Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen & Fahrberichte >

ID.4: Elektro-SUV von VW wird billiger

Neue Variante des ID.4  

Elektro-SUV von VW wird billiger

13.03.2021, 16:29 Uhr | SP-X, mab, t-online, dpa

ID.4: Elektro-SUV von VW wird billiger. VW ID.4: Das erste E-SUV aus Wolfsburg startete zum Jahreswechsel. (Quelle: dpa/tmn/Uli Sonntag/Volkswagen AG)

VW ID.4: Das erste E-SUV aus Wolfsburg startete zum Jahreswechsel. (Quelle: Uli Sonntag/Volkswagen AG/dpa/tmn)

Neuer Motor, neuer Preis: VW erweitert das Angebot für seinen gerade erst gestarteten ID.4. Rechnet man die aktuelle Kaufprämie hinzu, wird das Elektro-SUV günstiger als ein VW Tiguan.

Die Anfang Februar von VW eingeführte ID.4-Einstiegsversion "Pure" mit 175 PS starkem Motor gibt es nun auch in einer etwas schwächeren Antriebsvariante mit 149 PS. Dadurch sinkt der Basispreis von 38.450 Euro auf nun 36.950 Euro. Abzüglich der Innovationsprämie kostet der günstigste ID.4 nun 27.380 Euro.

Das sind zwar immer noch rund 7.000 Euro mehr als für den ID.3. Dafür ist der ID.4 aber mit 4,58 Metern gut 30 Zentimeter länger als der ID.3. Dadurch bietet er entsprechend mehr Platz: Im Fond sollen dank 2,77 Metern Radstand auch Erwachsene bequem sitzen können. Der Kofferraum fasst 543 bis 1.575 Liter (bei umgeklappter Rückbank).

Das kann die neue Variante

Statt in 9,0 sprintet die neue Basisvariante in 10,9 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h, maximal erreicht der Zweitonner 160 km/h. Beide Antriebsvarianten beziehen ihren Strom aus einer 52 kWh großen Traktionsbatterie, die 345 Kilometer Reichweite ermöglicht. Zur Serienausstattung gehören LED-Scheinwerfer, Infotainment-System mit Navi, Parkpiepser, Klimaanlage und die Möglichkeit, mit maximal 50 kW und somit in unter einer Stunde an Schnellladesäulen die Batterie aufzutanken.

Vertrautes Ambiente

Während der ID.4 außen ganz anders auftritt als der ID.3, ist das Ambiente ähnlich: Es gibt auch im SUV nur einen kleinen Bildschirm hinter dem Lenkrad und einen großen Touchscreen daneben. Ein intelligentes Ambientelicht kann mit dem Fahrer über Farben kommunizieren. Außerdem fährt er auf Wunsch mit einer neuen Generation Head-up-Display, die erstmals bei VW auch Augmented-Reality-Technik nutzt und zum Beispiel Abbiegehinweise virtuell direkt in die jeweilige Straße legt.

ID.4-Ableger geplant

Auf ID.4-Basis wird es dem Hersteller zufolge auch einen ID.5 mit schrägem Heck geben. Parallel dazu arbeiten die Niedersachsen an einem ID.2, der Polo-Kunden in die Generation E mitnehmen soll, sowie an einem bislang noch namenlosen Langstreckenstromer als elektrische Alternative zum aktuellen Passat.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SP-X

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen & Fahrberichte

shopping-portal