t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeMobilitätAktuelles

Mercedes GLC: Das kostet das neue Mittelklasse-SUV | Überblick


Das kostet der neue GLC

Von dpa-tmn, t-online, mab, ccn

Aktualisiert am 06.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Neuer Mercedes GLC: Das Mittelklasse-SUV ist 6 Zentimeter länger als sein Vorgänger. Breite und Höhe bleiben unverändert.Vergrößern des BildesNeuer Mercedes GLC: Das Mittelklasse-SUV ist 6 Zentimeter länger als sein Vorgänger. Breite und Höhe bleiben unverändert. (Quelle: Hersteller-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Mercedes bringt den neuen GLC in den Handel. Beim Neuen fällt alles ein wenig größer aus als beim Vorgänger. Jetzt stehen die Preise fest.

Es ist der Kassenschlager von Mercedes: das Mittelklasse-SUV GLC. Nun steht eine neue Generation in den Startlöchern. Das meistverkaufte Modell der Schwaben soll in diesem Herbst in den Handel kommen und mindestens 57.632 Euro kosten. Das sind gute zehn Prozent mehr als beim Vorgänger.

Das hat auch mit den größeren Dimensionen und der Ausstattung zu tun: Im Windkanal optimiert und mit höherer Haube etwas bulliger gezeichnet, wächst der GLC beim Generationswechsel auf 4,72 Meter. Das sind zwei Zentimeter mehr Radstand und sechs Zentimeter mehr Länge. Die sollen vor allem den Hinterbänklern und dem Kofferraum zugutekommen: Der legt um rund zehn Prozent auf nun 600 Liter zu.

Digitale Zeiten im Innenraum

Dazu gibt es ein komplett digitalisiertes Cockpit mit einem flachen Bildschirm hinter dem Lenkrad. Der Touchscreen wächst förmlich aus der Mittelkonsole heraus. Auf diesem läuft neben dem Infotainment-System MBUX auch ein neues Assistenzsystem.

Dieses kann bei Offroadfahrten und beim Rangieren mit Kameras quasi einen Blick durch die Motorhaube auf die Fahrbahn ermöglichen. Mehrere Kamerabilder erzeugen dann ein Bild, bei dem die Motorhaube durchsichtig erscheint und so den Blick unter den vorderen Wagen erlaubt. Range Rover hat das bereits bei Modellen wie dem Evoque im Einsatz.

Großes Motorenangebot an Verbrennern

Technisch ist der GLC wieder eng mit der C-Klasse verwandt, nutzt zum Beispiel auch deren Hinterachslenkung, bekommt aber zum Teil andere Motoren mit mehr Hubraum. Los geht es demnach mit einem 2,0-Liter-Benziner mit 204 PS oder 258 PS sowie einem ebenfalls 2,0 Liter großen Diesel.

Diesen gibt es mit 197 PS oder 265 PS. Später soll anders als in der C-Klasse auch ein Sechszylinder-Diesel folgen. Er werde drei Liter Hubraum haben und mehr als 300 PS leisten, kündigt Projektleiter Peter Kolb an.

Alle Verbrenner seien mit einem 48 Volt-Netz elektrifiziert und würden von einem 23 PS starken E-Motor unterstützt, so der Ingenieur weiter. Für die 219 bis 240 km/h schnellen Start-Motorisierungen stellt Mercedes Verbrauchswerte von 7,3 Litern Benzin oder 5,2 Litern Diesel in Aussicht. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 167 oder 136 g/km.

Auch die Modelle mit Stecker bieten mehr Vielfalt

Um die Brücke in die elektrische Zukunft zu schlagen, gibt es den GLC auch wieder als Plug-in-Hybrid - diesmal mit mehr Auswahl und mehr Reichweite. So kombiniert Mercedes nach eigenen Angaben zwei Benziner und einen Diesel jeweils mit einer 136 PS starken E-Maschine sowie einem Akku von rund 32 kWh.

Damit schafft der GLC elektrisch bis zu 140 km/h und über 100 Kilometer Reichweite. Die Systemleistung liegt zwischen 313 PS und 381 PS, die Höchstgeschwindigkeit zwischen 218 und 237 km/h und der Verbrauch bei bestenfalls 0,5 Litern (CO2-Ausstoß: 13 g/km.)

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website