Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Bußgeldkatalog: Mit diesen Strafen müssen Gaffer rechnen

Härtere Strafen  

Gaffern droht nun sogar Gefängnis

26.03.2021, 12:41 Uhr
Bußgeldkatalog: Mit diesen Strafen müssen Gaffer rechnen. Gaffen nach einem Unfall: Das kann im Gefängnis enden. (Quelle: obs/Deutscher Verkehrssicherheitsrat e.V./AdobeStock)

Gaffen nach einem Unfall: Das kann im Gefängnis enden. (Quelle: obs/Deutscher Verkehrssicherheitsrat e.V./AdobeStock)

Sie behindern Rettungsarbeiten und attackieren Einsatzkräfte. Ihre Fotos von Verletzten oder Toten tauchen wenig später im Internet auf. Immer strenger geht die Polizei deshalb gegen Gaffer vor – und nun auch mit einem erweiterten Strafenkatalog.

Was Gaffen bedeutet, wissen wir sicherlich alle. Denn wann immer im Straßenverkehr ein Unfall geschieht, kann man es beobachten: Schaulustige drängen sich um die Unfallstelle und versuchen, einen Blick zu erhaschen oder ein Foto zu machen. Mancher Autofahrer bremst dazu sogar ab und riskiert so, einen weiteren Unfall zu verursachen. Andere bedrängen Rettungskräfte oder greifen sie an.

Was sagt aber der Gesetzgeber? Er kann verschiedene Paragrafen anwenden, um Gaffer zu bestrafen. Zum Beispiel Paragraf 113 des Ordnungswidrigkeitengesetzes (OWiG). Darin wird das Gaffen so definiert:

  1. Ordnungswidrig handelt, wer sich einer öffentlichen Ansammlung anschließt oder sich nicht aus ihr entfernt, obwohl ein Träger von Hoheitsbefugnissen die Menge dreimal rechtmäßig aufgefordert hat, auseinanderzugehen.
  2. Ordnungswidrig handelt auch der Täter, der fahrlässig nicht erkennt, dass die Aufforderung rechtmäßig ist.

Hier ist auch geregelt, welche Konsequenzen dem Gaffer blühen: Im Fall von Absatz 1 ist es eine Geldbuße bis zu 1.000 Euro. Wenn Absatz 2 zutrifft, sind es bis zu 500 Euro. Daneben regeln verschiedene weitere Gesetze die Weisungsbefugnisse von Polizei und Feuerwehr. Diese Bußen scheinen in vielen Fällen nicht ausreichend abzuschrecken. Deutlich schwerer wiegen deshalb die Sanktionen, die das Strafrecht für Gaffer bereithält.

Strafrecht greift weitaus härter

Ein Foto oder ein Video vom Unfallort? Dann sollte niemand auf eine milde Buße hoffen. Denn das ist eine Straftat – und wird mit einer saftigen Geldbuße oder bis zu zwei Jahren im Gefängnis bestraft.

Ob das Foto oder Video im Internet veröffentlicht wurde oder nicht, spielt dabei übrigens keine Rolle. Nur auf den Auslöser zu drücken, genügt bereits. Wenn die Polizei den Gaffer dabei erwischt, darf sie außerdem sein Handy oder die Kamera einziehen.

Auch bei unterlassener Hilfeleistung droht eine hohe Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe (bis zu einem Jahr). Das gilt unter Umständen selbst dann, wenn bereits Rettungskräfte am Unfallort eingetroffen sind.

Neu ist seit 2021, dass ausdrücklich auch das Filmen und Fotografieren von Toten hart bestraft wird. Hier wurde eine Lücke im Gesetz geschlossen. Dazu wurden Bußen festgelegt und das Strafgesetzbuch geändert. Paragraf 201a StGB droht nun jedem eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren oder eine hohe Geldstrafe an, der

  1. von einer anderen Person, die sich in einer Wohnung oder einem gegen Einblick besonders geschützten Raum befindet, unbefugt eine Bildaufnahme herstellt oder überträgt und dadurch den höchstpersönlichen Lebensbereich der abgebildeten Person verletzt.
  2. eine Bildaufnahme, die die Hilflosigkeit einer anderen Person zur Schau stellt, unbefugt herstellt oder überträgt und dadurch den höchstpersönlichen Lebensbereich der abgebildeten Person verletzt.
  3. eine Bildaufnahme, die in grob anstößiger Weise eine verstorbene Person zur Schau stellt, unbefugt herstellt oder überträgt.

Die Strafen im Überblick

VerstoßStrafe
Fotografieren oder Filmen eines UnfallsGeldstrafe oder bis zu zwei Jahre Gefängnis
Fotografieren oder Filmen von Verletzten oder TotenGeldstrafe oder bis zu zwei Jahre Gefängnis
Unterlassene HilfeleistungGeldstrafe oder bis zu einem Jahr Gefängnis
Gaffen20 bis 1.000 Euro
Befahren des Seitenstreifens und dadurch Behindern der Rettungskräfte20 Euro
Parken auf Seitenstreifen und dadurch Behindern der Rettungskräfte25 Euro

Haftung bei Folgeunfall

Häufig kommt es nach Unfällen zu einem Folgeunfall auf der Gegenspur, weil Gaffer plötzlich abbremsen oder auf andere Autos auffahren. In diesem Fall kann der Gaffer haftbar gemacht werden.

Verwendete Quellen:
  • bussgeldkatalog.org
  • ADAC
  • Ordnungswidrigkeitengesetz
  • Nachrichtenagentur SP-X
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal