Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr > Fahrverhalten >

Rettungsgasse im Stau bilden: So wird's gemacht

...

Straßenverkehrsordnung ändert sich  

Das droht Ihnen, wenn Sie die Rettungsgasse blockieren

19.03.2018, 11:39 Uhr | AFP, jb, t-online.de

Um eine richtige Rettungsgasse zu bilden, müssen alle Autofahrer sich beteiligen (Screenshot: ADAC)
Rettungsgasse im Stau bilden: So wird's gemacht

Zu wissen, wie die Rettungsgasse gebildet wird, ist im Notfall lebensnotwendig.

Um eine richtige Rettungsgasse zu bilden, müssen alle Autofahrer sich beteiligen (Quelle: ADAC)


Immer wieder behindern Autofahrer die Rettungskräfte bei Unfällen auf der Autobahn. Die Einsatzkräfte verlieren bei der Anfahrt an Unfallstellen durch Gaffer und unaufmerksame Autofahrer unnötig Zeit. Wie Sie richtig eine Rettungsgasse bilden, erfahren Sie hier.

Gerade Vielfahrer stehen öfters mal im Stau, doch nur die wenigsten Menschen wissen, wie man dort ordnungsgemäß eine Rettungsgasse gebildet wird. Da diese Gasse im Ernstfall Leben rettet, ist es wichtig, dass jeder Autofahrer weiß, was dabei zu tun und wie der Ablauf ist. Hier finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten.

Wann muss eine Rettungsgasse gebildet werden?

Eine ausreichend große, weitere Fahrspur für die Rettungskräfte wird bereits gebildet, wenn es nur noch in Schrittgeschwindigkeit vorangeht. Fahren Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr oder Rettungsdiensten mit Blaulicht an, muss der Weg frei sein. Wichtig ist es, zügig ausreichend Platz zu machen und als Autofahrer Ruhe zu bewahren. 

Wer Einsatzfahrzeuge durch sein Fehlverhalten blockiert, muss laut Bußgeldkatalog bis zu 320 Euro zahlen und mit einem einmonatigen Fahrverbot rechnen. Das Bilden der Rettungsgasse ist durch § 11 Abs. 2 StVO sogar gesetzlich vorgeschrieben.

Wo soll die Rettungsgasse gebildet werden?

Auf mehrspurigen Straßen ist die Rettungsgasse immer zwischen der linken Spur und der rechts daneben liegenden Spur zu bilden. Wer links fährt – also auf der Überholspur – muss nach links ausweichen. Auf allen anderen Fahrstreifen müssen Fahrer nach rechts ausweichen. Sie dürfen dabei auch auf den Standstreifen ausweichen, aber nur zur Hälfte: Dort dürfen Autofahrer in der Zeit nicht weiterfahren. Das gleiche gilt für Krafträder.

Wie verhält man sich in einspurigen Straßen?

Oft reicht es aus, an den rechten Fahrbahnrand zu fahren und anzuhalten. Gegebenenfalls kann das Auto vorsichtig auf den Gehsteig gefahren werden. Falls die Straße zu schmal ist, um das Rettungsfahrzeug passieren zu lassen, sollten Autofahrer in normaler Geschwindigkeit bis zur nächsten breiteren Stelle fahren. Bei einer roten Ampel kann es nötig werden, über die Haltelinie in die Kreuzung einzufahren, um Platz zu schaffen. Damit andere Verkehrsteilnehmer wissen, wohin Autofahrer ihren Wagen steuern, ist immer der Blinker zu setzen. 

Dürfen Autofahrer die Rettungsgasse auch benutzen?

Nein, Autofahrer dürfen die Rettungsgasse im Anschluss nicht selbst benutzen. "Nur Polizei- und Hilfsfahrzeuge dürfen die Rettungsgasse befahren. Hilfsfahrzeuge sind zum Beispiel Feuerwehr- und Krankenwägen sowie Arzt- und Abschleppfahrzeuge", so der ADAC.

Gibt es im Ausland auch Rettungsgassen?

Ja, auch im Ausland müssen Rettungsgassen gebildet werden. In Österreich ist dies sogar Pflicht. Die Gasse wird dabei genauso gebildet, wie in Deutschland. Das gleiche gilt für die Schweiz, Slowenien und Ungarn. 

Wird die Rettungsgasse nicht gebildet, so drohen Autofahrern höhere Strafen als in Deutschland. In Österreich müssen sie unter Umständen mit einer Geldstrafe von bis zu 2.180 Euro rechnen.  

Verwendete Quellen:
  • AFP
  • ADAC

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Die neuen Sandalen und Sandaletten sind da!
jetzt shoppen auf tamaris.com
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr > Fahrverhalten

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018