t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeMobilitätRecht und Verkehr

Die kleinen Ausnahmen von der Regel: In diesen Fällen gilt keine Gurtpflicht


Ausnahmen von der Regel
Hier gilt keine Gurtpflicht

Von Markus Abrahamczyk

Aktualisiert am 09.07.2023Lesedauer: 1 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Auch wenn Ausnahmen erlaubt sind - den Sicherheitsgurt sollte Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit immer anlegen.Vergrößern des Bildes
Auch wenn Ausnahmen erlaubt sind: Zu Ihrer eigenen Sicherheit sollten Sie sich immer anschnallen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder)

Sicherheit geht vor – auch im Straßenverkehr. Und deshalb gilt die Gurtpflicht im Auto. Es gibt aber einige konkrete Ausnahmen von dieser Pflicht.

In Deutschland besteht eine klare Anschnallpflicht im Auto – zum eigenen Schutz und zur Sicherheit aller Insassen. Es gibt jedoch Ausnahmen von dieser Regelung, die in der Straßenverkehrsordnung (StVO) festgelegt sind.

Nach Paragraf 21a der StVO sind die vorgeschriebenen Sicherheitsgurte während der Fahrt anzulegen. Es gibt jedoch einige Situationen, in denen die Anschnallpflicht nicht gilt. Dazu gehören das Fahren mit Schrittgeschwindigkeit, das Rückwärtsfahren oder das Rangieren auf Parkplätzen.

Lebensretter Nummer 1

Allen Airbags und Assistenten zum Trotz: Der Gurt ist im Auto der wichtigste Lebensretter. Und zwar schon seit mehr als 60 Jahren. Wobei bis zu dieser Einsicht viel Zeit verging: Obwohl der Sicherheitsgurt schon 1959 erfunden wurde, dauerte es noch 15 Jahre, bis er im Jahr 1974 in der BRD zur Pflicht in allen Neuwagen wurde. Zwei Jahre später folgte die Anschnallpflicht – allerdings ohne Konsequenzen bei Verstößen. Erst seit 1984 ist dafür ein Bußgeld fällig.

Ausnahmen in Taxi und Bussen

Für Taxifahrer wurde die Befreiung von der Gurtpflicht 2014 aufgehoben. Ursprünglich sollte diese Regelung eine schnellere Flucht bei Überfällen ermöglichen. Fahrgäste und Begleitpersonal in Bussen dürfen auf den Gurt verzichten.

Häufig heißt es, dass Schwangere von der Gurtpflicht ausgenommen sind. Das stimmt aber nicht. Schwangere müssen sich immer mit einem Dreipunktgurt anschnallen – es sei denn, ein Arzt stellt ein entsprechendes Attest aus.

Wer gegen die Gurtpflicht verstößt, muss mit einem Verwarnungsgeld von 30 Euro rechnen. Wird ein Kind ungesichert transportiert, droht sogar ein Bußgeld von 60 Euro.

Verwendete Quellen
  • Straßenverkehrs-Ordnung (StVO)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website