Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Rabatte: Warum Sie jetzt mit dem Autokauf warten sollten

Aktuelle Rabatt-Top-Ten  

Warum Sie jetzt mit dem Autokauf warten sollten

09.03.2020, 15:33 Uhr
Rabatte: Warum Sie jetzt mit dem Autokauf warten sollten. Magere Rabatte beim Autohändler: Wer kaufen will, sollte nach Möglichkeit abwarten. (Quelle: imago images/Sven Simon)

Magere Rabatte beim Autohändler: Wer kaufen will, sollte nach Möglichkeit abwarten. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Der Automarkt im Winterschlaf: Die Zahl der Rabatte hat ein Rekordtief erreicht. Ein Experte gibt einen wertvollen Tipp für alle, die jetzt ein neues Auto kaufen wollen. Und er zeigt die aktuellen Top-Ten-Nachlässe.

Rabatte über Rabatte: Normalerweise locken im Februar viele Nachlässe die Kunden ins Autohaus, um das Frühjahrsgeschäft in Fahrt zu bringen. In diesem Jahr ist es anders. Die Branche steckt in einer Zwickmühle. Und Kunden sollten nun Geduld haben.

Im Februar 2020 gab es 299 Rabatt-Aktionen, ein Jahr zuvor waren es mehr als doppelt so viele (608 Aktionen). Auch der Kundenvorteil ist geschrumpft: Im Schnitt brachten die Nachlässe im Februar einen Vorteil von 13,4 Prozent. Im Vorjahr waren es noch 15,9 Prozent. Das zeigt eine Untersuchung des Institute for Customer Insight (ICI) an der Universität St Gallen.

Einige Gründe der Rabattflaute

Aus Sicht der Hersteller sind Rabatte derzeit vor allem für Elektroautos sinnvoll. Denn seit diesem Jahr müssen sie viel Geld bezahlen, wenn ihre Fahrzeugflotte zu viel Sprit verbraucht. Sie haben also ein Interesse daran, dass die Kunden vor allem ihre abgasfreien Autos kaufen. Mit Rabatten für Verbrenner-Autos halten sie sich derzeit lieber zurück.

Allerdings ist das Angebot der Autos mit alternativen Antrieben noch überschaubar. Gerade wichtige Modelle wie der VW ID.3 sind noch nicht auf dem Markt – und unter Umständen könnte das auch noch eine Weile dauern. Bei anderen Modellen haben die Hersteller teilweise Lieferschwierigkeiten.

Die Rabatt-Top-Ten

Trotz der Rabatt-Flaute – einige gute Angebote gibt es dennoch. Teilweise können Sie bis zur Hälfte des Originalpreises sparen. Hier sind die zehn besten Schnäppchen.

PlatzModellAktionOriginalpreisVorteil in ProzentVorteil in Euro
1Peugeot 108Sonderleasing, 36 Monate, 15.000 km/Jahr, inkl. Anschlussgarantie, inkl. Wartungen, 94 Euro Monatsrate16.45046,97.720
2Seat AlhambraSonderleasing, 24 Monate, 10.000 km/Jahr, 239 Euro Monatsrate35.67035,712.736
3Seat LeonSonderleasing, 24 Monate, 10.000 km/Jahr, 139 Euro Monatsrate22.60032,57.344
4Nissan LeafSonderleasing, 48 Monate Laufzeit, 10.000 km/Jahr, 3.000 Euro Anzahlung, 257 Euro Monatsrate (inkl. Elektrobonus und Eintauschprämie)36.80029,610.896
5Seat Leon STSonderleasing, 24 Monate, 10.000 km/Jahr, 149 Euro Monatsrate23.80031,37.443
6Opel AstraSonderleasing "Angrillen bei Opel", 36 Monate, 10.000 km/Jahr, inkl. Anschlussgarantie, inkl. Wartungen, 990 Euro Anzahlung, 169 Euro Monatsrate21.95031,26.844
7Toyota YarisAktionspreis16.19030,34.900
8Peugeot 308Bis zu 6.000 Euro Prämie (max. Prämie bei Kauf eines Diesels) bei Gebrauchtwagen-Inzahlungnahme21.70027,66.000
9Nissan X-TrailSonderleasing, 36 Monate, 10.000 km/Jahr, 209 Euro Monatsrate, nur bei Gebrauchtwagen-Inzahlungnahme31.76027,58.734
10Toyota YarisSonderleasing, 48 Monate Laufzeit, 10.000 km/Jahr, 108 Euro Monatsrate16.19027,34.424

Experte: Bald wieder mehr Rabatte

Wer derzeit nicht unbedingt ein neues Auto braucht, sollte mit dem Kauf noch warten, rät Prof. Ferdinand Dudenhöffer. Denn: "In den Folgemonaten kann mit deutlich stärkeren Verkaufsförderungsprogrammen und Rabatten gerechnet werden."

Der Auto-Experte führt drei Gründe auf:

  • Die Hersteller sind wegen der erwähnten CO2-Grenzwerte unter Zugzwang: Sie müssen mehr Hybrid- und E-Autos verkaufen. Dudenhöffer sagt: "In der derzeitigen Situation braucht es da Zusatzmaßnahmen zu den staatlichen Förderungen" – nämlich Rabatte.
  • Das Corona-Virus und Quarantäne-Maßnahmen bremsen das Wirtschaftswachstum – und damit auch die Kauflaune der Interessenten.
  • Ohnehin ist der Automarkt bereits eingebrochen – im Februar 2020 wurden 10,8 Prozent weniger Neuwagen zugelassen als im Vorjahresmonat. Für eine Trendwende sind Nachlässe ein ideales Mittel.

Schließlich dürften die Hersteller dann doch lieber Autos mit Verbrennungsmotoren verkaufen als überhaupt keine Autos.

Verwendete Quellen:
  • Institute for Customer Insight (ICI) der Universität St Gallen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal