Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Mobilität: Grünen-Politiker fordert 1.000 Euro Zuschuss für Lastenfahrräder

Aufregung um Grünen-Vorschlag  

1.000 Euro Zuschuss für Lastenfahrräder gefordert

22.08.2021, 17:05 Uhr | dpa

Mobilität: Grünen-Politiker fordert 1.000 Euro Zuschuss für Lastenfahrräder. Ein Lastenrad-Fahrer fährt über eine Brücke über der Autobahn 7 in Hamburg. (Quelle: dpa/Georg Wendt)

Ein Lastenrad-Fahrer fährt über eine Brücke über der Autobahn 7 in Hamburg. Grünen-Politiker Kindler fordert 1000 Euro Zuschuss für Lastenfahrräder. Foto: Georg Wendt/dpa. (Quelle: Georg Wendt/dpa)

Nicht nur Firmen, Kommunen oder Vereine – auch privat genutzte Lastenräder sollten vom Bund bezuschusst werden. Das zumindest findet ein Grünen-Politiker. Doch diese Idee stößt nicht überall auf Zustimmung.

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Sven-Christian Kindler hat sich für eine Förderung von Lastenfahrrädern mit jeweils 1.000 Euro ausgesprochen. Kindler sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND), dass so eine Million Lastenräder vom Bund gefördert werden sollten.

"Saubere Mobilität gibt es nicht zum Nulltarif"

Anders als bisher sollte der Zuschuss auch für privat genutzte Lastenräder gewährt werden. Derzeit können nur Firmen, Kommunen oder Vereine eine Förderung beantragen. "Das wäre gut investiertes Geld", sagte Kindler. "Saubere Mobilität gibt es nicht zum Nulltarif. Lastenrädern, insbesondere wenn sie mit E-Motor ausgestattet sind, kommen in der Verkehrswende eine wesentliche Bedeutung zu."

Eine bessere Förderung der Radinfrastruktur findet sich auch im Wahlprogramm der Grünen zur Bundestagswahl am 26. September, allerdings ohne Nennung eines konkreten Förderbetrags. "Wir verstärken die Bundesförderung und Beratungsangebote für den Ausbau und die Modernisierung der Radinfrastruktur, schaffen ein schlagkräftiges Kompetenzzentrum Radverkehr und bezuschussen die Anschaffung von Job- und Lastenrädern sowie S-Pedelecs", heißt es da. 

Erste Kritik an Zuschuss-Idee

Unionsfraktionsvize Ulrich Lange (CSU) lehnte Kindlers Idee ab. Nur im innerstädtischen Bereich könnten Lastenfahrräder ein sinnvolles Instrument sein, sagte er der "Welt". Ein Großteil lebe aber auf dem Land. "Die Mehrheit der Menschen hat von dem Vorschlag der Grünen gar nichts, außer dass sie dafür zahlen soll."

Der verkehrspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Oliver Luksic, sagte demselben Medium: "Es gibt bereits circa 100 Fördertöpfe von Bund, Ländern und vor allem Kommunen mit Subventionen für den Kauf eines Lastenfahrrads, die Grünen wollen diesen Förderdschungel nun aber noch ausweiten, statt endlich gezielter zu fördern."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: