Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

"Mutmaßlich illegal manipuliert": Daimler droht der nächste Skandal

"Mutmaßlich illegal manipuliert"  

Daimler droht der nächste Skandal

04.11.2021, 17:52 Uhr | "Der Spiegel", mab, t-online

"Mutmaßlich illegal manipuliert": Daimler droht der nächste Skandal. Daimler-Zentrale in Stuttgart: Dem Konzern werden "mutmaßlich illegale Abgasmanipulationen" vorgeworfen. (Quelle: imago images/Imagebroker)

Daimler-Zentrale in Stuttgart: Dem Konzern werden "mutmaßlich illegale Abgasmanipulationen" vorgeworfen. (Quelle: Imagebroker/imago images)

Gleich acht mutmaßlich illegale Abschalteinrichtungen fand ein IT-Spezialist offenbar in einem Mercedes-Modell. Daimler hingegen erklärt, diese Funktionen seien bekannt und legal.

Der international bekannte IT-Spezialist Felix Domke hat in einem Daimler-E-Klasse-Diesel (Baujahr 2015) insgesamt acht mutmaßlich illegale Abschalteinrichtungen nachgewiesen. In der Software stieß Domke auf diverse Programmierungen, die offensichtlich dafür sorgen, die Reinigungsleistung des SCR-Katalysators zu reduzieren. Dies schreibt der Hacker in einem Gutachten für die US-Anwaltsfirma Milberg, das dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" und dem Rechercheteam des Bayerischen Rundfunks vorliegt.

Wie das System arbeitet

So schalte das System bei einer bestimmten Abgasmenge, die bei rund 100 km/h entsteh, in einen Modus, bei dem deutlich mehr gesundheitsschädliche Stickoxide aus dem Auspuff kommen. Die Motorsteuerung schalte offensichtlich besonders schnell auf schmutzig, wenn der Katalysator ein bestimmtes Alter erreicht hat. Dieses sei wohl schon nach einem Prozent der Lebensdauer erreicht, also nach rund 3.000 gefahrenen Kilometern.

Physikalisch ließe sich das kaum rechtfertigen. Erklären könne man es damit, dass Autos ihren Abgastest für die Typgenehmigung in neuem Zustand absolvieren. "Eine dieser Abschalteinrichtungen ist eigentlich auf der Straße immer aktiviert, wodurch der Wagen praktisch die gesamte Zeit im dreckigen Modus fährt", sagt Domke den Medien zufolge.

Für den Aschaffenburger Motorenforscher Kai Borgeest sind die von Domke beschriebenen Abschalteinrichtungen die bisher dreistesten, die er kenne. Ein Daimler-Sprecher erklärt, dass es sich "im Zusammenspiel und Gesamtkontext des hochkomplexen Emissionskontrollsystems" nicht um "unzulässige Abschalteinrichtungen" handele.

Erkenntnisse könnten Chancen der Kläger steigern

Die neuen Erkenntnisse könnten die rechtliche Position von vielen Tausenden Klägern deutlich verbessern, die von Daimler Schadensersatz verlangen, berichtet das Magazin. Daimler habe alle acht jetzt nachgewiesenen Abschalteinrichtungen in einem Softwareupdate beseitigt. Danach halte das betroffene Modell die Stickoxid-Grenzwerte ein. Die Klägerseite werte dies als ein Schuldeingeständnis.

Verwendete Quellen:
  • "Der Spiegel"

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: