• Home
  • Auto
  • Recht & Verkehr
  • Dieselpreis steigt auf Allzeithoch – so teuer wie nie


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text"Kegelbrüder": Richter fühlt sich "verhöhnt"Symbolbild für einen TextFrau bei Politikertreffen getötetSymbolbild für einen TextBericht: Lindner will bei Hartz IV sparenSymbolbild für einen TextTV-Star überfuhr Sohn mit RasenmäherSymbolbild für einen TextUkraine fahndet nach AbgeordnetemSymbolbild für ein VideoPilot filmt Kampfeinsatz in UkraineSymbolbild für einen TextTour-Star renkt sich Schulter selbst einSymbolbild für einen TextDDR-Star hat BrustkrebsSymbolbild für ein VideoWimbledon: Die klare FavoritinSymbolbild für einen TextBVB-Star wechselt nach SpanienSymbolbild für einen TextAnsturm auf Johnny Depp in HessenSymbolbild für einen Watson TeaserHarter Vorwurf gegen Bill KaulitzSymbolbild für einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

Dieselpreis steigt auf Allzeithoch

Von dpa, afp, t-online, mab

Aktualisiert am 19.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Neues Allzeithoch: Im Bundesdurchschnitt kostet Diesel derzeit 1,601 Euro pro Liter, örtlich auch deutlich mehr.
Neues Allzeithoch: Im Bundesdurchschnitt kostet Diesel derzeit 1,601 Euro pro Liter, örtlich auch deutlich mehr. (Quelle: Federico Gambarini/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Dieselpreis hat eine neue Mauer durchbrochen – nachdem bereits die Kosten für Benzin knapp unter einem neuen Allzeithoch liegen. Wie es mit den Spritkosten in diesem Jahr weitergeht, hängt von zwei Faktoren ab.

Der Preis für Diesel ist so hoch wie nie zuvor. Im bundesweiten Schnitt kostet Diesel derzeit 1,601 Euro pro Liter, das ist ein Anstieg um 1,6 Cent im Vergleich zur Vorwoche, erklärte der ADAC am Mittwoch. Der Dieselpreis kletterte somit erstmals über die Marke von 1,60 Euro. Der Benzinpreis stieg im Vorwochenvergleich um 1,7 Cent auf durchschnittlich 1,672 Euro pro Liter.

Der Benzinpreis blieb somit vorerst 3,7 Cent unter dem Allzeithoch von 1,707 Euro pro Liter im September 2012. Grund für den deutlichen Preisanstieg an den Tankstellen ist laut ADAC der derzeit hohe Rohölpreis. Ein Barrel notiert aktuell bei rund 88 Dollar (rund 77,55 Euro), in der vergangenen Woche waren es lediglich 84 Dollar. Ein Grund für den Preisanstieg am internationalen Ölmarkt ist laut ADAC die eskalierende Situation im Bürgerkriegsland Jemen. Teurer war Rohöl demnach zuletzt im Jahr 2014.

Kapriolen bei Spritpreisen

Die Spritpreise haben bereits im vergangenen Jahr Kapriolen geschlagen. Nach einem sehr günstigen Start erreichte Diesel seinerzeit im Herbst ein Allzeithoch, das nun bereits wieder übertroffen wurde. Superbenzin schrammte nur knapp an seinen Rekordwerten vorbei. Der November war der teuerste Tankmonat aller Zeiten. Danach sanken die Preise zunächst einige Wochen, bevor es wieder nach oben ging.

"Das Jahr 2022 wird spannend", sagt ADAC-Kraftstoffmarktexperte Jürgen Albrecht. Ob es ein Rekordjahr werde, lasse sich aber noch nicht sagen. "Der Ölmarkt, auf den es dabei zentral ankommt, ist schließlich keine Einbahnstraße und die Preise können auch wieder fallen – je nachdem, wie sich Konjunktur und Corona entwickeln."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Autoschlüssel verloren – das ist jetzt zu tun
Von Christopher Clausen
ADACBenzinDieselpreis
Auto-Themen

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website