Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Nach VW: Auch Daimler legt sich mit Zulieferern an

Engpässe bei Computerchips  

Auch Daimler legt sich mit Zulieferern an

28.01.2021, 12:04 Uhr | rtr

Nach VW: Auch Daimler legt sich mit Zulieferern an. Fehlende Computerchips: Im Streit über die Ursachen des Computerchipmangels in der Autoindustrie wächst der Druck auf die Zulieferer. (Quelle: imago images/Hans-Günther Oed)

Fehlende Computerchips: Im Streit über die Ursachen des Computerchipmangels in der Autoindustrie wächst der Druck auf die Zulieferer. (Quelle: Hans-Günther Oed/imago images)

Volkswagen hatte zuerst Zoff mit Zulieferern verkündet – jetzt zieht auch Daimler nach. Wegen fehlender Chips muss der deutsche Hersteller die Produktion in einigen Werken einschränken.

Im Streit über die Ursachen des Computerchipmangels in der Autoindustrie wächst der Druck auf die Zulieferer. So wehrt sich Daimler gegen die Darstellung, die Autohersteller seien selbst für den Engpass verantwortlich, da sie in der Corona-Krise die Aufträge an die Halbleiterhersteller zu stark gekürzt hätten.

"Bereits Mitte 2020 war bei Mercedes-Benz eine deutliche Erholung erkennbar, die wir umgehend in den Lieferabrufen abgebildet haben. Wir hatten richtig geplant und fristgerecht bestellt", erklärt Daimler. Zuletzt hatten Halbleiter-Hersteller aus Taiwan der dortigen Wirtschaftsministerin Wang Mei-hua zufolge erklärt, sie hätten schon früh im vergangenen Jahr die Autobauer gewarnt, es sei riskant, Aufträge zu streichen, während die Chip-Nachfrage der Elektronikindustrie hoch sei.

Produktion muss eingeschränkt werden

Bei Daimler müssen die Pkw-Werke von Mercedes-Benz in Bremen, Rastatt und Kecskemét die Produktion verringern, weil es an elektronischen Bauteilen fehlt. Als erster deutscher Autobauer hatte Volkswagen im Dezember Alarm geschlagen.

Nach Berichten von "Automobilwoche" und "Spiegel" wirft VW den großen Zulieferern Bosch und Continental vor, für den Engpass verantwortlich zu sein. Denn Chips stecken auch in vielen Teilen, welche die Autokonzerne bei Zulieferern einkaufen. VW nahm dazu keine Stellung. Die Zulieferer wollten sich dazu nicht konkret äußern. Auch Daimler wollte keine Namen der Lieferanten nennen. Der Autoverband VDA erklärte zuletzt, mit kurzfristiger Entspannung sei nicht zu rechnen. Die Bundesregierung hatte mit der Regierung Taiwans Kontakt aufgenommen, damit die Chiphersteller dort die Produktion ausweiten. Diese versprachen zuletzt Abhilfe.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal