• Home
  • Themen
  • Taiwan


Taiwan

Taiwan

Geht Russland nun das Geld fĂŒr den Krieg aus?

Russland begleicht seine Schulden nicht – fĂŒr die USA ist das ein Zeichen fĂŒr den Erfolg der Sanktionen. Doch geht Russland wirklich das Geld aus?

Russlands PrÀsident Wladimir Putin und sein Verteidigungsminister Sergej Shoigu: Russland bestreitet, dass es Zahlungsprobleme hat.
  • Nele Behrens
Von Nele Behrens

Bubble Tea – das TrendgetrĂ€nk von 2012 – hat noch immer Fans. Doch kann man den Drink auf Basis von gesĂŒĂŸtem Tee wirklich unbedenklich trinken? Wir klĂ€ren auf.

Bubble Tea: Das TeegetrÀnk wird wieder beliebter.

In fast sieben Kilometer Tiefe wurde im Osten der Insel ein Erdbeben registriert. Die Auswirkungen waren allerdings im ganzen Land spĂŒrbar. Danach ist es zu mehreren Nachbeben gekommen. 

Im Osten der Insel Taiwan ist es zu einem Erdbeben gekommen. (Symbolbild)

Taiwan versteht sich als selbststĂ€ndig, Peking sieht es als Provinz an. FĂŒr den Fall einer formalen Trennung hat jetzt der chinesische Verteidigungsminister Wei Fenghe eine deutliche Warnung ausgegeben – auch an seinen US-Kollegen.

Ein chinesischer Kampfjet im Luftraum von Taiwan (Archivbild): Peking droht mit Krieg, falls Taipeh sich fĂŒr unabhĂ€ngig erklĂ€rt.

Kommt die nĂ€chste Zeitwende? Der "Putin-Schock" hat die Gefahr von AbhĂ€ngigkeiten verdeutlicht. Angesichts diverser Probleme rĂŒckt nun China in den Fokus. Eine Abkehr wĂ€re fĂŒr Deutschland jedoch enorm schwer.

Soldaten bei den Olympischen Winterspielen in Peking: China nutzt wirtschaftliche AbhÀngigkeiten lÀngst international als Druckmittel.

Mal gegen Russland, mal gegen China – immer wieder prescht US-PrĂ€sident Joe Biden aggressiv vor. Das sorgt bisweilen fĂŒr Irritationen. Doch die USA haben eine klare Strategie, welche die EuropĂ€er kennen sollten.

Joe Biden mit Vertretern des ÚS-Verteidigungsministeriums: Die USA setzen beim Thema Taiwan auf deutliche Warnungen.
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington

Joe Biden hat sich solidarisch mit Taiwan gezeigt: Sollte China angreifen, wĂŒrde die US-Armee UnterstĂŒtzung leisten, sagte der PrĂ€sident. Ein Kurswechsel? Peking ist verĂ€rgert, das Weiße Haus relativiert.

US-PrĂ€sident Joe Biden: Mit seinen jĂŒngsten Aussagen verĂ€rgerte er China.

Ein Lastwagenfahrer aus Taiwan wollte Steine von der Straße rĂ€umen, die auf die Fahrbahn gerollt waren. Dann hörte der Mann ein GerĂ€usch und nahm rechtzeitig die Beine in die Hand.

Symbolbild fĂŒr ein Video

Sekunden des Schreckens erlebte ein Bauarbeiter bei einem Einsatz auf einer Autobahn in Taiwan. Direkt vor dem Mann verschĂŒttete plötzlich ein gewaltiger Erdrutsch die Fahrbahn. 

Symbolbild fĂŒr ein Video

Der Schusswaffenangriff auf vorwiegend taiwanesische Kirchenbesucher in Kalifornien war offenbar politisch motiviert. Der mutmaßliche SchĂŒtze sei verĂ€rgert ĂŒber die Spannungen zwischen China und Taiwan, teilten die Behörden mit.

Ort des Angriffs in Laguna Woods in Kalifornien: Der mutmaßliche SchĂŒtze hatte die TĂŒren zur Kirche von innen gesichert.

Russland bekriegt die Ukraine, ein noch grĂ¶ĂŸerer Konflikt könnte dem Westen allerdings mit Peking drohen. Warum China aber zurzeit schwĂ€cher ist, als es StaatsprĂ€sident Xi Jinping wĂŒnscht, erklĂ€rt Experte Klaus MĂŒhlhahn.

Xi Jinping und Wladimir Putin: China wird Russland auch in der Zukunft stĂŒtzen, sagt Experte Klaus MĂŒhlhahn.
  • Marc von LĂŒbke-Schwarz
Von Patrick Diekmann und Marc von LĂŒpke

Die Bedrohung Taiwans weist erstaunliche Parallelen zum Ukraine-Konflikt auf.

Chinesischer Kampfjet startet von einem FlugzeugtrÀger.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Droht nach dem Ukraine-Krieg die nÀchste Katastrophe? Die chinesische Armee probt bei einem Manöver den Angriff auf Taiwan. Zuvor hatten US-Senatoren die Inselrepublik besucht. 

Chinesische Soldaten bei einem Manöver (Symbolbild): China erhöht erneut den Druck auf die Inselrepublik Taiwan.

Taiwan wird von den USA weiter aufgerĂŒstet. Das US-Außenministerium genehmigte den Verkauf einer Raketenabwehr, den es als Zeichen der Abschreckung bezeichnete. China sieht Taiwan als Teil der Volksrepublik an.

t-online news

Die Marshall-Inseln sind unter Schiffseignern einer der beliebtesten Flaggenstaaten. FĂŒr russische Firmen und Privatbesitzer könnte nun aber Schluss sein. Der Außenminister kĂŒndigt entsprechende Sanktionen an.

Flagge der Marshall-Inseln an einem Schiff (Symboldbild): Russischen Schiffsbesitzern könnte die Registrierung auf dem Inselstaat entzogen werden.
  • Sonja Eichert
Von Sonja Eichert

Je lĂ€nger Russlands Krieg in der Ukraine dauert, desto gefĂ€hrlicher sind die Folgen fĂŒr China. Die Angst vor einem erstarkenden Westen geht um. Und auch die Taiwan-Frage wird immer wichtiger. 

Chinas StaatsfĂŒhrer Xi Jinping spricht wĂ€hrend einer Videokonferenz mit Russlands Wladimir Putin. China.
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington

China halte sich aus dem Ukraine-Krieg heraus, betont Peking. Doch im Konflikt zwischen Russland und dem Westen steht das Land klar auf der Seite des Kremls. Dabei fĂŒrchtet Staatschef Xi Jinping vor allem zwei Dinge.  

Wladimir Putin und Xi Jingping: AnlÀsslich der olympischen Spiele in Peking trafen die zwei PrÀsidenten im Februar aufeinander.

WĂ€hrend Putin die Ukraine weiter in Schutt und Asche legt, bekommt der Krieg auch in Deutschland immer mehr ein Gesicht. Welche Fehler wir diesmal vermeiden sollten.

Diesen Schlafsaal hat die Caritas im MĂŒnchener Hauptbahnhof fĂŒr FlĂŒchtlinge aus der Ukraine eingerichtet.
Von Miriam Hollstein

Russland ist international weitgehend geĂ€chtet. Doch China hĂ€lt Wladimir Putin trotz des Ukraine-Kriegs weiter die Treue. DafĂŒr zahlt das Land einen Preis, erklĂ€rt Experte Klaus MĂŒhlhahn.

Wladimir Putin und Xi Jinping: China heißt Russlands Angriff auf die Ukraine eigentlich nicht gut, so China-Experte Klaus MĂŒhlhahn.
  • Marc von LĂŒbke-Schwarz
Von Patrick Diekmann und Marc von LĂŒpke

Eine Reihe von frĂŒheren Außen- und Sicherheitspolitikern der USA hat in dieser Woche Taiwan besucht - doch niemand ging bisher in seinen...

Der ehemalige US-Außenminister Mike Pompeo (l.

Die EU, die USA, Großbritannien und Japan haben mehrere russische Banken vom Swift-Netzwerk getrennt und die Zentralbank sanktioniert. Doch reicht das? Russland könnte die Sanktionen umgehen. 

Logo der "Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication": KryptowÀhrungen könnten Putin helfen, Sanktionen zu vermeiden.
  • Nele Behrens
Von Nele Behrens

Die Olympischen Winterspiele in China werden aus politischer Sicht ohnehin schon kritisiert. In einer Pressekonferenz sorgten Olympia-Organisatoren mit ihren Äußerungen erneut fĂŒr Unmut.

Yan Jiarong: Chinas Olympia-Organisatorin sorgte insbesondere mit einer Aussage ĂŒber Taiwan fĂŒr KopfschĂŒtteln.

Der eine mag Lenin, der andere lieber Karl Marx. Trotzdem kommen sich Wladimir Putin und Xi Jinping immer nÀher. Wenn da nicht die lÀstigen Corona-Impfstoffe wÀren.

Wladimir Putin und Xi Jinping: Als Russlands PrÀsident zur Olympia-Eröffnung nach Peking reiste, gab es wohl keinen HÀndedruck, meint Wladimir Kaminer.
Von Wladimir Kaminer

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website