t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalAktuelles

Meta: Facebook- und Instagram-Konzern feuert 10.000 Angestellte


Schlagzeilen
Symbolbild für einen TextAus für immer? Messe findet nicht stattSymbolbild für einen TextZehnjähriger tot aus der Elbe geborgenSymbolbild für einen TextFrau von Boateng im knappen Bikini
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Facebook-Konzern entlässt weitere 10.000 Mitarbeiter

Von Reuters
Aktualisiert am 16.03.2023Lesedauer: 1 Min.
imago images 140549769
Facebook-Symbol vor dem Meta-Logo: Der Internetriese streicht erneut Stellen. (Quelle: Revierfoto via www.imago-images.de)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Facebook- und Instagram-Mutterkonzern Meta will Tausende Stellen streichen. Die Entlassungswelle ist nicht die erste im Unternehmen von Mark Zuckerberg.

Die Facebook-Mutter Meta will in einer zweiten Entlassungswelle 10.000 Stellen streichen. "Wir gehen davon aus, dass wir unser Team um etwa 10.000 Personen verkleinern und etwa 5.000 zusätzliche offene Stellen, die wir noch nicht besetzt haben, schließen werden", hieß es in einer Mitteilung von Vorstandschef Mark Zuckerberg an die Mitarbeiter am Dienstag.

Erst vor vier Monaten hatte Meta die Entlassung von 11.000 Mitarbeitern (rund 13 Prozent aller Arbeitsplätze) angekündigt. Zuckerberg hatte 2023 das "Jahr der Effizienz" ausgerufen und erklärt, die Kosten um 5 Milliarden auf 89 bis 95 Milliarden Dollar senken zu wollen. Die Aktien von Meta stiegen im vorbörslichen Handel an der Wall Street um fast zwei Prozent.

In den vergangenen Monaten haben zahlreiche US-Technologiekonzerne massive Stellenstreichungen beschlossen. Der Google-Mutterkonzern Alphabet kündigte an, weltweit rund 12.000 Arbeitsplätze zu streichen. Der Softwareriese Microsoft will 10.000 Beschäftigte entlassen, der Onlineriese Amazon mehr als 18.000 Jobs streichen.

Technologiekonzerne sind durch die schlechte wirtschaftliche Lage zunehmend unter Druck geraten, Kosten einzusparen – unter anderem wegen wegfallender Werbeeinnahmen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur Reuters
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Nach Absage von Spieleherstellern: Die E3 findet wieder nicht statt
FacebookInstagramMark ZuckerbergMeta

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website