t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeDigitalAktuelles

BKA weist nach: Darum ist die Erpressung mit angeblichen Masturbationsvideos nichts als Betrug


BKA weist nach
Darum ist die Erpressung mit angeblichen Masturbationsvideos nichts als Betrug

Von t-online, str

05.11.2018Lesedauer: 2 Min.
Ein Mann mit Brille sitzt vor seinem Laptop: Das Bundeskriminalamt warnt vor erpresserischen Spam-Mails.Vergrößern des BildesEin Mann mit Brille sitzt vor seinem Laptop: Das Bundeskriminalamt warnt vor erpresserischen Spam-Mails. (Quelle: agrobacter/Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Bereits im Juli warnte das BKA vor einer Serie von Erpressungsversuchen mit angeblichen Masturbationsvideos. Bei den Mails handelt es sich jedoch nachweislich um Betrug, so die Behörde – und reicht nun Belege nach.

Die Betreffzeile klingt dramatisch: "Ihr Ruf steht auf dem Spiel" steht da zum Beispiel. Oder: "Ihr Leben kann zerstört" werden. Doch hinter diesen Droh-Mails steckt eine bereits bekannte Betrugsmasche, vor der das BKA bereits im Juli warnte.

In dem Schreiben drohen die Täter damit, ein Masturbationsvideo ihres Opfers zu veröffentlichen. Dieses sei durch die Webcam aufgenommen worden, als der Nutzer eine gehackte Porno-Webseite aufrief. Der Betroffene solle einen bestimmten Betrag in Kryptowährung überweisen, um die Veröffentlichung des peinlichen Materials zu verhindern.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat ein solches Schreiben auf Twitter veröffentlicht und mahnt die Opfer, auf keinen Fall auf die Erpressung einzugehen. Laut Ermittler konnte nämlich in keinem der seit Juli gemeldeten Fälle tatsächlich eine illegale Kameraüberwachung festgestellt werden, wie es in einem aktuellen Tweet heißt.

Die "Porno-Erpresser" treiben schon seit einer Weile ihr Unwesen. Die Spam-Mails unterscheiden sich dabei nur in Details voneinander. Die aktuelle Version ist in gutem Deutsch verfasst und hebt sich dadurch von ihren Vorgängern ab. Von der neuen Spam-Welle scheinen auch t-online.de-Kunden betroffen. In anderen Varianten der Betrugsmasche versuchten die Täter, ihre Opfer mit geklauten Passwörtern oder Handynummern zu schocken.

Hinweis: Das Portal t-online.de ist ein unabhängiges Nachrichtenportal und wird von der Ströer Digital Publishing GmbH betrieben.

Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website