t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeDigitalAktuelles

Falsches Android-Update installiert Malware


Sicherheitsforscher warnen
Falsches Android-Update installiert Schadsoftware

Von t-online, str

Aktualisiert am 30.03.2021Lesedauer: 2 Min.
Software-Update für Android: Sicherheitsforscher haben eine Malware entdeckt, die als Update getarnt ist.Vergrößern des BildesSoftware-Update für Android: Sicherheitsforscher haben eine Malware entdeckt, die als Update getarnt ist. (Quelle: A. Friedrichs/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Android-Nutzer sind regelmäßige System-Updates gewohnt. Doch was, wenn sich das vermeintliche Update als Schadsoftware entpuppt? Ein aktueller Fall mahnt Nutzer zur Wachsamkeit.

Sicherheitsforscher der Firma Zimperium haben eine neuartige Schadsoftware entdeckt, die sich als Android-Update ausgibt und Angreifern umfassenden Fernzugriff auf Nutzerdaten und Gerätefunktionen gewährt. Die Schadsoftware versteckt sich in einer App mit dem Namen "System Update". Das berichtet unter anderem das US-Magazin "Gizmodo".

Die Experten sprechen von einem sogenannten "Remote Access Trojan", kurz RAT. Es handele sich um eine sehr ausgefeilte Art von Schadsoftware, die vermutlich zu gezielten Attacken eingesetzt werde. Die Experten fürchten, dass sich mehrere ähnliche Apps im Umlauf befinden.

Nach bisherigen Erkenntnissen kann die Schadsoftware jedoch nicht über den offiziellen Google Play Store auf die Geräte gelangt sein. Laut den Sicherheitsforschern wurde die infizierte App nur über Drittanbieter und inoffizielle Webseiten verbreitet.

Malware kommt als System-Update getarnt aufs Handy

Nach der Installation fordert die App den Nutzer per Push-Mitteilung auf, ein angebliches Google-Update durchzuführen oder abzuschließen. Dadurch wird weitere Schadsoftware nachgeladen, die sensible Daten wie Fotos, WhatsApp-Nachrichten, SMS, Anrufprotokolle, Kontakte, Standortdaten oder den Browser-Verlauf abgreift. Angreifer könnten sogar heimlich die Kamera oder das Mikrofon aktivieren, um den Nutzer auszuspionieren.

Einfache Grundregel: Keine Inhalte von dubiosen Webseiten herunterladen

Dazu braucht es aber wie gesagt eine Art "Türöffner"-App, die sich der Nutzer zuvor von einer dubiosen Webseite oder einem App Store ohne vorherige Sicherheitsprüfung heruntergeladen hat – was selten eine gute Idee ist. Wer seine Apps und Updates nur aus dem Google Play Store bezieht, sollte relativ sicher sein.

Allerdings schaffen es auch im offiziellen App Store immer wieder betrügerische Anwendungen an den Sicherheitskontrollen vorbei. Es lohnt sich also immer, genau hinzusehen, bevor man eine App herunterlädt. Handelt es sich um einen seriösen Anbieter? Stimmt der Name der App mit der Beschreibung im App Store überein? Auf welche Daten möchte die App zugreifen? Wie viele Downloads und Nutzerbewertungen liegen vor? Aufklärungs- und Verbraucherschutzseiten im Internet geben ebenfalls Hinweise, ob eine App als vertrauenswürdig einzustufen ist.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website