• Home
  • Digital
  • Computer
  • Hardware
  • Aldi-PC
  • Aldi-PC Medion Akoya E4000 E (MD 8349) protzt mit Riesenspeicher


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchüsse vor Nachtclub in Oslo – ToteSymbolbild für einen TextVermisster Junge in Gulli gefundenSymbolbild für einen TextAuto rast in GeburtstagsfeierSymbolbild für einen TextNasa macht unerwarteten Fund auf dem MondSymbolbild für einen TextBericht: Asylanträge fast verdoppeltSymbolbild für einen TextRussen legen J.K. Rowling reinSymbolbild für ein VideoHai attackiert Mann – Pärchen paddelt losSymbolbild für einen TextWaldbrand beschäftigt weiter FeuerwehrSymbolbild für einen TextPolizisten brechen Frau AugenhöhleSymbolbild für einen TextAlle Infos zum "Haus des Geldes"-RemakeSymbolbild für einen TextFrankfurt verpflichtet WunschstürmerSymbolbild für einen Watson TeaserOliver Pocher mit harter Kritik an RTLSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Neuer Aldi-PC protzt mit Riesenspeicher

Aktualisiert am 28.05.2014Lesedauer: 2 Min.
Aldi-PC Medion Akoya E4000 E
Der Aldi-PC Medion Akoya E4000 E ist ab 28. Mai erhältlich. (Quelle: Montage/T-Online-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mit dem Medion Akoya E4000 E (MD 8349) steht ab Mittwoch, 28. Mai, ein neuer PC-Tower in den Filialen von Aldi Nord. FĂĽr 399 Euro verspricht der Discounter einen leistungsstarken Multimedia-PC. Wir haben uns den Aldi-PC genauer angesehen.

Das Towergehäuse ist mit dem vorheriger Angebote identisch, seit Juli 2013 setzt Medion auf diese Gehäuseform. Im Innern sieht das anders aus, denn hier verbaut der Hersteller erstmals einen AMD-A10-Prozessor. Dieser hat vier Rechenkerne, eine Taktfrequenz von 3,5 Gigahertz und kann bei Nichtauslastung aller Kerne bis auf 3,9 Gigahertz hochfahren. Dieser Turbomodus ist nützlich bei älterer Software, die nicht alle Kerne ansprechen kann. Der Arbeitsspeicher beträgt 4 Gigabyte.


Foto-Show: Die besten Tricks zu Windows 8.1

SlideToShutDown.exe schaltet den PC aus
Sperrbildvorschau unter Windows 8.1
+8

Rechenchip ist AMD-Neuentwicklung

Beim Prozessor handelt es sich um eine AMD-Neuentwicklung, die sich nach ersten Benchmarktests im Vergleich zur vorherigen Generation deutlich verbessert zeigt. Womit sich der AMD-Chip bei der Intel-Konkurrenz einsortiert, bleibt abzuwarten. Einen Intel Core i3 dürfte der A10 immerhin hinter sich lassen. Bei der Grafikleistung wäre zu bedenken, dass der Onboard-Chip es nicht mit leistungsfähigen Grafikkarten aufnehmen kann. Doch der Fortschritt macht auch hier keine Ausnahme – die Zeiten, in denen eine Onboard-Grafik gerade einmal für Office-Programme und Kartenspiele reicht, sind vorbei. Bei Internet, Multimedia und Spielen sind mit dem Radeon R7 keine bösen Überraschungen zu erwarten. Nur ambitionierte Gamer müssen sich anderweitig umsehen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Schwarzer Schimmel in der Dusche: So werden Sie ihn los
Schwarzer Schimmel: Vor allem in Ecken siedelt sich der Pilz schnell an.


Kritikwürdig sind allenfalls die etwas mageren 4 GB Arbeitsspeicher, die schon seit Jahren das Minimum für Desktop-PCs darstellen. Doch die Ausstattung reicht immer noch für fast alle Arbeiten aus. Wer mit sehr vielen Programmen und Dateien hantieren muss, kann zusätzlichen Speicher nachkaufen und dazustecken.

Die Festplatte ist das PrunkstĂĽck

Bei der Festplatte protzt der Aldi-PC mit 2 Terabyte, also 2000 Gigabyte. In der Praxis bedeutet das umgerechnet etwa Platz für 300.000 Mp3-Musiktitel bei höherer Qualität und durchschnittlich je vier Minuten Länge. Umgerechnet auf DVD-Videos wären das immer noch über 200 abendfüllende Spielfilme. Wünschenswert wäre ein zusätzliches Blu-ray-Laufwerk, doch das hatte wohl den Preisrahmen gesprengt.

Zum Anschluss externer Festplatten zwecks Datensicherung ist ebenfalls gesorgt, denn auf Vorder- und RĂĽckseite befinden sich schnelle USB-3.0-Buchsen. Wer eine passende Medion-Festplatte besitzt, kann diese auch ĂĽber den "Datenhafen" auf der Oberseite andocken.

Viele AnschlĂĽsse im Aldi-PC

Die Schnittstellen-Ausstattung ist tadellos: Neben den USB-3.0-Buchsen sind drei weitere USB-AnschlĂĽsse vorhanden, einer davon auf der Vorderseite. HDMI fĂĽr Breitbildschirme ist ebenfalls vorgesehen, sogar alte VGA-Monitore und PS/2-Peripherie fĂĽr Maus und Tastatur werden noch bedient. Ein DVI-Anschluss fĂĽr TFT-Monitore hingegen fehlt, so dass hier bei Bedarf ein Adapter zugekauft werden muss.

Medion installiert Windows 8.1 und weitere Softwarepakete von Cyberlink und Ashampoo vor oder legt sie auf Datenträger bei. Doch die wirklich interessanten Programme wie Microsoft Office und Sicherheitspaket laufen nur 30 Tage als Testversion und müssen danach kostenpflichtig lizensiert werden.

Fazit: brauchbares Angebot

Der Medion Akoya E4000 E ist kein High-End-Tower für Gamer oder Videoschnitt-Profis. Doch für knapp 400 Euro dürfte das niemand erwarten. Für alle Arbeiten mit mittleren Hardware-Anforderungen reicht der neue Aldi-PC allemal aus und ist auch im Vergleich zu vorherigen, preisgleichen Tower-PCs – etwa dem vom März dieses Jahres – die bessere Wahl.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
ALDIDiscounter

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website