HomeDigitalComputerHardware

Ukraine-Krieg: Putin gehen die Hightech-Waffen aus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussland plant offenbar AusreiseverbotSymbolbild für einen TextPolarluft bringt Kälte nach DeutschlandSymbolbild für einen TextSuper Bowl: Halbzeitshow-Star steht festSymbolbild für einen TextBalkongeländer bricht – SchwerverletzteSymbolbild für einen TextBayern-Star spricht über DepressionenSymbolbild für einen TextHoeneß: Wut-Anruf in TV-SendungSymbolbild für einen TextFirmenfeier eskaliert: Mehrere VerletzteSymbolbild für einen TextFlick will nicht lange DFB-Coach seinSymbolbild für einen TextExhibitionist entblößt sich vor MädchenSymbolbild für einen TextElefantenbaby überrascht PflegerSymbolbild für einen TextWiesn: Sexueller Übergriff auf SchlafendeSymbolbild für einen Watson TeaserHerzogin Meghan: Erneut heftige VorwürfeSymbolbild für einen TextErnte gut, alles gut - jetzt spielen

Putin gehen die Teile für Hightech-Waffen aus

Von t-online, sha

07.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Wladimir Putin war persönlich vor Ort, als die Hyperschallrakete Kinschal erstmals offiziell bei einem Manöver am Schwarzen Meer eingesetzt wurde.
Wladimir Putin: Der russische Präsident war vor Ort, als die Hyperschallrakete Kinschal erstmals bei einem Manöver am Schwarzen Meer eingesetzt wurde. (Quelle: Alexei Druzhinin/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Moskau fehlen im Ukrainekrieg wichtige Elektronikteile für Raketen, berichtet ein US-Magazin. Das Land behelfe sich mit Chips aus Kühlschränken.

Mehr als sechs Monate nach Kriegsbeginn in der Ukraine gehen Wladimir Putin die Mikrochips für seine Hightech-Waffen aus. Das berichtet das US-Magazin "Politico", das eine Liste mit von Moskau dringend gesuchten Elektronikteilen einsehen konnte. Demnach stammten die benötigten Bauteile ausnahmslos von Firmen westlicher und alliierter Länder, die ihre Lieferungen nach Russland aufgrund von Sanktionen gestoppt haben.

Das Dokument sei in drei Prioritätskategorien unterteilt – von den wichtigsten bis zu den unwichtigsten Komponenten. In der Liste seien sogar die Preise vermerkt, die Moskau zu zahlen bereit ist, berichtet "Politico".

Moskau holt sich Halbleiterchips aus Kühlschränken

Bei den gesuchten Teilen handele es sich vor allem um Halbleiter, Transformatoren, Stecker, Gehäuse, Transistoren und Isolatoren. Experten für militärische Lieferketten bestätigten "Politico", dass die im Dokument genannten Teile mit denen übereinstimmen, die Russland für seine militärische Ausrüstung benötigt.

Weil der Kreml sich in den vergangenen Jahren auf westliche Zulieferer verlassen habe, sei Russland nicht in der Lage, diese Teile selber herzustellen, heißt es weiter. In extremen Fällen greife Moskau auf Halbleiterchips aus Haushaltsgeräten wie Kühlschränken zurück, um seine Waffen zu produzieren.

Ukraine warnt andere Länder vor Moskaus Einkaufslisten

Die Ukraine verschickt laut "Politico" mittlerweile Warnungen an andere Länder, die Einkaufslisten des Kreml zu ignorieren. Die Regierung in Kiew sei sich darüber bewusst, dass der Ausgang des Krieges auch davon abhängen könne, ob Russland diese Teile für seine Raketen bekomme. Eine Möglichkeit sei, dass ein Zwischenhändler wie beispielsweise China die Bauteile für Russland besorgt und dann an Moskau weiterverkauft, heißt es weiter.

Der ukrainische Premierminister Denys Schmyhal habe betont, dass der Krieg an einem Wendepunkt angelangt sei, an dem sich der technologische Vorsprung als entscheidend erweisen könne. Die Ukraine schätze, dass Russland nur noch über "vier Dutzend" Hyperschallraketen verfüge. Wegen der Sanktionen und fehlenden Mikrochips sei Moskau nicht in der Lage, seine Bestände wieder aufzufüllen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • politico.eu: "The chips are down: Putin scrambles for high-tech parts as his arsenal goes up in smoke" (englisch; Stand: 6. September 2022)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Fritz-Repeater zurücksetzen – so funktioniert's
MoskauRusslandUkraineWladimir Putin

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website