Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂŒr Sie ĂŒber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Wie Smart-TV-GerÀte ihre Nutzer ausspionieren

t-online, Alena Hecker

05.02.2019Lesedauer: 3 Min.
Ein Mann trÀgt einen LCD-Fernseher auf der Schulter: In den USA gehört die Verwertung von Nutzerdaten zum GeschÀft mit "smarten" Fernsehern.
Ein Mann trÀgt einen LCD-Fernseher auf der Schulter: In den USA gehört die Verwertung von Nutzerdaten zum GeschÀft mit "smarten" Fernsehern. (Quelle: Jorge Adorno/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextRheinmetall testet neue LaserwaffeSymbolbild fĂŒr einen TextPanzer-Video als Propaganda entlarvtSymbolbild fĂŒr einen TextNot-OP bei Schlagerstar Tony MarshallSymbolbild fĂŒr einen TextFrau protestiert nackt in CannesSymbolbild fĂŒr einen TextÜberraschendes Comeback bei Sat.1Symbolbild fĂŒr einen TextBVB-TorhĂŒter findet neuen KlubSymbolbild fĂŒr einen TextEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild fĂŒr ein VideoGewaltiger Erdrutsch begrĂ€bt AutobahnSymbolbild fĂŒr einen TextFerres-Tochter im Wow-Look in CannesSymbolbild fĂŒr ein VideoPaar zeigt sich: Sie gewannen 200 Millionen im LottoSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserFormel 1: Haas-Boss zĂ€hlt Mick Schumacher an

Smart-TV-GerĂ€te verraten das Fernsehverhalten ihrer Nutzer – pausenlos und unbemerkt. In den USA gehört der Weiterverkauf der Zuschauerdaten bereits zum GeschĂ€ft auf dem Fernsehmarkt. Passiert das auch in Deutschland?

Smarte Fernseher sammeln pausenlose Informationen ĂŒber ihre Nutzer. Fernsehsender können dadurch zum Beispiel beobachten, wie lange Leute ein Programm schauen und wann sie es wieder verlassen. "Das ist ein Fass ohne Boden", sagt Peter Siering, der fĂŒr das Computer- und Technikmagazin c’t untersucht hat, welche Informationen Smart-TV-GerĂ€te preisgeben, mit wem sie kommunizieren und welchen Einfluss man darauf nehmen kann.


Die besten Serien im Netz – Tipps aus der Redaktion

"Star Trek: Discovery"
"This Is Us"
+4

"Es ist schon verblĂŒffend, dass ein Fernseher, wenn man ihn einrichtet, mit 50 Servern im Internet Kontakt aufnimmt." Bereits beim Sendersuchlauf registrierten die Technikexperten eine Kommunikation zwischen FernsehgerĂ€t und Server, danach ging das digitale Geplaudere munter weiter: "Jeder Druck auf der Fernbedienung wurde ĂŒbertragen, jeder Zugriff aufs Internet."

Das bedeutet der rote Knopf auf der Fernbedienung

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Tankrabatt kommt: Weshalb Sie vorher tanken sollten
Schwerer Gang: Die Spritpreise erreichten zuletzt immer neue Rekordhöhen. Ein Rabatt soll die Kosten dÀmpfen.


Besonders anfĂ€llig fĂŒr verrĂ€terische Signale ist das, was den Fernseher so smart macht: Mit dem Hybrid Broadcast Broadband TV (HbbTV) lassen sich per Rundfunk ĂŒbertragene Programme durch interaktive Inhalte ergĂ€nzen – etwa, um Mediatheken zugĂ€nglich zu machen, Programminformationen anzubieten oder, im Fall der Shopping-KanĂ€le, auch fĂŒr Bestellungen.

Loading...
Symbolbild fĂŒr eingebettete Inhalte

Embed

Nutzer erkennen HbbTV-Angebote an einem Hinweis im Fernsehbild, dass weitere Informationen ĂŒber das BetĂ€tigen des roten Knopfes abrufbar seien.

Besonders negativ fielen bei der c’t-Untersuchung die Programme der ARD auf, die ein gemeinsames HbbTV-Angebot nutzen: "Wenn man per rotem Knopf tiefer einsteigt, ĂŒbertragen sie jeden Tastendruck an den HbbTV-Server. Das sollte es den Betreibern erlauben, individuelle Benutzersessions nachzuspielen."

"Nicht verfolgen" keine Option

Richtig gegensteuern kann der Fernsehzuschauer nicht. Zwar bieten die meisten FernsehgerĂ€te die Möglichkeit, PrivatsphĂ€re-Einstellungen zu verĂ€ndern, aber nur in sehr begrenztem Maße. So fanden die c’t-Tester heraus, dass die gewĂ€hlte Option "Nicht verfolgen" keinen sichtbaren Einfluss zeigte. "Hier setzen sich die Anstalten offenbar ĂŒber den Wunsch des Nutzers hinweg."

Das Problem der permanenten DatenĂŒbertragung bei smarten FernsehgerĂ€ten ist nicht neu, aber weitgehend unbekannt. "Bei einem Smart-TV gehen die Leute nicht davon aus, dass Daten erfasst und weitergegeben werden", so der Internetexperte Jörg Schieb in einem Blogeintrag zum Thema. "Ich bin sicher: Den meisten Smart-TV-Zuschauern dĂŒrfte das weder geheuer, noch Recht sein."

Datenverkauf bald auch in Deutschland?

In den USA ist das Sammeln, Auswerten und Weiterverkaufen der Nutzerdaten mittlerweile das eigentliche GeschĂ€ft bei Smart-TVs. WĂ€hrend FernsehgerĂ€te immer gĂŒnstiger werden, verdienen Hersteller mit dem Verkauf der Nutzerdaten.

Dass das in Deutschland ohne weiteres möglich sein wird, bezweifelt Michael Gundall, Fernsehexperte bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz: "Die deutschen Datenschutzgesetze sind da relativ streng." Bei der Nutzung von Smart-TV-GerĂ€ten empfiehlt er die Nutzungsbedingungen nicht ungelesen zu akzeptieren, sondern nach Möglichkeit einzuschrĂ€nken. Abgesehen davon mĂŒsse sich jeder selbst die Frage stellen, ob er die Vorteile von Smart-TV in Anspruch nehmen wolle oder nicht.

Smarte Alternative fĂŒr mehr Datenschutz

Eine Alternative wĂ€re auch, sich gar nicht erst ein smartes TV-GerĂ€t zuzulegen, sondern beim alten Fernseher zu bleiben, der den Onlinedienst HbbTV noch nicht unterstĂŒtzt. Serienjunkies, die Angebote wie Maxdome, Prime oder Netflix nicht missen wollen, bekommen mithilfe von TV-Sticks oder Streamingboxen Zugang zum Internet.

Weitere Artikel


Ganz ohne die Übertragung geht es zwar auch dabei nicht. Aber zumindest Apple wirbt damit, nur so viel zu erfassen, wie auch wirklich nötig ist. Und bei TV-Sticks von Google oder Amazon kann man sich trösten, dass man immerhin weiß, an wen die Daten weitergegeben werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Jan Moelleken
Von Jan Mölleken
ARDDeutschlandUSA

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website