• Home
  • Digital
  • Smartphone
  • Roaming in der EU: Das gilt ab dem 1.Juli 2022


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextEM-Aus fĂŒr WeltfußballerinSymbolbild fĂŒr einen TextGasstreik in Norwegen: Regierung greift einSymbolbild fĂŒr einen TextNeue Erkenntnisse ĂŒber US-SchĂŒtzenSymbolbild fĂŒr einen TextTennis: Das ist Marias Halbfinal-GegnerinSymbolbild fĂŒr einen TextBahn: Brandbrief von MitarbeiternSymbolbild fĂŒr einen TextSportmoderatorin stirbt mit 47 JahrenSymbolbild fĂŒr einen TextNicky Hilton ist Mutter gewordenSymbolbild fĂŒr einen TextSpanische Königin hat CoronaSymbolbild fĂŒr einen TextRubel verliert deutlich an WertSymbolbild fĂŒr einen TextWilliams' Witwe enthĂŒllt DetailsSymbolbild fĂŒr einen TextFrau uriniert neben Gleis: Hand gebrochenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserFC Bayern vor nĂ€chstem Transfer-HammerSymbolbild fĂŒr einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

Roaming in der EU fĂŒr weitere zehn Jahre kostenlos

Von dpa
Aktualisiert am 11.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Telefonieren im Urlaub wird endlich billiger.
Roaming im EU-Ausland bleibt weitere zehn Jahre kostenlos. (Quelle: /imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Roaming in der EU bleibt fĂŒr weitere zehn Jahre kostenlos – das haben die EU-Staaten entschieden. Somit fallen fĂŒr das Surfen und Telefonieren im EU-Ausland keine sonstigen GebĂŒhren an.

Mobilfunkkunden können im EU-Ausland ohne zusĂ€tzliche Kosten fĂŒr weitere zehn Jahre anrufen, SMS-Nachrichten versenden und im Internet surfen. Möglich wird dies mit einer VerlĂ€ngerung des sogenannten Roamings, fĂŒr das die EU-LĂ€nder den Weg freigemacht haben, wie sie am Montag mitteilten.

Auch das EU-Parlament und die einzelnen Regierungen hatten sich auf die Ausgestaltung des kostenlosen Roamings geeinigt. Nachdem die Abgeordneten bereits zugestimmt hatten, fehlte noch die offizielle Zustimmung der EU-Staaten, damit die Regelung wirksam wird.

Ab dem 1. Juli

Sie tritt am 1. Juli in Kraft und löst die bestehenden Vorgaben ab. Die Roaming-GebĂŒhren entfallen seit dem 15. Juni 2017 in den 27 EU-Staaten sowie in Island, Liechtenstein und Norwegen.

Die Einigung sieht zudem Änderungen der bestehenden Regeln vor. So soll Verbraucherinnen und Verbrauchern im Ausland wann immer möglich die gleiche QualitĂ€t der Dienste zur VerfĂŒgung stehen.

Ursula Pachl vom europĂ€ischen Verbraucherverband Beuc sagte, dass sich eine der grĂ¶ĂŸten Erfolgsgeschichten fĂŒr die Verbraucher in der EU mit dieser Erweiterung und Verbesserung fortsetze.

Kritik Ă€ußerte sie daran, dass Nachrichten und Telefonate zwischen EU-LĂ€ndern immer noch zu hohen GebĂŒhren fĂŒhren können, wenn sie nicht unter die Roaming-Regelung fallen. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn man mit einem Handy mit deutscher Nummer einen Anschluss in einem anderen EU-Land anruft.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
WhatsApp: Nutzer können bald ihren Online-Status verbergen
EUSMS

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website