Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

Neuer Mobilfunk: Warum es 5G nicht an jeder Milchkanne geben wird

Neuer Mobilfunkstandard  

Darum wird es 5G nicht an jeder Milchkanne geben

14.03.2019, 07:03 Uhr | dpa

Schon jetzt Kritik an 5G-Netz-Versteigerung im Frühjahr 2019 (Screenshot: Reuters)
Mobilfunknetz der Zukunft - ohne ländliche Regionen?

Die Bundesnetzagentur plant die Versteigerung der Frequenzen für das Frühjahr 2019. Forschungsministerin Anja Karliczek hatte Hoffnungen auf den modernen Mobilfunkstandard vor allem in Ländlichen Regionen in dieser Woche ein Dämpfer verpasst.

5G-Netz: Das Mobilfunknetz der Zukunft wird im Frühjahr 2019 versteigert, doch in ländlichen Regionen bleibt es wohl problematisch. (Quelle: Reuters)


Mit der Einführung des neuen Mobilfunkstandards 5G sind viele Hoffnungen verbunden. Doch flächendeckend wird das schnelle Netz vorerst nicht  sein  das hat mehrere Gründe.

Es war eigentlich nur ein flotter Spruch in einem Interview zur geplanten Auktion der 5G-Mobilfunkfrequenzen: 5G sei nicht an jeder Milchkanne notwendig, sagte Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) im November 2018.

Sie machte sich gleichzeitig für einen flächendeckenden Ausbau der 4. Mobilfunkgeneration LTE stark. Es folgte ein Sturm der Entrüstung. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil kritisierte, Karliczek wolle "ganze Regionen von technologischen Entwicklungen wie 5G abhängen". Und die Grünen meinten: "Wenn es irgendwo schnelles Netz braucht, dann doch bitte auf dem Land. Da gibt's günstigen Wohnraum, Platz für Unternehmen, fitte Leute – aber eben oft kein schnelles Internet."

Ohne Glasfaser kein 5G

Inzwischen haben sich die Wogen etwas geglättet. Doch mit der Versteigerung der Frequenzen für die 5. Mobilfunkgeneration rückt auch wieder die Frage in den Mittelpunkt, welchen Beitrag 5G zur Beseitigung der "weißen Flecken" auf der Mobilfunk-Landkarte liefern kann. Auch in der Landwirtschaft warten etliche Hightech-Bauern auf ein Mobilfunknetz mit minimaler Signallaufzeit, damit beispielsweise Mähdrescher mit Internet-Anschluss komplett autonom – und bei Bedarf ferngesteuert – über die Felder fahren können.

Forschungsministerin Anja Karliczek: "5G ist nicht an jeder Milchkanne notwendig." (Quelle: imago images/Christian Thiel)Forschungsministerin Anja Karliczek: "5G ist nicht an jeder Milchkanne notwendig." (Quelle: Christian Thiel/imago images)

Technisch gesehen ist es nicht einfach, den schnellen 5G-Funk in jeden Winkel Deutschlands zu bringen. Das liegt daran, dass bei den hohen Ansprüchen an das neue Netz die meisten Mobilfunk-Basisstationen über Glasfaserleitungen angebunden sein müssen. In Ausnahmefällen kann eine Basisstation auch mit Richtfunk ins Netz gebracht werden. Diese Funkverbindung kann aber nicht die Geschwindigkeiten der Glasfaser bieten. In der Regel gilt deshalb: Ohne Glasfaser kein 5G.

Erste Bürgerinitiativen gegen neue Funkmasten

Hinzu kommt, dass die bei der Auktion angebotenen 5G-Frequenzen eigentlich nicht für eine flächendeckende Versorgung in Frage kommen. "Jetzt wird Spektrum bei 3,6 Gigahertz versteigert. Das ist wegen ungünstiger Ausbreitungsbedingungen für die Flächenversorgung gänzlich ungeeignet", kritisierte Achim Berg, Präsident des Branchenverbandes Bitkom.

Anstelle der existierenden 60.000 bis 70.000 Funkmasten brauche man im 3,6er Band rund 800.000 Funkmasten, um 98 Prozent der Haushalte mit 5G zu versorgen, rechnete Berg vor. "Deutschland müsste im Abstand von je einem Kilometer mit Funkmasten gespickt und schachbrettmusterartig aufgebaggert oder aufgefräst werden. Dagegen entstehen jetzt schon die ersten Bürgerinitiativen."

Technologiekonzerne wollen LTE schneller machen

Bei der Kalkulation des Bitkom-Präsidenten wurde allerdings nicht berücksichtigt, dass 5G auch mit niedrigeren Frequenzen funktioniert, die die Provider bereits vor drei Jahren ersteigert haben. Das 700-MHz-Band wurde einst für die erste Version des digitalen Antennen-Fernsehens DVB-T genutzt und wurde nach 2015 Schritt für Schritt für den Mobilfunk leergeräumt.

Der Teufel liegt aber auch hier im Detail: Die drei großen Provider – Telekom, Vodafone und Telefónica (O2) – verfügen im 700-MHz-Band nur über enge Slots von zwei mal zehn Megahertz. Aufgrund dieser geringen Bandbreite wird sich die dort erreichbare Datengeschwindigkeit bei 5G in  Grenzen halten.

Da andere Frequenzbereiche mit hoher Reichweite für 5G in absehbarer Zeit nicht frei werden, müssen die Mobilfunk-Kunden auf dem Land darauf hoffen, dass sich zumindest die Versorgung mit der vierten Mobilfunkgeneration LTE verbessert. Dort werden nämlich Frequenzen verwendet, die sich besser für eine flächendeckende Versorgung eignen (800 MHz und 900 MHz) als die neuen Frequenzen aus der 5G-Auktion. Positiv auswirken wird sich dabei, dass Konzerne wie Qualcomm und Samsung auch daran arbeiten, den bestehenden Standard LTE immer schneller zu machen.

Der Druck auf Provider wächst

Aber auch für die Verbesserung der LTE-Versorgung müssen viele neue Basisstationen aufgestellt werden. Und dafür benötigt man auch Glasfaser-Leitungen in der Fläche. Damit sich der Aufwand rechnet, wächst der Druck auf die Provider, mit ihren Wettbewerbern zusammenzuarbeiten.

Das Szenario, dass ein Mobilfunkunternehmen die Basisstation samt Funkmast komplett aufbaut, ans Netz anschließt, betreibt und dann die Kunden der Konkurrenz über ein regionales Roaming mitfunken lässt, stößt allerdings bei Telekom, Vodafone und Telefónica auf Widerstand. Sie bevorzugen eine Zusammenarbeit bei der Infrastruktur: Ein Provider sorgt für den Glasfaser- und Stromanschluss und stellt den Funkmast auf. Die Wettbewerber können dann für ihre Technik einen Platz mieten und darüber ihre Kunden ohne Roaming direkt bedienen.

"Allianz gegen Funklöcher"

Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter schlug auf dieser Grundlage eine "Allianz gegen Funklöcher" von Vodafone, Telekom und Telefónica vor. "Wir drei Netzbetreiber, die wir wirklich in Deutschlands Infrastruktur investieren wollen, teilen uns die Flecken auf. Jeder baut dann ein Drittel davon aus", sagte er in einem Interview mit der "Welt am Sonntag". Einen schnellen Ausbau der 5G-Netze in der Fläche erwartet Ametsreiter nicht. "Es braucht acht bis zwölf Jahre, um mit einem neuen Netz eine gute Abdeckung zu erreichen."


Damit läuft viel auf den Plan hinaus, den Forschungsministerin Karliczek bei ihrem Interview im vergangenen November angekündigt hatte: 4G-Ausbau flächendeckend und dann 5G draufsetzen. Das Zitat mit der Milchkanne will die CDU-Politikerin aber nicht mehr wiederholen. "Ich glaube, ich habe da ein falsches Bild gewählt", sagte sie in einem ZDF-Interview. "Ich wollte in der Diskussion einen kleinen Beitrag dazu leisten, dass die Menschen einschätzen können, wie es voran geht."

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
iPhone Xs für 159,95 €* im Tarif MagentaMobil L
von der Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 500 Visiten- karten schon ab 14,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone

shopping-portal