Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apple >

Spotify-Beschwerde: EU bereitet Kartellverfahren gegen Apple vor

Unfaire App Store-Regeln?  

EU geht Spotify-Beschwerde gegen Apple nach

06.05.2019, 16:23 Uhr | str, t-online.de

Spotify-Beschwerde: EU bereitet Kartellverfahren gegen Apple vor. Spotify-App auf einem iPhone: Der Streamingdienst beklagt sich über die App-Gebühren bei Apple.  (Quelle: imago images/Valentin Wolf )

Spotify-App auf einem iPhone: Der Streamingdienst beklagt sich über die App-Gebühren bei Apple. (Quelle: Valentin Wolf /imago images)

Werden Musik-Apps wie Spotify im Apple App Store benachteiligt? Laut einem Medienbericht will die EU entsprechenden Vorwürfen nachgehen. 

Laut einem Bericht der "Financial Times" wird die EU-Kommission in wenigen Wochen ein Wettbewerbsverfahren gegen Apple einleiten. Hintergrund ist ein Streit mit dem Streaminganbieter Spotify, der sich gegen bestimmt Auflagen in Apples App Store wehrt.  

Derzeit muss Spotify für Einnahmen aus Abos und anderen Käufen in der iOS-App eine 30-prozentige Provision an Apple abtreten. Gleichzeitig ist es dem schwedischen Unternehmen untersagt, in seiner iOS-App für andere Abo-Wege zu werben.

Spotify hält diese Regelungen für nicht zulässig. Durch die hohen App-Gebühren und das Werbeverbot verschaffe Apple seinen hauseigenen Diensten einen Vorteil gegenüber den Konkurrenten. Im Mai hatte Spotify eine offizielle Kartellrechtsbeschwerde bei der EU eingereicht. 

EU-Kommission signalisiert Verständnis

Die Beschwerde wird von dem französischen Streaming-Dienst "Deezer" und der europäischen Verbraucherschutzorganisation BEUC unterstützt. Auch die EU-Kommission hatte bereits Verständnis für die Interessen der Apple-Konkurrenten signalisiert. 

Sollte die EU-Kommission zu dem Schluss kommen, dass Apples App Store-Regeln tatsächlich wettbewerbswidrig sind, kann sie eine Strafe in Milliardenhöhe verhängen. Das Verfahren kann allerdings Jahre dauern. Denkbar wäre auch, dass sich die Konkurrenten im Verlauf der Untersuchungen doch noch einigen.

Apple weist Vorwürfe zurück

Apple weist die Vorwürfe durch Spotify zurück. Eine Benachteiligung von Drittanbieter-Apps liege überhaupt nicht im Interesse des Konzerns. Alle Apps hätten im App Store die "gleiche Chance auf Erfolg", teilte Apple in einer Stellungnahme im April mit. 


Tatsächlich hat Spotify im Rennen um die meisten Nutzer immer noch klar die Nase vorne. Nach eigenen Angaben hat das schwedische Unternehmen 100 Millionen zahlende Kunden. Apple Music kommt auf etwa halb so viele Abonnenten. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie die neue Herbst-Winter-Business-Kollektion
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apple

shopping-portal