• Home
  • Digital
  • Smartphone
  • iPhone: So gut sehen Fotos im "Deep Fusion"-Modus nach dem Update aus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchauspielerin stirbt nach UnfallSymbolbild für einen TextPolizei ruft RKI zu Einsatz in BerlinSymbolbild für einen TextErfolg für Joe Biden in US-KongressSymbolbild für einen TextSpielabbruch in der Regionalliga-WestSymbolbild für einen TextFlugzeuge kollidieren – zwei ToteSymbolbild für einen TextEx-Bayern-Star darf doch spielenSymbolbild für ein VideoKreml-Truppe zeigt miserable AusstattungSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer fleht auf A40 um HilfeSymbolbild für einen TextNeuer Tabellenführer in der 2. LigaSymbolbild für einen TextMann stirbt während Fahrt auf AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Schauspielerin teilt Oben-ohne-FotoSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

So gut sehen iPhone-Fotos nach dem Update aus

  • Jan Moelleken
Von Jan Mölleken

Aktualisiert am 31.10.2019Lesedauer: 3 Min.
(190922) -- NEW YORK, Sept. 22, 2019 -- A customer tries an iPhone 11 Pro Max at an Apple Store in New York, the United
Dank "Deep Fusion"-Update: Fotos des neuen iPhones sind jetzt noch schärfer. (Quelle: Li Muzi/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bei der Vorstellung des iPhone 11 versprach Apple mit der Technologie "Deep Fusion" Bilder mit nie zuvor gesehener Qualität. Mit iOS 13.2 liefert Apple das nun per Update nach. Wie gut ist die Funktion wirklich?

Mit dem im September vorgestellten iPhone 11 und iPhone 11 Pro hat Apple sich zurück an die Spitze der Fotoqualität gekämpft. Früher galten Apple-Smartphones stets als führend, wenn es um die Frage ging, welches Handy die besten Fotos macht. In den vergangenen Jahren zogen Hersteller wie Samsung, Huawei oder Google nicht nur gleich, sondern teilweise sogar am Tech-Giganten aus Cupertino vorbei.


Fotos vor und nach dem "Deep Fusion"-Update im Vergleich

t-online.de hat den neuen "Deep Fusion"-Fotomodus des iPhone 11 getestet und mit einem Gerät verglichen, auf dem das Update auf iOS 13.2 noch nicht aufgespielt ist. Auf dem Smartphone-Display sind die Unterschiede deutlich sichtbar. Die hier gezeigten Bilder entsprechen aus technischen Gründen nicht der Original-Auflösung der Bilder. Um die Unterschiede zu verdeutlichen, zeigen wir erst das Motiv und danach zwei Ausschnitte im Vergleich. Die Unterschiede sind im Original allerdings noch besser zu erkennen.
Hier der Schal vergrößert ohne "Deep Fusion". Die Fransen werden in den dunklen Bereichen etwas unscharf, weiter nach hinten sind Struktur und Muster des Schals nur noch leicht verwaschen zu erkennen.
+7

Die Fotos der jüngsten Apple-Handys sehen dank ausgefeilter Softwaretricks so gut aus, wie lange nicht. Doch eine Foto-Verbesserung, die das Unternehmen bei der Präsentation der neusten Geräte im September angekündigt hatte, enthielt Apple seinen Kunden bislang vor: "Deep Fusion".

Wie funktioniert "Deep Fusion"?

"Deep Fusion" – so lautet der Name eines besonders ausgefeilten Bildbearbeitungsprozesses, der automatisch im iPhone 11 abläuft. Laut der Tech-Website "The Verge" funktioniert es etwa folgendermaßen:

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Alle Tesla-Ladesäulen sind illegal
Bislang nicht geeicht: Teslas Ladesäulen in Deutschland entsprechen nicht den Vorschriften.


"Deep Fusion" ist ein Vorgang, der vor allem bei nicht optimal ausgeleuchteten Bildsituationen zum Einsatz kommt und bereits arbeitet, bevor der Nutzer überhaupt auf den Auslöser gedrückt hat.

So speichert das iPhone 11 bei aktivierter Kamera-App kontinuierlich vier Bilder mit kurzer Belichtungszeit sowie vier Bilder mit normaler Belichtungszeit und überschreibt sie jeweils wieder mit neueren Aufnahmen. In dem Moment, in dem der Auslöser gedrückt wird, werden die letzten vier Schnappschüsse der beiden Serien übernommen. Außerdem speichert das iPhone ein weiteres Bild mit langer Belichtungszeit.

Die normal belichteten und das lang belichtete Bild verschmilzt das System nun miteinander, sodass das bestmögliche Foto aus diesen Aufnahmen entsteht. Unterdessen hat das iPhone das detailreichste Bild aus der Serie der kurz belichteten Bilder ausgewählt.

Beide Bilder werden anschließend in vier Durchgängen Pixel für Pixel auf ihre Details hin optimiert. Dabei gewichtet die Software erkannte Objekte und Muster im Bild. Himmel und Wände werden am wenigsten priorisiert, Haut, Haare, Textilien und andere strukturierte Objekte am höchsten.

Auf Basis dieser Analyse und Verbesserung entscheidet die Software schließlich, welche Details aus welchem der beiden Fotos in das endgültige Bild übernommen werden.

Ist der Unterschied sichtbar?

In unserem Vergleichstest waren die Bilder des iPhones mit "Deep Fusion"-Update klar von denen des iPhones ohne das Update zu unterscheiden.

Tatsächlich sind die Unterschiede nicht bei jedem Foto und jedem Motiv ersichtlich. Das mag damit zu tun haben, dass "Deep Fusion" nicht bei jedem Foto zum Einsatz kommt. Apples Software entscheidet hier von Situation zu Situation. Ob Deep Fusion genutzt wurde oder nicht, ist nirgendwo verzeichnet.

Am häufigsten soll "Deep Fusion" bei Aufnahmen mit der Zweifach-Telekamera genutzt werden, bei Bildern der Ultraweitwinkel-Kamera komme es hingegen gar nicht zum Einsatz, schreibt The Verge.

Generell sind Unterschiede meist dort zu sehen, wo Muster, Strukturen oder feine Details sichtbar sind. Die Maschen eines Strickpullovers, die Maserung des Holzfußbodens oder die Poren der Haut – alles ist besser und schärfer abgebildet als vor dem Update.

Das ist beachtlich, denn schon vorher zeichneten sich die Fotos der neuen iPhones durch eine sehr gute Detail-Wiedergabe aus. Damit ist das iOS 13.2-Update ein kostenloser Foto-Turbo für die neuen iPhones.


Besitzer eines älteren iPhones erhalten das Update nicht – es setze den aktuellen A13-Bionic-Prozessor voraus, der im iPhone 11 verbaut ist. Der ist nicht nur schneller als seine Vorgänger, sondern verfügt auch über eine neue Beschleunigungseinheit für maschinelles Lernen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Alexander Roth-Grigori
Apple iOSFusionGoogle Inc.HuaweiSamsungiPhone

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website