HomeDigitalSmartphoneApps

Angetippt - Messdaten-App: Experimente mit den Smartphone-Sensoren


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBiden leistet sich peinlichen PatzerSymbolbild für einen TextSteuerfreie Arbeitgeber-Pauschale kommtSymbolbild für einen TextUmstrittener HSV-Vorstand zurückgetretenSymbolbild für einen TextNBA-Star lehnt wegen Impfung 100 Mio. abSymbolbild für einen TextVerletzte nach nach Pyro-Chaos in JenaSymbolbild für einen Text"Endlich": Klub feuert StadionsprecherSymbolbild für einen TextDeutsche Mine in der Ukraine aufgetauchtSymbolbild für einen TextGeorge drohte Freund mit Vater WilliamSymbolbild für einen TextHailey Bieber bricht ihr SchweigenSymbolbild für einen TextDieselpreis sinkt unter kritische MarkeSymbolbild für einen TextEx-Minister will zur FDP wechselnSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan und Harry: Brisante E-MailSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt

Messdaten-App: Experimente mit den Smartphone-Sensoren

Von dpa
22.09.2020Lesedauer: 1 Min.
Im Kreis herum: Welche Beschleunigungskräfte dabei auftreten, kann Phyphox messen und anzeigen.
Im Kreis herum: Welche Beschleunigungskräfte dabei auftreten, kann Phyphox messen und anzeigen. (Quelle: Florian Schuh/dpa-tmn./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Aachen (dpa/tmn) - Smartphones sind gespickt mit Sensortechnik, auf die Apps bei Bedarf zugreifen können. Was die Sensoren in Verbindung mit den verbauten Kameras, Lautsprechern, Mikrofonen und Funkschnittstellen alles zu leisten vermögen, bleibt für Anwenderinnen und Anwender aber für gewöhnlich im Dunkeln.

Die kostenlose AppPhyphox(Android und iOS) von der RWTH Aachen will das ändern. Sie nutzt die integrierte Technik und die erhobenen Daten, um physikalische Vorgänge sichtbar zu machen - einige davon durchaus im Alltag, andere eher im Unterricht oder Studium.

Denn Phyphox ist die Abkürzung für Physical Phone Experiments und lässt auch das Erstellen eigener Projekte zu. Hilfreich in diesem Zusammenhang ist, dass sich die App auf dem Smartphone von einem beliebigen Gerät aus, das im gleichen WLAN funkt, per Browser fernsteuern lässt.

Viele Messbeispiele sind aber bereits fix und fertig in der App integriert, etwa das Messen einer Beschleunigung, zum Beispiel im Aufzug, das Messen der Lichtstärke oder eines Magnetfelds, das Ermitteln der Frequenz eines einzelnen Tons oder die Entfernungsmessung mit Hilfe von Echos (Sonar).

Interessant sind auch die Stoppuhr-Funktionen, mit denen sich die Zeit zwischen zwei akustischen Signalen wie etwa Fingerschnipsen oder zwischen zwei Smartphone-Bewegungen messen lässt. Und wer es wagt, kann sein Smartphone etwa auch an einen Faden hängen, um es dann als Pendel die Erdbeschleunigung messen zu lassen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
AachenApple iOS

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website