Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Clubhouse-App für Android ist gefährlicher Trojaner

Von t-online, jnm

19.03.2021Lesedauer: 2 Min.
Clubhouse-App: Eine falsche Android-Version jubelt Nutzern Schadsoftware unter.
Clubhouse-App: Eine falsche Android-Version jubelt Nutzern Schadsoftware unter. (Quelle: ZUMAPress/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextJörg Pilawa: Trennung nach 23 JahrenSymbolbild für einen TextFaktencheck: ESC-Gewinner mit Hitlergruß?Symbolbild für einen TextAbsteiger präsentiert neuen TrainerSymbolbild für ein VideoDeutsche meckern über den BallermannSymbolbild für einen Watson TeaserBoris Becker nimmt kuriosen Knast-Job anSymbolbild für einen Text"Wetten, dass..?": Nächster Termin stehtSymbolbild für einen TextÖkonom warnt vor "apokalyptischen" PreisenSymbolbild für einen TextZDF-Serienstar Rainer Basedow ist totSymbolbild für einen TextUrsache von Plötzlichem Kindstod entdecktSymbolbild für einen TextVollsperrung auf A7 nach UnfallSymbolbild für einen TextDiese App erkennt Falschgeld für Sie

Derzeit versuchen Kriminelle sich den Hype um die Audio-Chat-App Clubhouse zunutze zu machen. Sie bieten eine gleichnamige App für Android an. Tatsächlich handelt es sich aber um einen gefährlichen Trojaner.

Vor ein paar Wochen erlebte die Audio-Chat-App Clubhouse einen ungewöhnlich heftigen Hype in Deutschland. Millionen Menschen wollten wissen, was dran ist an der Aufregung um die Anwendung. Doch längst nicht jeder kam zum Zug: Denn erstens benötigte man eine Einladung von einem bestehenden Mitglied – und zweitens ist die App bislang nur auf dem iPhone oder dem iPad verwendbar. Android-Nutzer gehen leer aus.

Kriminelle stoßen nun in diese Lücke und bieten vermeintlich eine Android-Version für Clubhouse an. Das berichten die Sicherheitsexperten von ESET. So hätten die Kriminellen eine Anmeldeseite erstellt, die der echten Clubhouse-Seite sehr ähnlich sehe. Dort ist auch die vermeintliche Android-App für Clubhouse verlinkt.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Doch statt der ersehnten Audio-App erhalten Anwender einen Trojaner. Die Schadsoftware, die etwa im ESET-Virenscanner als Android/TrojanDropper.Agent.HLR erkannt wird, suche nach der Installation auf dem Gerät des Opfers nach Zugangsdaten von insgesamt 458 Onlinediensten, darunter bekannte Finanz- und und Einkaufs-Apps, sowie Social-Media-Kanäle und Kryptodienste.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Jörg Pilawa: Trennung nach 23 Jahren
Irina und Jörg Pilawa: Ihre Ehe ist nach 16 Jahren zerbrochen.


Website sieht täuschend echt aus

„Die Website sieht ziemlich echt aus. Um ehrlich zu sein, ist es eine gut gemachte Kopie der offiziellen Clubhouse-Website. Sobald der Nutzer jedoch auf den Button „Get it on Google Play “ tippt, wird die App automatisch auf das Gerät des Nutzers heruntergeladen. Auf der legitimen Website werden die Nutzer dagegen immer zum Google Play Store weitergeleitet, statt direkt ein Android Package Kit (APK) herunterzuladen“, sagt ESET-Schadsoftwareforscher Lukas Stefanko.

Ist die Schadsoftware erst einmal installiert, schaltet sie sich immer dann dazwischen, wenn einer der beobachteten Dienste aufgerufen wird und der Nutzer sich dort versucht einzuloggen. Selbst SMS, die etwa für eine Zwei-Faktor-Authentifizierung an das Handy geschickt werden, kann die Schadsoftware abfangen und missbrauchen.

Weitere Artikel

"Silver Sparrow"
Neue Schadsoftware auf Zehntausenden Macs entdeckt
Ein Macbook (Symbolbild): Sicherheitsforscher haben eine neue Schadsoftware entdeckt, die sich auf den Apple-Laptops ausbreitet.

Gefährliche Schadsoftware
BKA und Europol machen Emotet unschädlich
Laptop mit Schadsoftware (Symbolbild): Ermittler von Interpol haben die gefährliche Schadsoftware "Emotet" zerschlagen.

Wurm verbreitet sich auf Messenger
Vorsicht vor dieser gefälschten WhatsApp-Nachricht
WhatsApp: Auf dem Messengerdienst verbreiten sich derzeit gefälschte Nachrichten, die zum Download einer Schadsoftware auffordern.


Grundsätzlich gilt: Wer sich eine vermeintliche Android-Version von Clubhouse auf sein Handy geladen hat, sollte erst einmal davon ausgehen, sich mit Schadsoftware infiziert zu haben. In diesem Fall sollte man das Gerät vorerst nicht mehr weiternutzen, sondern möglichst bald eine Anti-Virensoftware installieren und prüfen, ob sich tatsächlich ein Schädling auf dem Gerät eingenistet hat und diesen dann entfernen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DeutschlandGoogle PlayTrojaneriPhone

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website