Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik >

IT-Experten warnen vor spionierenden Kinder-Uhren

...

Spionierende Kinder-Uhren  

IT-Experten: Hacker hätten leichtes Spiel

27.11.2017, 16:00 Uhr | Dirk Averesch, dpa

IT-Experten warnen vor spionierenden Kinder-Uhren. Eine Uhr zeigt an, dass ein Anruf von "Papa" eingeht.  (Quelle: Hersteller/AV-Test)

"Papa" ruft an - aber ist er das wirklich? Die Kinder-Uhren mit Tracking-Funktion lassen sich viel zu leicht austricksen. (Quelle: AV-Test/Hersteller)

Sie versprechen Eltern Sicherheit durch lückenlose Aufsicht, können dies aber nicht annähernd einhalten. Im Gegenteil: Viele Kinderuhren mit Ortungs- und Telefonfunktion sind selbst ein Risiko für den Nachwuchs.

Tracker im Uhrenformat, mit deren Hilfe sich der Aufenthaltsort des Kindes kontrollieren lässt, wiegen Eltern in falscher Sicherheit. Zum einen können Kinder die mit GPS- und Mobilfunkmodulen ausgestatteten Geräte jederzeit ablegen, was dann in einem falschem Alarm mündet.

Insbesondere stellten die Tracker-Uhren aber wegen diverser Sicherheitslücken meist selbst einen erheblichen Unsicherheitsfaktor dar, wie das unabhängige Testinstitut AV-Test herausgefunden hat. Sechs Geräte wurden von den IT-Experten genauer unter die Lupe genommen. 

Das Siegel von AV-Test (Quelle: Hersteller/AV-Test)Das Siegel von AV-Test (Quelle: Hersteller/AV-Test)

Nicht nur die Eltern können das Kind ausspionieren

Die Experten warnen insbesondere davor, dass die Kommunikation mit den Notfallnummern, die in den Uhren hinterlegt werden können, angreifbar ist - wie bei jedem Smartphone auch. SMS oder Anrufe, die dem Kind etwa als von Vater oder Mutter stammend angezeigt werden, können auch von Dritten kommen.

Das Fälschen der Anruferidentität (Call-ID-Spoofing) ermöglichen für jedermann im Netz frei verfügbare Apps und Dienste. Einige verändern sogar die Stimme des Anrufers. Außerdem kann jeder, der die Rufnummer der SIM-Karte in der Kinderuhr kennt, das Gerät per SMS fernsteuern. Allein wegen dieses Risikos raten die Tester von Tracker-Uhren ab.

Screenshot einer Spoofing-App (Quelle: Hersteller/AV-Test)Screenshot einer Spoofing-App (Quelle: Hersteller/AV-Test)

Es gab im Test auch ernste Datenschutz- und Datensicherheitsbedenken: So speichern die Apps einiger Uhren zurückgelegte Stecken und die Bewegungsgeschwindigkeit, eine auch den Kalorienverbrauch und den Schlafrhythmus des Kindes. Das ist auch problematisch, weil bei jedem zweiten Modell im Test die Daten zwischen Kinderuhr, Anbieter-Server und Eltern-App unverschlüsselt - und damit abfang- und manipulierbar - übertragen werden.

Bundesnetzagentur fordert Käufer auf, die Uhren zu vernichten

Angreifer könnten so etwa sensible Daten auswerten, den Standort des Kindes erfahren sowie Nachrichten mitlesen oder sogar ändern. Anfällig für Späh-Versuche zeigten sich auch Eltern-Apps. Eine vernünftige Datenschutzerklärung, die zusichert, dass Daten nur anonymisiert verarbeitet, nicht an Dritte weitergegeben und Daten wie Standortverläufe nach einer bestimmten Zeit vom Server gelöscht werden, hatte nur ein Anbieter im Angebot.

Die Tabelle mit den Testergebnissen.  (Quelle: Hersteller/AV-Test)Die Tabelle mit den Testergebnissen. (Quelle: Hersteller/AV-Test)

Uhrenmodelle mit einer Funktion zum heimlichen Belauschen des Kindes und seiner Umgebung aus der Ferne (Remote Voice Monitoring) hat die Bundesnetzagentur Mitte November verboten. Die sechs getesteten Uhren boten eine solche illegale Abhörfunktion aber nicht.

Den ganzen Testbericht lesen Sie hier.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Nur noch heute: Gutschein im Wert von bis zu 40,- €
jetzt sichern bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018