Sie sind hier: Home > Digital >

Ecuador will nicht mehr für Julian Assanges Schutz zahlen

Teurer Flüchtling  

Ecuador zieht zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen für Assange zurück

18.05.2018, 13:38 Uhr | dpa

Ecuador will nicht mehr für Julian Assanges Schutz zahlen. Julian Assange (Quelle: dpa/Constantin Eckner)

Julian Assange: Der Wikileaks-Gründer lebt seit Jahren in der Botschaft von Ecuador in London. (Quelle: Constantin Eckner/dpa)

Ecuador wird der Schutz des Wikileaks-Gründers Julian Assange langsam zu teuer: Die Überwachung der Botschaft verschlang jahrelang jeden Monat 56.000 Euro. Doch damit ist jetzt Schluss. 

Ecuador stellt die zusätzlichen Schutzmaßnahmen in seiner Londoner Botschaft für den dort seit 2012 im Asyl lebenden Wikileaks-Gründer Julian Assange ein. Das Gebäude werde von sofort an ähnlich geschützt wie andere Botschaften des südamerikanischen Landes auch, teilte die Regierung am Donnerstagabend (Ortszeit) auf Twitter mit.

Medien hatten am Dienstag berichtet, ein Überwachungsprogramm zeichne seit mehr als fünf Jahren aus Schutz vor möglichen Gefahren rund um die Uhr alle Aktivitäten des Australiers auf. Dies koste das Land monatlich etwa 66.000 Dollar (56.000 Euro).

Als eine Gefahrenquelle galt den Berichten zufolge etwa die britische Polizei, der zugetraut werde, dass sie unter einem medizinischen Vorwand in die Botschaft eindringen und Assange festnehmen könnte. Der Journalist hatte sich 2012 in die Botschaft geflüchtet, um sich vor einer seiner Meinung nach drohenden Auslieferung an die USA zu schützen. Hintergrund sind US-Geheimdokumente über die Kriege im Irak und in Afghanistan, die die Enthüllungsplattform 2010 verbreitet hatte.

Die "Süddeutsche Zeitung" hatte über das Überwachungsprogramm unter Berufung auf vertrauliche Unterlagen berichtet, die sie gemeinsam mit dem britischen "Guardian" und dem ecuadorianischen Magazin "Focus" habe einsehen können. Für die Überwachung beauftragte die Regierung Ecuadors demnach eine europäische Sicherheitsfirma. Als Stützpunkt für die Operation wurde für mehr als 4000 Euro im Monat eine Wohnung nahe der Botschaft angemietet. Das Geld dafür stammte aus einem Sonderetat des Geheimdiensts, wie die "SZ" weiter berichtete.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal