Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigital

Polizei warnt vor Viren-Mails: Dieser Trick macht die Spam-Flut so gefährlich


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWeltmeister legt Protest gegen Spiel einSymbolbild für einen TextFranzösische Filmikone ist totSymbolbild für einen TextDFB-Rücktritt? Müllers emotionale WorteSymbolbild für einen TextKanye West entsetzt mit Hitler-AussagenSymbolbild für einen TextNächster WM-Trainer tritt zurückSymbolbild für einen TextBelgien-Star schlägt aus Frust Scheibe einSymbolbild für einen TextBayern bekommt RaketenfabrikSymbolbild für einen TextSat.1 ändert für Mockridge das ProgrammSymbolbild für einen TextNeue Berliner Park-Idee – ADAC sauerSymbolbild für einen TextZwillinge seit sechs Tagen verschwundenSymbolbild für einen TextMutter fährt verletzten Sohn 200 KilometerSymbolbild für einen Watson TeaserDFB-Debakel: Spott für Gast auf TribüneSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Dieser Trick macht die Spam-Flut so gefährlich

Von dpa
Aktualisiert am 02.07.2018Lesedauer: 1 Min.
Kriminelle verschicken E-Mails um Schadsoftware auf dem Rechner zu installieren.
Kriminelle verschicken E-Mails um Schadsoftware auf dem Rechner zu installieren. Dabei sprechen sie den Empfänger sogar mit dem richtigen Namen an. Foto: Jens Schierenbeck. (Quelle: dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Gefälschte Rechnungen sind nach wie vor eine beliebte Masche zur Verbreitung von Computerviren. Die Täter arbeiten oft mit echten Namen und Adressen.

Die Flut an Viren-Mails mit falschen Rechnungen im Anhang ebbt nicht ab. In den Nachrichten wird der Empfänger mit seinem richtigen Namen angesprochen, teils sind auch die korrekte postalische Anschrift oder Telefonnummer aufgeführt, warnt das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen.

Immer wird behauptet, dass eine Zahlung nicht korrekt verbucht werden konnte, sei es wegen Problemen mit der Lastschrift oder eines ungedeckten Kontos. Ziel der Absender ist es dabei immer, den Empfänger in Panik zu versetzen, damit der auf den Anhang klickt, in dem angeblich eine vollständige Kostenaufstellung zu finden ist.

Doch tatsächlich handelt es sich bei den Dokumenten im Anhang um ZIP-Dateien, die alle möglichen Windows-Schädlinge enthalten. Man sollte deshalb keinesfalls den Anhang öffnen, auch keine Links in den Nachrichten anklicken und die Mails löschen.

Keine Digital-Neuigkeiten mehr verpassen: Abonnieren Sie unseren Kanal auf Facebook oder Twitter.

Die Täter nutzen dem LKA zufolge diverse Absenderadressen und Firmennamen. Zum Teil handelt es sich dabei auch um tatsächlich existierende Unternehmen und Banken, deren Namen missbräuchlich verwendet werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Musk will Handys mit Gedanken steuern
Von Nicole Diekmann
ComputervirusPolizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website