Sie sind hier: Home > Digital > Netzpolitik >

Katarina Barley will nachbessern: Justizministerin klagt über teure Kostenfallen beim EU-Roaming

Barley will nachbessern  

Justizministerin klagt über Kostenfallen beim EU-Roaming

05.09.2018, 10:27 Uhr | dpa-AFX

Katarina Barley will nachbessern: Justizministerin klagt über teure Kostenfallen beim EU-Roaming. Katarina Barley: Die Bundesjustizministerin setzt sich für eine weitere EU-Roaming-Reform ein. (Quelle: dpa/Harald Tittel)

Katarina Barley: Die Bundesjustizministerin setzt sich für eine weitere EU-Roaming-Reform ein. (Quelle: Harald Tittel/dpa)

Eigentlich sollten Roaming-Gebühren innerhalb der EU abgeschafft sein. Doch es gibt Ausnahmen und noch immer tappen Mobilfunknutzer regelmäßig in die Kostenfalle. Justizministerin Katarina Barley will die letzten Gesetzeslücken schließen. 

Verbraucherschutzministerin Katarina Barley (SPD) setzt sich angesichts möglicher Kostenfallen für eine Verbesserung der EU-Roaming-Regelungen beim Mobilfunk ein. "Daran arbeiten wir alle gemeinsam", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf die EU-Ebene. Zwar koste das Telefonieren vom EU-Ausland nach Hause im Urlaub inzwischen genauso so viel wie im Inland. "Aber das gilt nicht für das Telefonieren von zu Hause in ein anderes EU-Land." Das könne dann sehr teuer werden. "Hier ist Aufklärung wichtig."

Man habe zumindest schon sichergestellt, dass diese Tarife in Zukunft erschwinglicher und günstiger werden, sagte Barley zu EU-Beschlüssen, die für den Herbst geplant sind. Ein Problem ist zudem, dass viele Nutzer zum Beispiel nicht wissen, dass bei einer Schiffsreise im Urlaub – etwa von Genua nach Sizilien – die Roaming-Regeln mit den gleichen Kosten wie zu Hause nicht gelten. Diese gelten nur für Internet-Surfen und Telefonieren auf dem Land (terrestrische Verbindungen), nicht aber auf See. So können Zusatzkosten drohen.

"Ich fände es gut, wenn Verbraucher informiert werden, wenn sie einen bestimmten Kostenwert überschritten haben, so dass sie am Ende nicht auf einem riesigen Gebührenberg sitzen", schlug Barley vor. Die Aufklärungspflichten für die Telekommunikationsdienstleister müsse man sich noch einmal anschauen. "In einem Europa, das vom Austausch lebt, und wo man möchte, dass Menschen auch mal in anderen Ländern leben, ist es wichtig, dass die Menschen auch vernünftig miteinander kommunizieren können."

Barley ist selbst eine Betroffene

Ausgerechnet die Verbraucherschutzministerin selbst war jüngst in die bestehenden Kostenfallen getappt. Barley telefoniert viel in die Niederlande, seitdem sie mit dem Basketball-Trainer Marco van den Berg liiert ist, der in Amsterdam arbeitet und zuvor den Zweitligisten Römerstrom Gladiators Trier trainiert hatte.

Keine Digital-News mehr verpassen: Folgen Sie t-online.de Digital auf Facebook oder Twitter. 

Sie bekam eine Rechnung über rund 400 Euro, rief den Anbieter an und erfuhr, dass in diesem Fall die Roaming-Regelungen nicht greifen. Wenn Barley aber von ihrer Heimat Trier zum Beispiel wenige Kilometer hinüber nach Luxemburg fahren würde und von dort aus in den Niederlanden anruft, wäre es weit billiger für sie. Oder aber wenn sie eine SIM-Karte auch eines Anbieters aus einem anderen EU-Land hätte – aber da würde man sich in einer Grauzone bewegen.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal