Sie sind hier: Home > Digital >

Mobile World Congress - Sony-Mobilfunkchef: Geben im Smartphone-Markt nicht auf

Mobile World Congress  

Sony-Mobilfunkchef: Geben im Smartphone-Markt nicht auf

27.02.2019, 09:22 Uhr | dpa

Mobile World Congress - Sony-Mobilfunkchef: Geben im Smartphone-Markt nicht auf. "Wir bleiben im Smartphone-Markt engagiert", sagte der Chef der Mobilfunk-Sparte des Konzerns, Mitsuya Kishida, der dpa auf dem Mobile World Congress in Barcelona.

"Wir bleiben im Smartphone-Markt engagiert", sagte der Chef der Mobilfunk-Sparte des Konzerns, Mitsuya Kishida, der dpa auf dem Mobile World Congress in Barcelona. Foto: Andrej Sokolow. (Quelle: dpa)

Barcelona (dpa) - Sony gibt sein Smartphone-Geschäft trotz zuletzt noch einmal deutlich gesunkener Verkaufszahlen nicht auf.

"Wir bleiben im Smartphone-Markt engagiert", sagte der Chef der Mobilfunk-Sparte des Konzerns, Mitsuya Kishida, der dpa auf dem Mobile World Congress in Barcelona. "Aber dafür müssen wir etwas sehr Einzigartiges bieten."

In Barcelona stellte Sony unter anderem das neue Flaggschiff-Modell Xperia 1 vor, das Kunden mit besonders fortschrittlichen Videofunktionen anlocken soll, die auf professioneller Technologie der Hollywood-Studios des Konzerns zum Beispiel bei der Farbwiedergabe aufbauen. "Wir sind die einzigen, die das machen können." Und das sei erst der Anfang der Differenzierung. Sony wolle noch mehr auf seine Erfahrung im Entertainment-Geschäft mit Film, Fernsehen und Musik setzen.

Der kommende superschnelle 5G-Datenfunk biete auch mit Blick auf diese Stärke bei Multimedia-Inhalten viele Chancen für Sony, zeigte sich Kishida überzeugt. "Sony ist eine Entertainment-Firma." Darauf könne man zum Beispiel bei Aufnahmen und Übertragung von Video aufbauen. Auch Bündel-Angebote mit den konzerneigenen Inhalten seien möglich. Insgesamt könne es aber dauern, bis der 5G-Effekt greife.

Sony kam im Schlussquartal 2018 nur noch auf 1,8 Millionen verkaufte Smartphones. Zum Vergleich: Beim Marktführer Samsung waren es um die 70 Millionen. Sony geht jetzt für das gesamte bis Ende März laufende Geschäftsjahr lediglich von 6,5 Millionen verkauften Smartphones aus. Im Geschäftsjahr davor konnte der Konzern noch 13,5 Millionen Telefone loswerden. Dabei gelten im Smartphone-Geschäft hohe Stückzahlen als wichtig, unter anderem um günstigeren Zugang zu Bauteilen zu bekommen. Die Leute neigten dazu, zu viel auf Absatzzahlen zu achten, hielt Kishida dagegen. Wichtiger sei aber, welchen Wert man dem Kunden biete.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal