Sie sind hier: Home > Digital >

"They are Billions": In Echtzeit gegen tausende Zombies

"They are Billions"  

In Echtzeit gegen tausende Zombies

19.07.2019, 10:33 Uhr | dpa-tmn

"They are Billions": In Echtzeit gegen tausende Zombies . Screenshot von "They are Billions": In dem Spiel ist man im Kampf gegen die Zombies nicht gerade zimperlich.  (Quelle: dpa/tmn/Numantian Games)

Screenshot von "They are Billions": In dem Spiel ist man im Kampf gegen die Zombies nicht gerade zimperlich. (Quelle: Numantian Games/dpa/tmn)

Die Zombie-Apokalypse ist da und Spieler von "They are Billions" sind mittendrin. Ganze Zombiehorden rennen hier in Echtzeit über den Bildschirm und halten Strategen auf Trab.

Hat hier jemand Angst vor Zombies? Dann ist "They are Billions" vielleicht das falsche Spiel. Hier trifft man nämlich auf die sprichwörtliche Zombiewelle.

Der Strategietitel vom unabhängigen Entwicklerstudio Numantian Games hat es auf dem PC schon zu einigem Erfolg gebracht. Nun gibt es die Zombies auch auf Playstation 4 und Xbox One.

Eine Dystopie voller Zombies

Das Setting ist mehr als dystopisch: Ein mysteriöser Virus hat im 22. Jahrhundert die Zombie-Apokalypse ausgelöst. Die Epidemie hat die Menschheit auf den technologischen Stand des 19. Jahrhunderts zurückgeworfen. Als Handlanger von General Quintus Crane helfen Spieler beim Wiederaufbau der menschlichen Zivilisation. Dazu errichten sie Kolonien und befestigen sie gegen Angriffe ganzer Zombiewellen –  gleichzeitig werden verlorene Technologien wiederentdeckt.

"They are Billions" ist ein sehr herausforderndes Spiel – Tausende von Angreifern (in Echtzeit auf dem Bildschirm dargestellt) fordern ihren Tribut. Im Hauptmodus warten 48 Missionen, dazu gibt es Survival-Maps.

Maus und Tastatur auch auf Konsole

Und auch wenn Echtzeit-Strategiespiele nicht gerade prädestiniert für Konsolen sind: Den Entwicklern ist eine gute Steuerung gelungen. Wer die Controller-Eingaben auf Dauer zu hakelig findet, kann auch in der Konsolenvariante auf Maus und Tastatur zurückgreifen – auch diese Eingabegeräte werden unterstützt.

 

Ein guter Spiele-Kniff sind die Pausen: Sie lassen sich nutzen, um strategische Pläne zu schmieden, Gebäude zu errichten und Befehle an die Einheiten zu verteilen. Auch dies ist eine Maßnahme, um mit dem hohen Schwierigkeitsgrad klarzukommen und nicht nach schon kurzer Zeit frustriert auszusteigen.

"They are Billions" ist ab 18 Jahren freigegeben und kostet je rund 25 Euro.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal