Sie sind hier: Home > Digital > Netzpolitik >

Studie zu Incel und MGTOW: Frauenhasser im Netz werden radikaler

Studie "Manosphere"  

Frauenhasser im Netz werden immer radikaler

17.02.2020, 12:16 Uhr | sle, t-online.de

Studie zu Incel und MGTOW: Frauenhasser im Netz werden radikaler. Computertaste mit der Aufschrift "Hass" (symbolische Fotomontage): Es gibt eine Verbindung zwischen Hass gegen Frauen und Rechtsextremismus, zeigt eine Untersuchung. (Quelle: imago images)

Computertaste mit der Aufschrift "Hass" (symbolische Fotomontage): Es gibt eine Verbindung zwischen Hass gegen Frauen und Rechtsextremismus, zeigt eine Untersuchung. (Quelle: imago images)

Der rechtsextreme Attentäter von Halle hegte nicht nur Hass gegen Juden, sondern auch gegen Frauen. Er bewegte sich im Netz in der sogenannten Manosphere. Eine Untersuchung von Foren dieser Gruppe zeigt, dass sich Frauenhasser immer stärker radikalisieren.

Eine Studie aus Deutschland, der Schweiz und den USA zur sogenannten Manosphere kommt zu dem Schluss, dass sich Frauenhasser immer stärker im Netz radikalisieren. Die Studienautoren haben dazu 38 Millionen Posts in entsprechenden Foren analysiert – eine Welt voller Hass und steigender Gewaltbereitschaft.

Mehrere verschiedene Strömungen

Diese Welt lässt sich zusammenfassen unter dem Begriff Manosphere, zu Deutsch in etwa "Männersphäre". Darunter lassen sich verschiedene gesellschaftliche Strömungen fassen, die hauptsächlich im Netz unterwegs sind. Dazu zählen verschiedene Gruppen: die sogenannten "Pick-up Artists (PUA)", die möglichst viele Frauen aufreißen wollen, die Bewegung "Men Going Their Own Way" (MGTOW), die sich als Anti-Feministen verstehen und sich von einer Welt abkapseln wollen, die aus ihrer Sicht feindlich gegenüber Männern ist, und der Gruppe der sogenannten Incels.

Incel ist die Abkürzung für "involuntary celibacy", zu Deutsch "unfreiwillige Enthaltsamkeit". Dieser Gruppe Zugehörige sind davon überzeugt, dass sie ein Recht auf Sex hätten, diesen aber nicht bekommen, da sich Frauen angeblich nur für Alpha-Männer interessieren würden und die Incel-Männer nicht zu dieser Gruppe gehören.

Untersuchung mit Machine Learning

Die Forscher haben für ihre Untersuchung eine Technik von Google genutzt, die auf Machine Learning basiert und Hassbotschaften bewertet – Googles Perspective API. Mit der API wurden schließlich die Postings aus sieben Foren und 57 Unterforen der Plattform Reddit untersucht, die öffentlich zugänglich waren. Die Beiträge wurden dann nach den verschiedenen Gruppen der Manosphere kategorisiert. Die Wissenschaftler untersuchten so die Posts von 1,5 Millionen Usern, die zwischen November 2005 und Juni 2019 veröffentlicht wurden.

Das Ergebnis der Studie zeigt, dass sich in der Manosphere mehr Hass verbreitet als in anderen Foren. Zugleich werden die radikaleren Gruppen wie Incels und MGTOW immer größer und stärker. Menschen, die zuvor den eher gemäßigten Gruppen wie den Pick-up Artists angehörten, wandern nun in die radikaleren Gruppen ab. Doch bei Hasskommentaren im Internet bleibt es nicht: Die Ablehnung gegenüber Frauen mündet auch in physischer Gewalt – und das nicht nur gegen Frauen.

Attentäter von Halle war Incel

Der Attentäter von Toronto, der 2018 mit seinem Auto zehn Menschen ermordete, bekannte sich zuvor zu Elliot Rodger, der seinerseits sechs Menschen und danach sich selbst tötete. Rodger hatte zuvor erklärt, dass er einen "Krieg gegen Frauen" führe, da diese ihm den Sex verweigert hätten.

Auch der rechtsextreme Attentäter von Halle hatte seine Tat mit Hass auf Feminismus begründet. Und nutzte dabei die Begriffe "Chad" und "Stacy", die in der Incel-Bewegung stellvertretend für die Gruppe von Menschen stehen, die sie für ihre Situation verantwortlich machen. Wie Recherchen des ARD-Magazins "Panorama" ergaben, war das Lied, das der Attentäter in seinem Auto spielen ließ, ebenfalls eine Hommage an den Attentäter von Toronto.

Die Studienautoren wollen jetzt detaillierter untersuchen, wie sich Männer in diesen Gruppen radikalisieren – und ob diese von ihrer Meinung wieder abzubringen sind. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal