Sie sind hier: Home > Digital > Corona-Krise >

Corona-Krise: Firefox-Entwickler Mozilla streicht ein Viertel der Jobs

Folge der Corona-Krise  

Firefox-Entwickler Mozilla streicht ein Viertel der Jobs

12.08.2020, 17:52 Uhr | dpa, str, t-online

Corona-Krise: Firefox-Entwickler Mozilla streicht ein Viertel der Jobs. Firefox-Pavillon auf dem Mobile World Congress: Der Browser-Hersteller Mozilla muss sparen und hat deswegen 250 Mitarbeiter entlassen.  (Quelle: Reuters/Albert Gea)

Firefox-Pavillon auf dem Mobile World Congress: Der Browser-Hersteller Mozilla muss sparen und hat deswegen 250 Mitarbeiter entlassen. (Quelle: Albert Gea/Reuters)

Googles größter Browser-Konkurrent muss wegen der Corona-Krise einen straffen Sparkurs einschlagen: Jeder vierte Arbeitsplatz beim Firefox-Entwickler Mozilla fällt weg. Beobachter reagierten mit Sorge.

Der Firefox-Entwickler Mozilla streicht als Folge der Corona-Krise etwa jeden vierten Arbeitsplatz und will sein Geschäft mit der beschleunigten Entwicklung neuer Dienste ausbauen. Rund 250 Mitarbeiter verlieren ihre Jobs, der Standort in Taiwan wird geschlossen, wie Mozilla-Chefin Mitchell Baker am Dienstag (Ortszeit) ankündigte.

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie hätten den Umsatz erheblich gedrückt, räumte Baker ein. Eine zentrale Einnahmequelle von Mozilla ist ein Deal mit Google: Der Internet-Konzern bezahlt dafür, dass seine Suchmaschine im Firefox-Webbrowser voreingestellt wird. Google meldete für das vergangene Quartal einen Rückgang der Online-Werbeerlöse.

Beobachter besorgt über Massenentlassungen 

Bei den neuen Diensten will sich Mozilla unter anderem auf Datenschutz-Angebote für Internet-Nutzer fokussieren, wie Baker ankündigte. Investitionen in Angebote für Software-Entwickler sollen dagegen zurückgefahren werden.

Ein ehemaliger Mozilla-Mitarbeiter warf Firmenchef Baker auf Twitter "Missmanagement" vor, nachdem sein für die IT-Sicherheit zuständiges Team geschlossen entlassen wurde. 

Mozilla Firefox ist nach Google Chrome einer der meist genutzten Browser der Welt. Der Browser gilt als datenschutzfreundlichere Alternative zum Google-Produkt. Beobachter fürchten nun, dass der Schrumpfkurs bei Mozilla dazu führt, dass Google seinen Marktvorsprung weiter ausbauen und ein Quasi-Monopol einnehmen könnte. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal