Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Gerichtsverfahren zwischen Apple und Epic Games gestartet

Von dpa
Aktualisiert am 04.05.2021Lesedauer: 4 Min.
Epic will einen eigenen App Store auf dem iPhone betreiben und Apple keine Abgabe fĂŒr Einnahmen aus dem Verkauf digitaler Artikel zahlen.
Epic will einen eigenen App Store auf dem iPhone betreiben und Apple keine Abgabe fĂŒr Einnahmen aus dem Verkauf digitaler Artikel zahlen. (Quelle: Fabian Sommer/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Oakland (dpa) - Apple und der "Fortnite"-Entwickler Epic Games streiten seit Montag in einem Prozess in Kalifornien, der das App-GeschÀft auf dem iPhone verÀndern könnte.

Die Spielefirma will einen eigenen App Store auf dem iPhone betreiben und Apple keine Abgabe fĂŒr Einnahmen aus dem Verkauf digitaler Artikel zahlen. Apple verteidigt das aktuelle System, bei dem Anwendungen nur ĂŒber den App Store des Konzerns geladen werden können. Das sei unter anderem notwendig, um die Nutzer vor Betrug und Software-Fehlern zu schĂŒtzen.

Der Streit entbrannte im August. Epic hielt sich nicht mehr an die seit mehr als einem Jahrzehnt geltende Vorgabe, dass virtuelle Artikel in seinem populĂ€ren Spiel "Fortnite" auf iPhones nur ĂŒber das System der In-App-KĂ€ufe von Apple angeboten werden können. Dabei behĂ€lt Apple 30 Prozent des Kaufpreises ein.

Epic-AnwĂ€ltin Katherine Forrest verglich Apple deswegen mit einem Autobauer, der jedes Mal 30 Prozent vom Preis beim Auftanken haben wolle. Apple entgegnete, es seien in der Branche ĂŒbliche Konditionen und die Investitionen in den Aufbau der Plattform rechtfertigten die Abgabe. Außerdem könnten "Fortnite"-Spieler digitale Inhalte oder die Spiel-WĂ€hrung "V-Bucks" auch anderswo kaufen und auf dem iPhone nutzen - ohne dass dabei etwas an Apple abfiele.

Der erste Prozesstag wurde von den EröffnungsplĂ€doyers und der Befragung von Epic-Chef Tim Sweeney ausgefĂŒllt. Er sagte unter anderem, Apples Regeln schadeten "jeder Facette" des Epic-GeschĂ€fts. Er unterstĂŒtze das Recht von Apple, ein System fĂŒr In-App-KĂ€ufe anzubieten - aber es mĂŒsse auch Raum fĂŒr Alternativen geben.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
MinisterprÀsident Orbån verhÀngt Notstand
Viktor Orban bei einer Pressekonferenz (Archivbild): Der ungarische Regierungschef hat jetzt den Notstand verhÀngt.


Im Kreuzverhör wiesen Apples AnwĂ€lte Sweeney darauf hin, dass Epic kein Problem damit habe, zu identischen Konditionen auf Spielekonsolen wie Sonys Playstation oder Microsofts Xbox aktiv zu sein. Er argumentierte mit unterschiedlichen Ausgangspositionen: Konsolen-Hardware gelte als ein VerlustgeschĂ€ft, bei dem Geld ĂŒber Spiele verdient werden mĂŒsse. Das iPhone sei hingegen hochprofitabel.

"Fortnite" komme aktuell insgesamt auf 400 Millionen Spieler, sagte Sweeney. Die Apple-AnwĂ€lte betonten zugleich, dass die Konsolen fĂŒr Epic eine viel wichtigere Geldquelle als das iPhone seien. So habe "Fortnite" auf der Playstation sechs Milliarden Dollar bis Ende 2020 eingespielt und 3,5 Milliarden Dollar auf der Xbox. Auf dem iPhone habe Epic hingegen 750 Millionen Dollar eingenommen.

Der eigene App Store von Epic sei unterdessen hunderte Millionen Dollar davon entfernt, profitabel zu sein, sagte Sweeney. Er rechne mit schwarzen Zahlen dort erst in drei oder vier Jahren.

Im vergangenen Sommer schmuggelte Epic einen eigenen Kaufmechanismus in der iPhone-App an Apples PrĂŒfern vorbei und aktivierte ihn im August. Apple warf die App daraufhin aus dem Store. Wer sie bereits auf dem Telefon hatte, kann sie aber weiter nutzen - und dabei digitale Artikel direkt bei Epic ohne App-Store-Abgabe kaufen. Er sei nicht sicher gewesen, ob Apple "Fortnite" nach der Aktion aus dem App Store verbannen oder nachgeben wĂŒrde, sagte Sweeney.

Epic wirft Apple in seiner Klage unfairen Wettbewerb vor - mit der BegrĂŒndung, dass Apple ein Monopol beim App-Vertrieb auf dem iPhone habe. Apple entgegnet, dass man das iPhone nicht als eigenstĂ€ndigen Markt abgrenzen könne, sondern das SpielegeschĂ€ft auf verschiedenen Plattformen betrachten mĂŒsse.

Wessen Argumentation Richterin Yvonne Gonzalez Rogers in dieser Frage folgt, könnte ein entscheidender Faktor fĂŒr den Ausgang des Verfahrens werden. Zugleich ist davon auszugehen, dass die unterlegene Partei in Berufung geht.

Eine weitere SchlĂŒsselfrage ist, ob der App Store als Teil der iPhone-Nutzung zu betrachten ist, wie Apple argumentiert. Der iPhone-Konzern verweist unter anderem darauf, dass man bei einem zentralisierten App Store die Möglichkeit habe, alle Anwendungen zu prĂŒfen. Epic argumentiert, die App-Plattform mĂŒsse als ein separates Produkt gesehen werden. Schließlich lasse Apple auf seinen Mac-Computern seit jeher auch das Laden von Software aus anderen Quellen als dem hauseigenen App Store zu. Apple verweist darauf, dass die Sicherheitsanforderungen beim Smartphone höher seien.

Zum Prozessauftakt warf Epic-AnwĂ€ltin Forrest Apple vor, der Konzern habe ein geschlossenes System rund um das iPhone aufgebaut, um Nutzer vom Wechsel auf Android-Telefone abzuhalten. Apple-AnwĂ€ltin Karen Dunn konterte, Epic verlange, dass der iPhone-Konzern unsichere und ungeprĂŒfte Apps auf die Plattform lasse. Sie griff ebenfalls zu einem bildhaften Vergleich: Bei der Frage nach der Markt-Eingrenzung verhalte sich Epic wie ein Weinproduzent, der eine Wettbewerbsklage anstrenge, aber dabei den Weinhandel ausklammere.

Das Verfahren weist Parallelen zu den Ermittlungen der EU-Kommission auf, die Apple vergangene Woche unfairen Wettbewerb im App Store vorgeworfen hatte. Apple benachteilige andere Anbieter von Musikstreaming-Apps, erklĂ€rte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. Die BrĂŒsseler Behörde sieht unter anderem ein Problem in der Regel, dass die VerkĂ€ufe von Abos in den Apps ĂŒber Apples Bezahlplattform abgewickelt werden mĂŒssen. Dabei behĂ€lt der Konzern 30 oder 15 Prozent der Einnahmen ein. Spotify findet es unfair, dass fĂŒr Apple als Plattform-Betreiber bei seinem eigenen Musikdienst wegen dieser Abgabe beim gleichen Abo-Preis mehr Geld ĂŒbrig bleibe.

Auch im BrĂŒsseler Fall argumentierte Apple, dass Nutzer die Abos ohne die Abgabe auf Spotifys Website erwerben und auf dem iPhone nutzen könnten. Die Kommission betrachtet - genauso wie Epic - das iPhone als eigenstĂ€ndigen Markt fĂŒr den App-Vertrieb.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
AppleKalifornienMicrosoftiPhone

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website