• Home
  • Digital
  • IdentitĂ€tsklau: Wer nichts bestellt hat, muss auch nicht zahlen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextUSA: NĂ€chstes umstrittenes UrteilSymbolbild fĂŒr einen TextWeltgrĂ¶ĂŸte Schokofabrik stoppt ProduktionSymbolbild fĂŒr einen Text"Hartz und herzlich"-Liebling ist totSymbolbild fĂŒr einen TextUnion Berlin tĂ€tigt KönigstransferSymbolbild fĂŒr einen TextSatellit schießt Weltraum-SelfieSymbolbild fĂŒr einen TextKultserie bekommt NeuauflageSymbolbild fĂŒr ein VideoWimbledon: "Das ist nicht romantisch"Symbolbild fĂŒr einen TextHells-Angels-Legende ist totSymbolbild fĂŒr ein VideoFallschirmjĂ€ger trifft mit SchulterwaffeSymbolbild fĂŒr ein VideoMassenschlĂ€gerei auf KreuzfahrtschiffSymbolbild fĂŒr einen TextBĂŒrgertest-Chaos bricht in Berlin ausSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Moderatorin wĂŒtet gegen FirmaSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Wer nichts bestellt hat, muss auch nicht zahlen

Von dpa
13.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Wer Rechnungen fĂŒr nichtbestellte Waren erhĂ€lt, muss diese nicht bezahlen.
Wer Rechnungen fĂŒr nichtbestellte Waren erhĂ€lt, muss diese nicht bezahlen. HĂ€ufig steckt IdentitĂ€tsdiebstahl dahinter. (Quelle: Zacharie Scheurer/dpa-tmn./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wien (dpa/tmn) - Nichts bestellt, nichts erhalten und trotzdem trudelt eine Rechnung ein? Dann ist man womöglich Opfer von IdentitÀtsdiebstahl geworden. Und muss nicht bezahlen. Darauf weist die Informationsplattform "Watchlist Internet" hin.

Sie bestellen Waren unter falschen Namen und Adressen - und fangen diese vor der Zustellung ab, etwa direkt vom Paketboten: BetrĂŒger, die fremde Daten beim Online-Shopping nutzen, können fĂŒr unerwartete Rechnungen im eigenen Postfach verantwortlich sein. Betroffene sollten dann den jeweiligen Versandhandel benachrichtigen, Anzeige erstatten und der Rechnung widersprechen.

Außerdem: Dem HĂ€ndler mitteilen, dass man kein Paket erhalten hat - und deshalb auch keine Ware zurĂŒckschicken kann. Haben Unternehmen oder Zahlungsdienstleister die offene Forderungen bereits an Inkasso-Unternehmen weitergeleitet, muss auch hier nicht bezahlt werden. "Watchlist Internet"empfiehltstattdessen, den Forderungen erneut zu widersprechen. Und diese anschließend zu ignorieren.

Zur Sicherheit: Anzeige gegen Unbekannt

ErhĂ€lt man regelmĂ€ĂŸig Rechnungen fĂŒr nicht bestellte Waren, kann es sinnvoll sein, Anzeige gegen Unbekannt aufgrund stĂ€ndiger Bestellungen im eigenen Namen zu erstatten. So kann der Aufwand fĂŒr jeweils gesonderte Anzeigen bei der Polizei reduziert werden.

Übrigens: Bekommt man nicht nur die Rechnung, sondern auch gleich das nie bestellte Paket geliefert, ist der Betrug aus Sicht der Gauner schiefgelaufen: Sie konnten die Ware nicht abfangen. Bezahlen muss man fĂŒr den RĂŒckversand der nicht georderten Ware aber nicht. Besser: Sich vom jeweiligen Unternehmen ein Retouren-Formular ausstellen lassen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Satellit schießt beeindruckendes Selfie im Weltraum

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website