• Home
  • Digital
  • Internet & Sicherheit
  • Internet
  • Nach Kontensperrung: Google in Russland muss Insolvenz anmelden


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextArbeitslosigkeit im Juni gestiegenSymbolbild fĂŒr einen TextGehaltserhöhung fĂŒr Olaf ScholzSymbolbild fĂŒr einen TextPutin reagiert auf Witze der G7-ChefsSymbolbild fĂŒr einen TextHoeneß teilt gegen Watzke ausSymbolbild fĂŒr einen TextLieferprobleme bei wichtigen MineralienSymbolbild fĂŒr einen TextTödlicher Unfall auf A2 – lange SperrungSymbolbild fĂŒr einen TextSamsung feuert 120 deutsche IngenieureSymbolbild fĂŒr einen Text"Bachelorette": Erster Kuss hat FolgenSymbolbild fĂŒr einen TextGottschalk wettert gegen JungstarsSymbolbild fĂŒr einen TextFBI warnt vor DeepfakesSymbolbild fĂŒr einen TextUnfall mit neuem Tesla: TotalschadenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Star ist erneut schwangerSymbolbild fĂŒr einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

Google geht in Russland das Geld aus

Von t-online, reuters, sha

Aktualisiert am 19.05.2022Lesedauer: 2 Min.
imago images 152538344
Google-Schriftzug vor russischer Flagge: Das Unternehmen muss in Russland einen Insolvenzantrag stellen. (Quelle: Jakub Porzycki via www.imago-images.de)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Seit Monaten steht Google in Russland unter Druck. Jetzt muss das Unternehmen Insolvenz anmelden, nachdem Behörden das Bankkonto des Suchmaschinenbetreibers gesperrt haben.

Weil russische Behörden das Bankkonto von Google in dem Land gesperrt haben, muss das Unternehmen dort Insolvenz anmelden, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Kostenlose Dienste wie die Suche und der Videodienst YouTube sollen nicht abgestellt werden.

"Die Beschlagnahmung des Bankkontos von Google durch die russischen Behörden macht es fĂŒr unsere russische Niederlassung unmöglich, weiterzuarbeiten", sagte ein Unternehmenssprecher. Weder könne man dortige Mitarbeiter weiter bezahlen, noch finanziellen Verpflichtungen gegenĂŒber Lieferanten nachkommen.

Google schrÀnkte russische Staatsmedien ein

Die Tochtergesellschaft von Alphabet steht in Russland seit Monaten unter Druck. Das Unternehmen weigerte sich, Inhalte zu löschen, die der Kreml als illegal einstuft. Außerdem hatte Google auf seinem Videoportal YouTube die Profile einiger russischer Staatsmedien weltweit eingeschrĂ€nkt.

Bereits im MÀrz hatten russische Behörden eine mögliche Sperrung des US-Konzerns Google und seiner Videoplattform YouTube eingeleitet. Die russische Medienaufsichtsbehörde warf Google "terroristische AktivitÀten" vor.

Die Plattform lasse es zu, dass YouTube-Nutzer Werbung mit Aufrufen zur "Unterbrechung des Bahnverkehrs zwischen Russland und Belarus" teilten. Die AktivitĂ€ten des YouTube-Betreibers seien terroristischer Natur und bedrohten das Leben und die Gesundheit russischer BĂŒrger, hieß es damals.

Zwei Beschlagnahmungen seit MĂ€rz 2022

Laut dem Bericht eines Fernsehsender, der einem sanktionierten russischen Unternehmer gehört, hatten Gerichtsvollzieher eine Milliarde Rubel (15 Millionen Dollar) von Google beschlagnahmt. Der Grund: Das Unternehmen habe den YouTube-Account des GeschÀftsmannes nicht wiederhergestellt.

In den Aufzeichnungen russischer Strafbehörden sind laut Reuters zwei Beschlagnahmungen seit Mitte MĂ€rz 2022 aufgefĂŒhrt. Allerdings seien dort keine BetrĂ€ge genannt. Ob die Beschlagnahmungen zur Insolvenz beigetragen haben, sei nicht bekannt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Facebook fĂŒhrt Krebspatienten in die Irre
Google Inc.InsolvenzRusslandYouTube

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website