Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook >

Facebook: Gesichtserkennung deaktivieren - so geht's

Facebook  

Gesichtserkennung deaktivieren - so geht's

30.04.2018, 18:47 Uhr | Andreas Lerg, t-online.de, hd, str

Facebook: Gesichtserkennung deaktivieren - so geht's. Facebook-Gesichtserkennung. (Quelle: imago)

Facebook-Gesichtserkennung. (Quelle: imago)

Wenn Nutzer Fotos auf Facebook hochladen, werden Gesichter darauf automatisch erkannt und Namen zur Markierung vorgeschlagen. Nutzer haben verschiedene Möglichkeiten, damit umzugehen. 

Jemand lädt ein Foto hoch und schon schlägt Facebook dem Nutzer vor, andere Facebook-Mitglieder zu markieren, die auf den Bildern automatisch erkannt wurden. Facebook hat die umstrittene Funktion in einem zweiten Anlauf jetzt auch nach Europa gebracht.

Allerdings gab es vom Datenschutz ein paar Auflagen. So muss Facebook die Nutzer erst um Erlaubnis fragen, bevor es sich sein Gesicht "merken" darf. Vor etwa einer Woche hat das soziale Netzwerk mit der Umfrage begonnen. Sie verbirgt sich hinter einer Mitteilung im Newsfeed, die über die Änderungen in den Datenschutzeinstellungen im Zuge eines neuen EU-Gesetzes informiert.

Neue Datenschutzeinstellungen: Facebook platziert eine Umfrage im Newsfeed  (Quelle: t-online.de/Screenshot)Neue Datenschutzeinstellungen: Facebook platziert eine Umfrage im Newsfeed. (Quelle: Screenshot/t-online.de)

Hier erhält der Nutzer auch erstmals die Gelegenheit, die Gesichtserkennung zu aktivieren, indem er einfach auf "Akzeptieren und fortfahren" klickt. Möchte man die Funktion lieber nicht einschalten, muss man auf "Dateneinstellungen verwalten" klicken.

Gesichtserkennung aktivieren: So sieht die Umfrage von Facebook aus.  (Quelle: t-online.de/Screenshot)Gesichtserkennung aktivieren: Facebook muss zuerst um Erlaubnis fragen, bevor es sich das Gesicht des Nutzers "merken" darf. (Quelle: Screenshot/t-online.de)

Facebook versucht den Nutzer dann noch einmal umzustimmen, indem es die Vorteile der Gesichtserkennung hervorhebt. Dieses Fenster kann man getrost mit "weiter" weg klicken. Im nächsten Schritt lässt sich dann das Kästchen "nicht zulassen, dass Facebook mich auf Fotos und in Videos erkennt" auswählen. Man braucht also deutlich mehr Klicks, um die Gesichtserkennung zu verbieten als sie zuzulassen. 

Gesichtserkennung deaktivieren: So geht's (Quelle: t-online.de/Screenshot)Gesichtserkennung deaktivieren: Erst im letzten Schritt kann man Facebook verbieten, die Gesichtserkennung scharf zu schalten. (Quelle: Screenshot/t-online.de)

Aber keine Sorge: Egal, wie man sich entschieden hat – die Einstellungen lassen sich auch im Nachhinein noch ändern. Dazu geht man in seinem Facebook-Konto auf "Einstellungen". Dort findet sich jetzt der neue Reiter "Gesichtserkennung", in dem man die Funktion nachträglich an- oder ausschalten kann. Widerruft man seine vorherige Einwilligung, werden laut Facebook alle hinterlegten biometrischen Daten auf den Servern gelöscht und die automatische Gesichtserkennung ist nicht mehr möglich. 

Einstellungs-Menü bei Facebook: Gesichtserkennung? Nein. (Quelle: Hersteller/Facebook)Einstellungs-Menü bei Facebook: Gesichtserkennung? Nein. (Quelle: Facebook/Hersteller)

Falls Sie eine Entscheidungshilfe brauchen: Die Vor- und Nachteile der Gesichtserkennung werden in diesem Artikel behandelt

Facebook wirbt damit, dass der Nutzer benachrichtigt wird, wenn jemand Fremdes ein Foto ohne das Wissen des Abgebildeten hochlädt. Dadurch soll unter anderem Identitätsdiebstahl verhindert werden. Ob das tatsächlich funktioniert, ist unklar. 

Wir haben die Funktion einem kurzen Test unterzogen. Dazu wurden zwei Kollegen gebeten, das gleiche Foto in ihrem Facebook-Stream hochzuladen. Auf dem Foto ist die Autorin dieses Beitrags an ihrem Arbeitsplatz zu sehen. Mit einer der Testpersonen ist die Autorin befreundet, mit der anderen nicht.

Die Gesichtserkennung funktioniert anders, als man denkt

Beim befreundeten Kollegen funktionierte die Gesichtserkennung sofort: Dem Mann wurden noch beim Hochladen der richtige Name für eine Markierung vorgeschlagen. Auch die Autorin wurde benachrichtigt. Im Fall des nicht befreundeten Kollegen blieb beides aus: Obwohl der Beitrag auf "öffentlich" gestellt war und jeder das Foto im Newsfeed des Nutzers betrachten konnte, wurde keine Markierung vorgeschlagen.

Das bedeutet einerseits: Selbst bei öffentlich geposteten Fotos wird der Betroffene nicht von Facebook gewarnt, dass er im Profil einer fremden Person zu sehen ist. Andererseits zeigt das Experiment auch, dass sich das Tool nicht missbrauchen lässt, um willkürlich Menschen zu stalken. Es scheint so zu sein, dass nur dann automatische Markierungsvorschläge unterbreitet werden, wenn sich beide Seiten tatsächlich kennen. Dem "fremden" Kollegen war es nicht möglich, die auf dem Foto abgebildete Person mit einem Profil in Verbindung zu bringen. 

Für das Experiment wurden die Einstellungen im Bereich "Chronik und Markierungen" sehr restriktiv gewählt. Die Option "Wer kann Beiträge, in denen du markiert wurdest, in deiner Chronik sehen?" ist dabei auf "nur ich" gestellt. Die Chroniküberprüfungen sind aktiviert. Das Testbild wurde jeweils nur für wenige Minuten online gestellt und dann wieder gelöscht. 

Wir konnten keine Schaltfläche entdecken, über die kontrolliert wird, wer Markierungen auf der Basis der automatischen Gesichtserkennung vornehmen darf. Unser Test deutet darauf hin, dass nur Freunde die Funktion ausnutzen können. Die Frage ist nun, wie Facebook damit umgeht, wenn jemand aus dem Freundeskreis heimlich ein Foto veröffentlicht. Dazu könnte er die abgebildete Person gezielt aus dem Kreis der möglichen Betrachter ausschließen. Möglicherweise wird er dann auch daran gehindert, eine Markierung zu setzen. Das Foto bleibt aber trotzdem für alle sichtbar – nur nicht für den heimlich Bloßgestellten. 

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Computer-Video
Facebook: Die richtigen Einstellungen

So schützen Sie Ihre Privatsphäre optimal. zum Video

no view found for TOIList for format "C7"

Anzeige

Bestellen Sie hier unseren Newsletter!Folgen Sie uns auf Twitter!Werden Sie Fan von t-online.de auf Facebook!Folgen sie hier unserem RSS-Feed!

Anzeige
Bauknecht Waschmaschinen: wenn du waschsam bleibst
gefunden auf otto.de
ANZEIGE
Jetzt 80,- € geschenkt beim Kauf einer Milch-Maschine
von NESPRESSO
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018