Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Asteroid oder Alien-Sonde? Super-Antenne soll Klarheit schaffen

...

Asteroid oder Alien-Raumschiff?  

Forscher rätseln über interstellares Objekt

12.12.2017, 16:25 Uhr | str, t-online.de

Asteroid oder Alien-Sonde? Super-Antenne soll Klarheit schaffen. Simulation des interstellaren Asteroiden `Oumuamua (Quelle: Hersteller/ESO/M. Kornmesser)

Simulation des interstellaren Asteroiden `Oumuamua: Das Objekt ist am 19. Oktober entdeckt worden. (Quelle: ESO/M. Kornmesser/Hersteller)

Seit zwei Monaten rätseln Wissenschaftler über die Herkunft eines zigarrenförmigen Asteroiden. Jetzt soll der interstellare Besucher auch nach Hinweisen auf intelligentes Leben untersucht werden. 

Wie lange der ungewöhnliche Brocken aus dem All schon unterwegs ist, lässt sich schwer sagen. Mehrere hundert Millionen Jahre dürften es schon sein, schätzen Forscher. Denn das zigarrenförmige Objekt stammt höchstwahrscheinlich aus einer Region jenseits unseres Sonnensystems.

Forscher hatten den Brocken Mitte Oktober durch ein Hochleistungsteleskop auf Hawaii ertappt, da war er gerade in ziemlich großem Abstand an der Erde vorbei geschossen. Sie tauften ihn auf den Namen „1/I ‘Oumuamua“. Das ist Hawaiianisch und bedeutet so viel wie „Botschafter aus einer fernen Vergangenheit“. Die vorangestellte Nummerierung bedeutet, dass es sich um die erste interstellare Entdeckung ihrer Art handelt – eine Sensation.

Sowohl die ungewöhnliche Form als auch die untypische Flugbahn des interstellaren Objekts ließen die Forscher stutzig werden. Zwar geht die Mehrheit davon aus, dass es natürlichen Ursprungs ist. Trotzdem will sich jetzt auch das berühmte SETI-Projekt näher mit dem interstellaren Besucher beschäftigen. SETI lauscht seit 1960 ins All, auf der Suche nach Funksignalen, die auf die Existenz von außerirdischen Zivilisationen hindeuten könnten.

Die Umlaufbahn des interstellaren Asteroiden in einer Grafik.  (Quelle: Hersteller/ESO/K. Meech et al.)Die Grafik zeigt die ungewöhnliche Laufbahn des interstellaren Asteroiden ‘Oumuamua. Dieser betrat unser Sonnensystem in einem steilen Winkel auf der Höhe der Laufbahn des Merkurs, wurde von der Schwerkraft der Sonne erfasst und umgelenkt. Dabei hat er an Geschwindigkeit zugelegt - er wurde quasi aus der Umlaufbahn der Sonne herauskatapultiert - und verlässt unser Sonnensystem voraussichtlich bald wieder. (Quelle: Hersteller/ESO/K. Meech et al.)

Bisher hatten die Radioteleskope keine derartigen Signale von ‘Oumuamua empfangen. Am morgigen Mittwoch will das von dem russischen Milliardär Juri Milner mitfinanzierte Forschungsprojekt „Breakthrough Initiatives“ aber die leistungsfähigste SETI-Antenne auf den Gesteinsbrocken ansetzen. Sollte es sich bei dem Asteroiden doch um eine Alien-Sonde handeln, die Funksprüche an ein Mutterschiff aussendet, könnte man diese abfangen. 

Mit dem Radioteleskop des Green-Bank-Observatoriums in West Virginia könne man sogar ein Signal von der Stärke eines Mobilfunkgeräts von dem Asteroiden empfangen, sagte Milner dem Scientific American. Die Antenne soll am Mittwoch für zehn Stunden auf ‘Oumuamua gerichtet werden und den Asteroiden von allen Seiten belauschen, während dieser sich um seine eigene Achse dreht. 

Der russische Milliardär bezweifelt zwar, dass es tatsächlich etwas zu hören gibt. Die einmalige Gelegenheit, ein interstellares Objekt genauer zu untersuchen, will er sich trotzdem nicht entgehen lassen.

Forscher wollen auf Asteroiden-Jagd gehen

Milner ist damit nicht allein. Das „Projekt Lyra“ etwa will den Asteroiden mit einer Forschungssonde jagen. Proben von dem Asteroiden könnten schließlich wichtige Hinweise über die Beschaffenheit fremder Sonnensysteme liefern. 

Bisher scheint das Vorhaben aber ein Ding der Unmöglichkeit. Denn anders als andere Himmelskörper vor ihm, kreist ‘Oumuamua nicht in einer Ellipse um die Sonne, sondern schlug einen Haken um sie. Von ihrer Schwerkraft beschleunigt lässt er sich jetzt wieder aus dem Sonnensystem herauskatapultieren. 

Die Flugbahn des Asteroiden in einem Video

Ihn auf seiner Reise einzuholen, wird eine Herausforderung. Sogar die Voyager 1, die schnellste Raumsonde, die die Erde je verließ, ist mit 61.200 Stundenkilometern nicht einmal halb so schnell unterwegs wie der Asteroid. 

Aktuell schießt ‘Oumuamua mit einer Geschwindigkeit von 38 Kilometern pro Sekunde – also mehr als 138.000 Stundenkilometern – auf die Umlaufbahn des Saturn zu. Diese wird der Asteroid voraussichtlich im Mai 2018 hinter sich lassen und sich weiter dem Rand unseres Sonnensystems nähern.

Zum Vergleich: Die NASA-Sonde Juno brauchte fünf Jahre, um den Planeten Jupiter zu erreichen. Und bis Rosetta den Kometen 67P eingeholt hatte und landen konnte, vergingen zehn Jahre.

Was wir bisher über den Asteroiden wissen

Schon heute ist der Asteroid viel zu weit von den Teleskopen der Erde entfernt, um ein Foto zu machen. Auf den Teleskop-Aufnahmen ist nur ein verschwommener Lichtpunkt zu erkennen. Trotzdem wissen wir bereits, dass er etwa 400 Meter lang ist.

In periodischen Abständen leuchtet der Gesteinsbrocken rötlich. Daraus schließen die Beobachter, dass der Gesteinsbrocken um seine Halbachse rotiert und zu Teilen aus Metall besteht. Woher der Asteroid kommt und wie seine ungewöhnliche Form entstanden ist, bleibt bisher ein Rätsel. 

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
EntertainTV Plus für 10,- € mtl. zu MagentaZuhause buchen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018