Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Keine Alien-Signale: Asteroid Oumuamua schweigt

...

Keine Hinweise auf Aliens  

Der Asteroid "Oumuamua" schweigt

17.12.2017, 09:58 Uhr | dpa, t-online.de, str

Keine Alien-Signale: Asteroid Oumuamua schweigt. Forscher belauschen Asteroid "Oumuamua" (Quelle: dpa/M. Kornmesser/European Southern Observatory)

Asteroid "Oumuamua": Zum ersten Mal haben Astronomen den Durchflug eines Asteroiden aus einem anderen Sonnensystem beobachtet. (Quelle: M. Kornmesser/European Southern Observatory/dpa)

Forscher haben den interstellaren Asteroid "Oumuamua" einen Tag lang belauscht und wie erwartet keine Spur von Aliens entdeckt. Die Fernanalyse des rätselhaften Besuchers aus dem Weltall geht trotzdem weiter.  

Ist ein Raumschiff an der Erde vorbeigeflogen? Die meisten Wissenschaftler lehnen den Gedanken zwar ab; sie halten den Asteroiden für natürlichen Ursprungs. Aber sicher ist sicher, dachten sich wohl die US-Astronomen des Projekts "Breakthrough Listen" und starteten am Mittwoch vom Green-Bank-Teleskop im Bundesstaat West Virginia aus den großen Lauschangriff: Auf der Suche nach außerirdischer Intelligenz richteten sie ihre stärkste Antenne auf den Asteroiden "Oumuamua" aus und lauschten nach Alien-Signalen.

Der Asteroid wurde zunächst über mehrere Frequenzen zehn Stunden lang untersucht. Die ersten Erkenntnisse: "Nach sehr vorläufiger Analyse scheint es zunächst keine Zeichen dafür zu geben, dass das etwas anderes ist als ein Brocken im Weltall", sagte eine Sprecherin des "Breakthrough Listen"-Programms der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. Die Gruppe wird unter anderem vom britischen Astrophysiker Stephen Hawking unterstützt.

So etwas wie 'Oumuamua haben Forscher noch nie gesehen

"Oumuamua" war vor einigen Wochen als erster mit modernen Teleskopen beobachteter Asteroid von außerhalb unseres Sonnensystems an der Erde vorbeigerauscht. Der 400 Meter lange Brocken war Millionen Jahre zu uns unterwegs und verblüfft Wissenschaftler mit seiner ungewöhnlichen Form: Er ist nach neuesten Analysen rund fünf Mal so lang wie breit - anders als alle Asteroiden aus unserem Sonnensystem, die bislang beobachtet wurden. Der Brocken war am 19. Oktober mit dem Pan-Starrs1-Teleskop auf Hawaii entdeckt worden.

Der unerwartete Besucher aus den Tiefen des Alls begeistert Weltraumforscher: Zum ersten Mal haben Astronomen die Chance, einen Asteroiden aus einem anderen Sonnensystem zu beobachten und zu erforschen, bevor er wieder aus der Sichtweite der stärksten Teleskope verschwindet. 

Auch ohne Alien-Hinweise: "Breakthrough Listen" will weiter forschen

Auf die Wissenschaftler von "Breakthrough Listen" wollen ihre Untersuchungen fortsetzen, auch wenn keine Hinweise auf Außerirdische gefunden werden. Sie hoffen, dass sie mit ihrem Projekt weitere wichtige Informationen etwa über die Herkunft und Zusammensetzung des Objekts sammeln können. So seien Erkenntnisse über das Vorhandensein von Wasser oder Eis denkbar. Auch die Gashülle von "Oumuamua" könne durch Funksignale besser erforscht werden.

"Die hohe Empfindlichkeit der eingesetzten Radioteleskope wird sogar den Nachweis eines Mobiltelefons auf "Oumuamua" zulassen, sollte so etwas vor Ort zum Einsatz kommen", erklärte Thomas Müller vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, der selbst nicht am Programm beteiligt ist.

Ist die Raumschiff-These jetzt vom Tisch?

Rüdiger Jehn von der europäischen Weltraumorganisation ESA hält die Raumschiff-These für unwahrscheinlich: "Das ist weithergeholt. Aber ich lächele darüber nicht, das sind anerkannte Wissenschaftler." Für die Form des Asteroiden "Oumuamua" gebe es vermutlich eine natürliche Erklärung. "Wahrscheinlich kommt diese Form viel häufiger vor, als wir denken. Aber meistens sind Asteroiden viel zu weit weg und zu dunkel, als dass wir sie erkennen könnten", sagt Jehn.

Das Programm "Breakthrough Listen" wird vom russischen Milliardär Juri Milner mit 100 Millionen US-Dollar finanziert. Es widmet sich der Suche nach extraterrestrischer Intelligenz und verfolgt das Ziel, eine Millionen Sterne und 100 benachbarte Galaxien zu überwachen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
NIVEA MEN: unkomplizierte Pflege für moderne Männer
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018