Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps >

15.000 Pakete in Berlin von Posträubern geklaut

...

Bestellbetrug im Internet  

15.000 Pakete in Berlin von Posträubern geklaut

16.04.2018, 08:21 Uhr | hd, t-online.de

15.000 Pakete in Berlin von Posträubern geklaut. DHL-Zusteller in Berlin: Bestellbetrug mit Pakete-Klau (Quelle: imago)

DHL-Zusteller in Berlin: Bestellbetrug mit Pakete-Klau. (Quelle: imago)

Unbekannte Täter bestellen im Internet Waren unter fremdem Namen und fangen dann die Pakete ab. Allein in Berlin gab es 2017 mehr als 15.000 Fälle. Der Schaden für die Opfer liegt oft bei mehreren Tausend Euro. Und auch hilfsbereite Nachbarn müssen unter Umständen haften.

Die unbekannten Täter erkunden zuerst, ob ein Bewohner über längere Zeit abwesend ist. Dann bestellen sie auf seinen Namen teure Markenartikel. Das berichtet der rbb.

Landet die bestellte Ware beim Nachbarn, weil der Empfänger nicht da ist, geben sich die Täter als Verwandter oder Lebenspartner aus, um so an die Ware zu kommen. Erleichtert wird der sogenannte "Warenkreditbetrug" dadurch, dass Nachbarn oft die Pakete und Päckchen für abwesende Mieter entgegennehmen, aufbewahren und wieder ausgeben.  

Dieser Nachbarschaftsdienst kann zu Problemen führen: "Lässt sich der Nachbar die Identität desjenigen, der das Paket abholt, nicht nachweisen, handelt er grob fahrlässig und muss Schadensersatz zahlen", meint Sabine Fischer-Volk von der Verbraucherzentrale Brandenburg.

Onlinedienste wie eine Sendungsverfolgung machen es den Betrügern leichter, berichtet das Verbrauchermagazin. Damit können die Täter den Zusteller an der Tür abfangen und so das Paket abgreifen.

Nur jeder dritte Fall wird aufgeklärt

Sind die Waren in die Hände der Täter gelangt, haben es die Betroffenen oft schwer, nachzuweisen, dass sie nicht der Besteller waren. Laut dem Landeskriminalamt Berlin haben viele Anbieter den Verlust von Waren durch den sogenannten "Bestellbetrug" mit einkalkuliert – zulasten aller Kunden.

Nur ein Drittel aller Fälle wird aufgeklärt. Die Verbraucherschützer raten, als Geschädigter für die nicht bestellte Ware nicht zu zahlen, sondern bei der Polizei Anzeige zu erstatten.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
NIVEA MEN: unkomplizierte Pflege für moderne Männer
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018