HomeDigitalInternet & SicherheitInternet

Nach Brexit: Großbritannien erwägt eigene GPS-Satelliten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSeoul: Nordkorea feuert Rakete abSymbolbild für einen TextZwei Kleinflugzeuge bei Gera abgestürztSymbolbild für einen TextGottschalk rauscht ins QuotentiefSymbolbild für einen TextEklat um van der Poel bei der Rad-WMSymbolbild für einen TextBoxen: Fury verhöhnt Joshua wegen KampfSymbolbild für einen TextTV-Star: Siebtes Kind mit Yoga-LehrerinSymbolbild für einen TextSchock-Moment: Ronaldo blutet starkSymbolbild für einen TextBox-Weltverband suspendiert UkraineSymbolbild für einen TextSuperstar singt bei Lederhosen-AuftrittSymbolbild für einen TextDie Leertaste kann mehr als Sie denkenSymbolbild für einen TextFünf Verletzte nach Unfall auf der A8Symbolbild für einen Watson TeaserSupermarkt-Riese revolutioniert StrategieSymbolbild für einen TextWie Nordic Walking die Knochen stärkt

Nach Brexit: Großbritannien erwägt eigene GPS-Satelliten

Von reuters
Aktualisiert am 25.05.2018Lesedauer: 1 Min.
Navigationsgerät im Auto: Großbritannien erwägt ein eigenes GPS-System (Symbolbild).
Navigationsgerät im Auto: Großbritannien erwägt ein eigenes GPS-System (Symbolbild). (Quelle: Silvia Marks/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bekommt Großbritannien ein eigenes Navigationssystem? Darüber denkt das Land gerade nach. Hintergrund ist der Brexit. Falls das passiert, kostet es auch die EU.

Großbritannien erwägt, nach dem Ausstieg aus der Europäischen Union ein eigenes Navigationssystem aufzubauen. Falls das Land nach dem Brexit vom neuen EU-Positionsbestimmungssystem Galileo ausgeschlossen werde, müsse man Alternativen parat haben, sagte der britische Finanzminister Philip Hammond am Freitag in Brüssel.

Dies könnte mit Partnern außerhalb der EU oder den USA geschehen. "Aus Gründen der nationalen Sicherheit benötigen wir Zugang zu einem System und wir werden sicherstellen, den auch zu bekommen."

Großbritannien will Investitionen zurück

Mit Galileo wollen die Europäer dem US-System GPS Konkurrenz machen. Umstritten ist dabei zwischen London und Brüssel vor allem der Zugang zum militärischen Teil des Projekts. Aus Sicht der EU kann der nur Mitgliedsstaaten eingeräumt werden.

Das komplette Netzwerk soll 2020 im Einsatz sein, die Kosten belaufen sich auf zehn Milliarden Euro. Bislang sind etwa 15 Prozent der Arbeiten an Galileo auf Großbritannien entfallen. London will die Investitionen bei einem Ausschluss zurückfordern. Großbritannien scheidet im März 2019 aus der Europäischen Union aus.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Payback Punkte auszahlen: So funktioniert es
BrexitBrüsselEUGPSGroßbritannienLondon

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website