Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook >

"Keine gute Idee": Instagram-Chef lehnt Abspaltung von Facebook ab

"Keine gute Idee"  

Instagram-Chef lehnt Abspaltung von Facebook ab

01.07.2019, 11:45 Uhr | AFP

"Keine gute Idee": Instagram-Chef lehnt Abspaltung von Facebook ab. Facebook und Instagram: Die Unternehmen gehören seit 2012 zusammen. (Quelle: imago images/Zuma Press)

Facebook und Instagram: Die Unternehmen gehören seit 2012 zusammen. (Quelle: Zuma Press/imago images)

Facebooks Chefetage schließt nicht aus, das Unternehmen zu spalten. Instagram-Chef Mosseri ist von dem Plan nicht überzeugt. So könnten Probleme schlechter eingedämmt werden. 

Der Chef des Foto- und Videodienstes Instagram, Adam Mosseri, hält eine Aufspaltung des Mutterkonzerns Facebook für "keine gute Idee". Viele der Probleme, "die mich am meisten beschäftigen wie Mobbing, Falschinformationen, Hassrede oder Einmischung in Wahlen, werden exponentiell größer werden, wenn wir aufgespalten würden", sagte Mosseri der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom Montag.

Diese Probleme würden auf den dann bestehenden Plattformen weiter existieren. "Aber wir wären nicht mehr in der Lage, unsere Ressourcen zu teilen, um sie anzugehen", sagte der Manager mit Verweis auf die finanziellen Ressourcen des Facebook-Konzerns.

Kein Notfallplan für Facebook

Allerdings spielt die Führung des größten sozialen Netzwerks der Welt mit dem Gedanken einer Aufspaltung, wie Mosseri weiter sagte: "Wir denken darüber nach, weil das eine gängige Frage geworden ist." Einen entsprechenden Notfallplan für den Fall, dass die Marktwächter das verlangen, bereitet er eigenem Bekunden nach allerdings nicht vor. "Nein, an einem solchen Plan arbeite ich nicht. Meiner Ansicht nach wäre es ungesund, wenn wir versuchen würden, hier zweigleisig zu fahren."
 

 
Auch das Argument, Facebook verfüge mittlerweile über zu viel Marktmacht, wies der Instagram-Chef zurück. Er nannte laut "FAZ" harte Konkurrenz im Videobereich etwa durch die zu Google gehörende Plattform YouTube oder im Messenger-Bereich durch konkurrierende Dienste wie iMessage, Line oder Kakao. Facebook hatte Instagram 2012 gekauft.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook

shopping-portal