• Home
  • Digital
  • Internet & Sicherheit
  • Internet
  • Facebook
  • "Keine gute Idee": Instagram-Chef lehnt Abspaltung von Facebook ab


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSteinmeier plant Reise nach KiewSymbolbild für einen TextUnfall: Hollywoodstar Anne Heche ist totSymbolbild für ein VideoEs wird richtig heiß – dann nahen GewitterSymbolbild für einen TextFußballstar verlässt Klub nach DrohungenSymbolbild für einen TextPolizei ruft RKI zu Einsatz in BerlinSymbolbild für einen TextWohin wechselt Mick? Onkel ahnt etwasSymbolbild für einen TextBrauereien warnen vor "Kosten-Tsunami"Symbolbild für einen TextMann sperrt sich aus Wohnung aus – totSymbolbild für einen TextChina-SUV lädt in Rekordzeit aufSymbolbild für einen TextSo kann WhatsApp zur Kostenfalle werden Symbolbild für einen TextMesserstecherei auf der ReeperbahnSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star lüftet BH-GeheimnisSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Instagram-Chef lehnt Abspaltung von Facebook ab

Von afp
01.07.2019Lesedauer: 2 Min.
Facebook und Instagram: Die Unternehmen gehören seit 2012 zusammen.
Facebook und Instagram: Die Unternehmen gehören seit 2012 zusammen. (Quelle: Zuma Press/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Facebooks Chefetage schließt nicht aus, das Unternehmen zu spalten. Instagram-Chef Mosseri ist von dem Plan nicht überzeugt. So könnten Probleme schlechter eingedämmt werden.

Der Chef des Foto- und Videodienstes Instagram, Adam Mosseri, hält eine Aufspaltung des Mutterkonzerns Facebook für "keine gute Idee". Viele der Probleme, "die mich am meisten beschäftigen wie Mobbing, Falschinformationen, Hassrede oder Einmischung in Wahlen, werden exponentiell größer werden, wenn wir aufgespalten würden", sagte Mosseri der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom Montag.


So löschen Sie Ihr Facebook-Konto

Die Datenskandale bei Facebook lassen viele Nutzer über einen Ausstieg beim sozialen Netzwerk nachdenken. Um Ihr Konto zu löschen, müssen Sie sich als Erstes in Ihren Account einloggen.
Sobald Sie eingeloggt sind, klicken Sie auf den Pfeil rechts oben, der nach unten zeigt. Das öffnet eine Dropdown-Liste.
+5

Diese Probleme würden auf den dann bestehenden Plattformen weiter existieren. "Aber wir wären nicht mehr in der Lage, unsere Ressourcen zu teilen, um sie anzugehen", sagte der Manager mit Verweis auf die finanziellen Ressourcen des Facebook-Konzerns.

Kein Notfallplan für Facebook

Allerdings spielt die Führung des größten sozialen Netzwerks der Welt mit dem Gedanken einer Aufspaltung, wie Mosseri weiter sagte: "Wir denken darüber nach, weil das eine gängige Frage geworden ist." Einen entsprechenden Notfallplan für den Fall, dass die Marktwächter das verlangen, bereitet er eigenem Bekunden nach allerdings nicht vor. "Nein, an einem solchen Plan arbeite ich nicht. Meiner Ansicht nach wäre es ungesund, wenn wir versuchen würden, hier zweigleisig zu fahren."


Auch das Argument, Facebook verfüge mittlerweile über zu viel Marktmacht, wies der Instagram-Chef zurück. Er nannte laut "FAZ" harte Konkurrenz im Videobereich etwa durch die zu Google gehörende Plattform YouTube oder im Messenger-Bereich durch konkurrierende Dienste wie iMessage, Line oder Kakao. Facebook hatte Instagram 2012 gekauft.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
FacebookInstagram

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website