Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeDigitalInternet & SicherheitInternet

Training für Facebook: Britische Polizei dreht Egoshooter-Videos


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSo kommt Deutschland ins AchtelfinaleSymbolbild für einen TextParteifreunde schießen gegen TrumpSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Dieser Star ist rausSymbolbild für einen TextSchwerer Sturz: Schock bei Ski-WeltcupSymbolbild für einen TextWM-Neuling fliegt vorzeitig aus TurnierSymbolbild für einen TextIzabel Goulart: Hingucker im StadionSymbolbild für einen TextNeuer Favorit für James-Bond-RolleSymbolbild für einen TextEx-Nationaltorwart attackiert DFBSymbolbild für einen TextDiese Woche kommt die KälteSymbolbild für einen TextKrawalle in Belgien und den NiederlandenSymbolbild für einen TextLeiche in Baugrube entdecktSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Experte wird heftig kritisiertSymbolbild für einen TextSpiel erweckt Elfenwelt zum Leben
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Britische Polizei dreht Terror-Videos

Von t-online, jnm

26.10.2019Lesedauer: 2 Min.
A Metropolitan Police Medic on duty in London PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xGordonxSc
Angehörige der britischen Metropolitan Police. Eine Anti-Terroreinheit unterstützt Facebook beim Kampf gegen Terror-Videos. (Quelle: Gordon Scammell/ LOOP IMAGES/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eine Anti-Terror-Abteilung der Polizei dreht Videos im Stile der Attentäter von Christchurch oder Halle. Das Material soll Facebook dabei helfen, solche Videos in Zukunft automatisch zu löschen.

Schreie gellen, eine Hand ist aus der Ich-Perspektive zu sehen, wie sie mehrfach eine Waffe abfeuert. Obwohl die Szenen gestellt sind, wirken die Ausschnitte aus dem Video bedrohlich und echt – und das sollen sie auch.

Gedreht wurden sie von einer britischen Anti-Terror-Einheit, berichtet der britische TV-Sender BBC. Sie sollen helfen, derlei Videos online künftig automatisch löschen zu können.

Vorbild ist das Video von Christchurch

Als Vorbild dienten dabei Videos wie das vom rechtsextremistischen Terroristen Brenton Tarrant, der im März dieses Jahres bei einem Anschlag auf zwei Moscheen in Christchurch 51 Menschen tötete.

Er filmte seine Tat dabei mit einer Helmkamera und streamte die Aufnahmen ins Internet. Facebook und andere Videoplattformen hatten große Mühe, die Verbreitung des Videos anschließend zu unterbinden. Denn vielfach werden die Videos von Nutzern bearbeitet und wieder hochgeladen, damit sie nicht automatisch gesperrt werden können.

Bekämpfung der Videos ist schwierig

"Wir haben über 800 verschiedene Variationen von diesem Video gesehen, die aggressiv geteilt wurden. Da haben regelrecht Teams von Nutzern versucht, das Video zu manipulieren und immer wieder neu hochzuladen", berichtet Erin Saltman, die Anti-Terror-Beauftragte von Facebook gegenüber dem britischen TV-Sender Sky News.

Deshalb sei Facebook auf britische und amerikanische Polizeibehörden zugegangen und habe sie um Hilfe gebeten, ähnliches Videomaterial zu erstellen, damit das Unternehmen seine künstliche Intelligenz (KI) damit trainieren könne.


Facebooks KI-System soll die Videos dabei tatsächlich inhaltlich analysieren und so terroristisches Material im besten Fall direkt beim Upload löschen können. Nach eigener Aussage hat Facebook in den vergangenen zwei Jahren bereits über 26 Millionen terroristische Inhalte gelöscht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Sky News: "Police share 'shooting' video with Facebook to help identify live-streamed attacks"
  • BBC: "Facebook's counter-terrorist training"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Netflix: Bei billigem Abo droht Enttäuschung
Von Richard Gutjahr
Brenton TarrantFacebookPolizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website