Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit >

Attacken auf Internet-Router – Nutzer berichten von Angriffen auf Fritzboxen

Anmeldeversuche  

Nutzer berichten von Angriffen auf Fritzboxen

01.03.2021, 17:51 Uhr | avr, t-online

Attacken auf Internet-Router – Nutzer berichten von Angriffen auf Fritzboxen . Das Logo der Fritzbox (Symbolbild): Nutzer melden gescheiterte Anmeldeversuche auf Router.  (Quelle: C. Hardt/ FuturexImage)

Das Logo der Fritzbox (Symbolbild): Nutzer melden gescheiterte Anmeldeversuche auf Router. (Quelle: C. Hardt/ FuturexImage)

Die Fritzbox von AVM gehört zu einem der am meisten verbreiteten Router-Modelle auf dem deutschen Markt. Medienberichten zufolge melden Nutzer Angriffe auf ihre Geräte. Das können Sie tun.

Fritzbox-Nutzer berichten aktuell von Angriffen auf ihre Router. Die Geräte melden in ihrem Ereignis-Log Anmeldeversuche auf die Fritzbox-Benutzeroberfläche. Das berichtet das Fachportal "heise online".

Die Attacken sollen dabei immer von der IP-Adresse 185.232.52.55 stattfinden. "heise online" berichtet von einer Angriffswelle. Wer hinter den Attacken steckt, ist unbekannt.

Laut "heise online" seien Nutzer betroffen, deren Routeroberfläche über das Internet erreichbar ist. Das ist der Fall, wenn die Option aktiviert ist, per Internet auf das Gerät zugreifen zu können – beispielsweise, wenn der Router als Heimserver benutzt wird. Wie das geht, lesen Sie hier.

AVM: Keine Angriffswelle

Fritzbox-Hersteller AVM bestätigt auf seiner Seite, dass es derzeit erfolglose Anmeldeversuche – also Rateversuche – auf Fritzbox-Produkte gibt. "Diese sogenannten 'Credential Stuffing'-Versuche betreffen ständig viele Geräte, die im Internet unterwegs sind", schreibt AVM. Eine Sprecherin schreibt in einer Mail an t-online zudem: "Wir sehen keine 'Angriffswelle' auf FRITZ!Box. Die FRITZ!Box lässt keine unberechtigten Anmeldeversuche zu."

Beim sogenannten "Credential Stuffing" versuchen Kriminelle, sich mit Anmeldedaten, die sie aus einem Datenleck erbeutet haben, in anderen Diensten anzumelden, die ein User benutzen könnte. Wenn Sie prüfen wollen, ob Ihre Anmeldedaten Opfer eines Datenlecks geworden sind, raten Experten zu Seiten wie "Have I been pnwed" oder dem Identity Leak Checker des Hasso-Plattner-Instituts. Mehr zu den Diensten und wie Sie sie nutzen können, lesen Sie hier

Dazu rät AVM

Auf seiner Website ergänzt AVM, dass es sich bei gescheiterten Anmeldeversuchen um kein Sicherheitsproblem handele. Das Unternehmen rät aber, die unbekannte IP-Adresse zu melden. Mehr dazu lesen Sie auf der Website von AVM.

Wer sich schützen will, dem empfiehlt AVM, ein sicheres Kennwort zu verwenden. Tipps für sichere Kennwörter finden Sie hier. Aktivieren Sie zudem die zusätzliche Bestätigung. Das geht in den Einstellungen.

Auch rät AVM, das aktuelle "Fritz!OS" zu installieren. Geben Sie dafür in die Adresszeile "http://fritz.box" ein und wählen Sie unter Benutzeroberfläche den Update-Assistenten. Dort können Sie sehen, welche Firmware-Version installiert ist und Updates installieren. Deaktivieren Sie auch den Zugriff auf das Gerät aus dem Internet, falls Sie die Funktion nicht benötigen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit

shopping-portal