Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit >

WhatsApp: Polizei warnt erneut vor Code-Betrugsmasche

SMS-Code erhalten  

Polizei warnt vor Betrugsmasche bei WhatsApp

01.07.2021, 21:27 Uhr | avr, t-online

WhatsApp: Polizei warnt erneut vor Code-Betrugsmasche. Das Logo von WhatsApp: Die Polizei warnt vor Betrugsversuchen. (Quelle: imago images)

Das Logo von WhatsApp: Die Polizei warnt vor Betrugsversuchen. (Quelle: imago images)

Betrug auf digitalen Plattformen mag noch vergleichsweise neu sein – doch auch hier gibt es alte Maschen, die immer noch funktionieren. Nun warnt die Polizei erneut vor einem Code-Betrug auf WhatsApp. 

Die Polizei Mannheim warnt aktuell vor einer Betrugsmasche auf WhatsApp. Dabei versuchen Kriminelle, an den Account ihrer Opfer zu kommen. Vor dieser Masche wurde in der Vergangenheit immer wieder gewarnt. Ein Beispiel finden Sie hier und hier.

Bei der Masche erhalten Nutzer von einem Kontakt eine Nachricht, die nach einer SMS mit sechsstelligem Verifizierungscode von WhatsApp verlangt. Der Kontakt behauptet, dass der Code nur aus Versehen an den Nutzer geschickt wurde.

Tatsächlich haben die Opfer einen solchen Code meist kurz zuvor erhalten. Wer diesen aber weiterleitet, verliert den Zugang zu seinem eigenen WhatsApp-Account. Denn der Verifizierungscode ist für die Anmeldung an WhatsApp mit Ihrer Telefonnummer gedacht – deshalb erhalten auch Sie die SMS. Der Kontakt, der nach der Nummer fragt, ist höchstwahrscheinlich bereits von Kriminellen auf die gleiche Weise übernommen worden.

Was kann ich tun, wenn mein Account übernommen wurde?

Auch WhatsApp warnt auf seiner Website vor dieser Masche und rät Nutzern, niemals den Verifizierungscode mit anderen zu teilen. Zudem weist das Unternehmen darauf hin, dass Betrüger nicht auf den bisherigen Chatverlauf von Nutzern zugreifen können – auch, wenn sie den Account übernehmen. Die Chatverläufe werden auf dem jeweiligen Gerät gespeichert, auf dem sie stattfanden.

WhatsApp rät Nutzern von gestohlenen Accounts, sich wieder bei WhatsApp anzumelden. Sie erhalten daraufhin den Verifizierungscode und können Ihren Account auf Ihrem Smartphone registrieren. Die andere Person wird dann von Ihrem Konto abgemeldet. 

Eventuell kann es aber sein, dass WhatsApp den Code für eine Verifizierung in zwei Schritten verlangt. Wenn Sie diese Funktion nicht selbst eingerichtet haben, bedeutet das, dass der Betrüger sie aktiviert hat. Laut WhatsApp müssen Sie nun sieben Tage warten, ehe Sie Ihren Account mit dem zugesandten SMS-Code wieder übernehmen können.

Falls Sie keinen Zugriff auf Ihren Account haben, sollten Sie Ihre Kontakte informieren, dass Ihr Konto übernommen wurde. Denn der Betrüger wird sicherlich mithilfe Ihres Accounts versuchen, weitere Konten zu übernehmen. Oder die Kontakte mittels anderer Betrugsmaschen um Daten oder Geld zu bringen.

Wie kann ich meinen Account schützen?

Aktivieren Sie unbedingt die "Verifizierung in zwei Schritten". Mit dieser Funktion vergeben Sie einen eigenen Code für Ihren WhatsApp-Account, den Sie bei einer Anmeldung eingeben müssen. Die Option dazu finden Sie bei WhatsApp in den "Einstellungen" unter "Account", dann "Verifizierung in zwei Schritten".

Wenn Sie befürchten, dass jemand Ihren Account über WhatsApp Web beziehungsweise WhatsApp Desktop verwendet, rät WhatsApp, sich von allen Computern abzumelden. Klicken Sie dafür auf die drei Punkte oben rechts und wählen Sie "WhatsApp Web". Wenn Ihr Account auch per WhatsApp Web genutzt wird, sollte bei WhatsApp ein Hinweisfenster eingeblendet sein.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: