Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Amazon muss 746 Millionen Euro Strafe zahlen – Datenschutzverstoß

746 Millionen Euro Bußgeld  

EU bittet Amazon zur Kasse

30.07.2021, 16:03 Uhr | dpa, jnm

Amazon muss 746 Millionen Euro Strafe zahlen – Datenschutzverstoß. Amazon-Logo (Symbolbild): Aktien von Technologie-Unternehmen notieren auf einem Rekordhoch. (Quelle: Future Image)

Amazon-Logo: Wegen Datenschutzverstößen soll das Unternehmen der EU nun ein Millionenbußgeld zahlen. (Quelle: Future Image)

Die luxemburgische Datenschutzbehörde hat ein gewaltiges Bußgeld gegen Amazon verhängt: Das Unternehmen soll 746 Millionen Euro an die EU zahlen. Amazon hält die Anschuldigung für haltlos und will dagegen angehen.

Amazon ist von der Datenschutzbehörde in Luxemburg mit einer Strafe von 746 Millionen Euro belegt worden. Der weltgrößte Onlinehändler gab die bereits am 16. Juli verhängte Strafe in seinem ausführlichen Quartalsbericht in der Nacht zum Freitag bekannt. Die Begründung der Behörde CNPD sei, dass Amazon gegen die Europäische Datenschutzgrundverordnung DSGVO verstoßen habe.

Amazon wies den Vorwurf zurück und kündigte eine Berufung an. "Es gab keine Verletzung des Schutzes personenbezogener Daten, und es wurden keine Kundendaten an Dritte preisgegeben", sagte ein Sprecher. "Im Hinblick darauf, wie wir Kund:innen relevante Werbung anzeigen, beruht diese Entscheidung der CNPD auf subjektiven und ungeprüften Auslegungen des europäischen Datenschutzrechts, und die beabsichtigte Geldbuße steht selbst bei dieser Auslegung in überhaupt keinem Verhältnis."

Strafe hätte deutlich höher ausfallen können

Tatsächlich bietet die europäische Datenschutz Grundverordnung (DSGVO) recht weitreichende Möglichkeiten für die Bestrafung von Unternehmen, die gegen Datenschutzvorgaben verstoßen. So darf ein Bußgeld bis zu 20 Millionen Euro oder bis zu vier Prozent des Jahresumsatzes des Unternehmens betragen – je nachdem, was höher ist.

In Amazons Fall ist das Letzteres: Der Umsatz des Unternehmens betrug im vergangenen Jahr 386,1 Milliarden US-Dollar. Damit reizt das nun verhängte Bußgeld den möglichen Rahmen längst nicht aus: Bezogen auf das Jahr 2020 könnte ein Bußgeld von bis zu einer Höhe von 15,4 Milliarden US-Dollar oder 12,96 Milliarden Euro verhängt werden.

Dass die luxemburgische Datenschutzbehörde tätig geworden ist, hat übrigens damit zu tun, dass die europäische Tochterfirma von Amazon dort ihren Sitz hat.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherche

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: