• Home
  • Digital
  • Internet & Sicherheit
  • Sicherheit
  • Trojan.Encoder.94: Erpresser-Trojaner kommt nach Deutschland


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r ein VideoG7 in Elmau: Warum schon wieder Bayern?Symbolbild f├╝r einen TextRussland droht ZahlungsausfallSymbolbild f├╝r einen TextSchwere Vorw├╝rfe gegen Hertha-Pr├ĄsidiumSymbolbild f├╝r einen TextPutin holt ├╝bergewichtigen GeneralSymbolbild f├╝r einen TextGer├╝chte um Neymar werden konkreterSymbolbild f├╝r einen TextStaatschefs witzeln ├╝ber PutinSymbolbild f├╝r einen TextPrinz Charles droht neuer SkandalSymbolbild f├╝r einen TextRekord-Kirchenaustritte wegen MissbrauchSymbolbild f├╝r einen TextMann lebensbedrohlich niedergestochenSymbolbild f├╝r einen TextModeratorin zeigt ihren neuen FreundSymbolbild f├╝r ein VideoFlugzeug geht in der Luft der Sprit aus Symbolbild f├╝r einen Watson TeaserRTL-Moderatorin bei Flirt im TV erwischtSymbolbild f├╝r einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Russen-Trojaner erpresst L├Âsegeld

dpa, Yaw Awuku

Aktualisiert am 20.04.2012Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Geld oder Datencrash: Mit einem Erpresser-Trojaner will die russische Online-Mafia nun auch deutschen Internet-Nutzern das Geld aus der Tasche ziehen. Der neue PC-Sch├Ądling verschl├╝sselt s├Ąmtliche auf dem Computer gespeicherte Dateien, berichtet die Sicherheitsfirma Doctor Web. Wer die Dateien wieder nutzen will, muss ein L├Âsegeld ├╝berweisen, fordern die Kriminellen. Derartige Erpressungsversuche geh├Âren zu den dreisteren Maschen der Online-Gangster.

Beim Start von Windows blendet der Sch├Ądling namens Trojan.Encoder.94 zwei Warnfenster ein. In den englischsprachigen Warnhinweisen hei├čt es, der Nutzer habe angeblich Raubkopien auf dem PC installiert. Deswegen werden alle auf der Festplatte gespeicherten Dateien verschl├╝sselt. Um die Daten wieder lesbar zu machen, m├╝sse der Nutzer 50 Euro via Ukash oder Paysafecard ├╝berweisen. Dabei handelt es sich um Internet-Zahlungsdienste, die anonyme ├ťberweisungen erm├Âglichen. Um das L├Âsegeld zu zahlen, haben die Opfer angeblich nur f├╝nf Versuche. Schlagen die Zahlungsversuche fehl, l├Âscht der Trojaner alle gespeicherten Dateien von der Festplatte, drohen die Online-Gangster.

Trojaner schwappt nach Deutschland ├╝ber

Das Schadprogramm schleicht sich wahrscheinlich als so genannter Drive-by-Download ├╝ber infizierte Internetseiten heimlich auf dem System ein. Die genaue Verbreitungsmethode des Trojan.Encoder ist laut den Sicherheitsexperten aber bisher noch unbekannt. Sicher ist, dass der Sch├Ądling zun├Ąchst vorwiegend in Russland und anderen osteurop├Ąischen Staaten aktiv war. Nun verbreitet er sich eine englischsprachige Variante zunehmend in Deutschland, Italien, Spanien, Gro├čbritannien und ├ľsterreich.

So entfernen Sie Trojan.Encoder

Im Falle einer Infektion mit dem Sch├Ądling r├Ąt Doctor Web dringend davon ab, Windows neu zu installieren, Dateien zu l├Âschen oder wiederherzustellen. Entfernen Sie den Trojaner zun├Ąchst vom System. Das Sicherheitsunternehmen stellt hierzu das kostenlose Tool Dr.Web CureIt! bereit. Anschlie├čend lassen sich die vom Trojan.Encoder.94 verschl├╝sselten Dateien mit dem Tool te94decrypt wieder lesbar machen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Russische Hacker attackieren 42 L├Ąnder ÔÇô darunter auch Deutschland
  • Jan Moelleken
Von Jan M├Âlleken
DeutschlandTrojanerWindows

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website