Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Microsoft warnt: Trickbetrug mit falschem Windows-Support nimmt zu

...

Trickbetrug mit Windows  

Microsoft: Immer mehr Abzocke durch falsche Support-Mitarbeiter

25.04.2018, 11:03 Uhr

Microsoft warnt: Trickbetrug mit falschem Windows-Support nimmt zu. Windows 10: Vorsicht vor falschen Microsoft-Mitarbeitern (Quelle: dpa/Andrea Warnecke)

Windows 10: Microsoft warnt vor falschen Support-Mitarbeitern, die Nutzer abzocken. (Quelle: Andrea Warnecke/dpa)

Laut Microsoft hat der Telefonbetrug mit falschen Windows-Support-Anrufen extrem zugenommen. Jetzt geht der Software-Konzern in die Offensive und klärt Nutzer über die Gefahren auf. 

Die Zahl der Betrugsfälle mit falschen Support-Anrufen ist 2017 offenbar stark angestiegen. Das vermeldet Microsoft in einem langen Blog-Beitrag und legt Zahlen vor. Demnach sei im Vergleich zum Vorjahr ein weltweiter Anstieg von 24 Prozent zu verzeichnen.

Insgesamt wurden 153.000 Fälle gemeldet, in denen sich Anrufer als Microsoft-Mitarbeiter ausgegeben haben, um Zugriff auf den PC ihrer Opfer zu erhalten. Nur ein Bruchteil war erfolgreich. In 15 Prozent der Fälle entstand den Betroffenen aber finanzieller Schaden – im Durchschnitt 200 bis 400 US-Dollar. In einem Extremfall aus den Niederlanden soll der Betrüger sogar 89.000 Euro erbeutet haben. 

Nur die Spitze des Eisbergs?

Die Dunkelziffer könnte noch viel höher liegen, denn viele Fälle werden von den Opfern aus Scham nicht angezeigt. In die weltweite Statistik sind die Fälle aus insgesamt 183 Ländern eingeflossen. Aktuelle Zahlen für Deutschland gibt es nicht. Laut einer Studie von 2016 wurden etwa die Hälfte aller Nutzer in Deutschland nach eigenen Angaben schon mindestens einmal von einem falschen Windows-Support-Mitarbeiter kontaktiert. Das Phänomen ist also auch hierzulande weit verbreitet. Auch die deutsche Polizei warnt immer wieder vor der Betrugsmasche. 

So gehen die Betrüger vor

Die Täter kontaktieren den Nutzer zum Beispiel unter dem Vorwand, von seinem Rechner seien Spam-Mails verschickt worden. Anschließend versuchen sie ihre Opfer dazu zu überreden, eine angebliche Fernwartungs-Software zu installieren – also einen Trojaner, der dem Angreifer Zugriff auf den PC des Nutzers gewährt. Für den falschen "Support" verlangen die Betrüger anschließend sogar eine Bezahlung. 

Haben die Betrüger erst einmal Zugriff auf den Computer, können sie zum Beispiel sensible Daten wie Passwörter und Bankdaten auszuspähen oder die Kontrolle über den PC übernehmen, ihn sperren und Lösegeld verlangen.

Dazu werden manchmal auch per E-Mail verschickte Malware oder falsche Webseiten eingesetzt. Durch Pop-ups werden dem Nutzer PC-Probleme vorgegaukelt und Hilfe unter einer angeblichen Support-Hotline versprochen. 

So erkennt man den Betrugsversuch

Die Betrüger zu entlarven, ist einfach: Microsoft-Mitarbeiter würden niemals von sich aus Kunden kontaktieren. Die echten Warnhinweise unter Windows enthalten zudem keine Telefonnummern, erklärt Microsoft. Die betrügerischen Anrufer sprechen oftmals schlechtes Deutsch oder Englisch. 

Die Verbraucherzentrale rät Betroffenen, sofort aufzulegen, wenn sie von einem angeblichen Microsoft-Mitarbeiter kontaktiert werden. Auch auf E-Mails sollte man nicht reagieren und vor allem keine Anhänge herunterladen, unbekannte Software installieren oder private Daten angeben. Microsoft bietet ein Formular an, über das man versuchten Betrug melden kann. 

Der Betrug ist zum Teil kommerziell und hochprofessionell organisiert: Laut Verbraucherzentrale haben deutsche Ermittlern im Mai 2016 ein betrügerisches Callcenter in Indien ausgehoben. Von dort seien unzählige Anrufe erfolgt, auch nach Deutschland. Sieben Personen wurden damals verhaftet und mehrere Callcenter außer Betrieb gesetzt. Seither seien die Strafanzeigen in Deutschland spürbar zurückgegangen. Im September 2016 sprach die Polizei von mehr als 7.500 Geschädigten. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
EntertainTV nur 5,- € mtl. für MagentaZuhause Kunden
jetzt EntertainTV dazubuchen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018