Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Teenager vor Gericht: 16-Jähriger hackt Systeme von Apple

...

Teenager steht vor Gericht  

Jugendlicher soll sich bei Apple eingehackt haben

17.08.2018, 16:48 Uhr | t-online.de, hd

Teenager vor Gericht: 16-Jähriger hackt Systeme von Apple. Apple-Hardware: Ein Hacker ist in das Intranet des Konzerns eingedrungen. (Quelle: imago/Michael Weber)

Apple-Hardware: Ein Hacker ist in das Intranet des Konzerns eingedrungen. (Quelle: Michael Weber/imago)

Ein minderjähriger "Apple-Fan" aus Australien hackte sich in das Intranet des Konzerns und hatte offenbar auch Zugriff auf Kundenkonten. Nun steht er vor Gericht – und bekennt sich schuldig.

Zum Tatzeitpunkt war der Schüler 16 Jahre und wohnte bei seinen Eltern. Innerhalb eines Jahres hatte er sich mehrfach in Apples Computersystem gehackt. Dabei habe er insgesamt 90 Gigabyte Daten heruntergeladen und Zugriff auf Benutzerkonten von Kunden gehabt, so die Anklage. Der Teenager habe sich für die Einbrüche in Apples Intranet schuldig bekannt, berichtet "Mac & I". 

Trotz des Einsatzes von Verschleierungstechniken spürte ihn die australische Bundespolizei auf und durchsuchte das Elternhaus. Apple hatte zuvor die US-Bundespolizei FBI eingeschaltet. Eine große Menge an Dateien und Hack-Anleitungen fand die Polizei in einem Ordner, der den Namen "hacky hack hack" trug.


Der junge Hacker hatte offenbar mehrere Authorisierungsschlüssel unter seine Kontrolle gebracht und konnte sich damit problemlos als Nutzer anmelden, so eine australische Zeitung. Wie er in Apples Intranet eindringen konnte und welche Daten dabei kopiert wurden und ob auch iCloud-Daten betroffen sind, bleibt vorerst unklar.

Keine Digital-News mehr verpassen: Folgen Sie t-online.de Digital auf Facebook oder Twitter.

Junger Hacker hoffte auf Job bei Apple

Der Junior-Hacker sei ein "großer Apple-Fan" und habe davon geträumt, eines Tages für den Konzern zu arbeiten, so der Anwalt des Jugendlichen vor Gericht. In Hacker-Kreisen soll er bekannt gewesen sein. Sein Name und sein Wohnort würden daher geheim gehalten. Auch Apple sei  bei diesem Fall "sehr sensibel", erklärte der Staatsanwalt einer australischen Zeitung.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt bis zu 225,- € Gutschrift: Digitales Fernsehen
hier EntertainTV buchen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018