Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Vorsicht vor gekauften Bewertungen im Internet

Online-Shopping-Tricks  

Vorsicht vor gekauften Bewertungen

21.05.2019, 13:34 Uhr | dpa-tmn

Vorsicht vor gekauften Bewertungen im Internet. Sehr kurze Bewertungen können auch sehr kurze Fälschungen sein.

Sehr kurze Bewertungen können auch sehr kurze Fälschungen sein. Foto: Andrea Warnecke. (Quelle: dpa)

Viele Anbieter versprechen positive Bewertungen gegen Geld. Ohne das Produkt gekauft zu haben. Sie tauchen bei Suchmaschinen, Bewertungsportalen oder App-Stores auf und täuschen Verbraucher. Doch die Trickser lassen sich entlarven.

Viele, spezialisierte Anbieter werben ganz offen für ihre Dienstleistungen und versprechen, bei Suchmaschinen, Bewertungsportalen oder App-Stores Firmen Vorteile zu verschaffen - und damit Verbraucher zu täuschen.

Denn keine dieser Rezensionen basiert auf realen Käufen oder einer wirklichen Kundenbeziehung: Die Auftraggeber zahlen Geld dafür, um positive Bewertungen im Internet zu bekommen.

Illegal ist das nicht, aber der IT-Verband Bitkom sieht das sehr kritisch: Vom Kauf von guten Bewertungen könne man Unternehmen nur abraten, betont Rebekka Weiß. "Nicht nur, weil man damit seine potenziellen Kunden betrügt, sondern auch weil Portale hart durchgreifen, wenn sie solche Fake-Bewertungen entdecken". Weiß ist beim Bitkom für den Bereich Vertrauen und Sicherheit zuständig.

Industrie rund um gefälschte Bewertungen

Im Netz ist eine echte Industrie rund um gefälschte Bewertungen entstanden: Denn es geht um bares Geld. Für Verbraucher sind die Bewertungen anderer eine wichtige Kaufhilfe. Das hat eine Umfrage von Bitkom Research aus dem vergangenen Jahr gezeigt: 63 Prozent gaben dort an, Online-Bewertungen vor dem Produktkauf zu nutzen.

Beim Lesen von Bewertungen im Netz ist also Skepsis angebracht. Immerhin scheinen das die Verbraucher größtenteils verinnerlicht zu haben. Darauf lässt zumindest eine Befragung der Marktwächter Digitale Welt der Verbraucherzentrale Bayern aus dem Jahr 2017 schließen: Nur 2 Prozent der Befragten vertrauten Bewertungen im Netz "voll und ganz", 22 Prozent zumindest "eher". Die Mehrheit der Verbraucher erklärte, eigene Erfahrungen mit anderen zu teilen.

Amazon prüft mit Algorithmen

Große Anbieter wie der weltgrößte Internethändler Amazon prüfen die Bewertungen mit Hilfe von Algorithmen: Wer ist der Rezensent? Hat er weitere Bewertungen bei anderen Produkten abgegeben? Verändert sich der Wortlaut, oder sind es erkennbar immer die gleichen Floskeln?

Zudem lässt der US-Konzern Bewertungen bewerten: Teilweise kommen andere Nutzer den Fake-Bewertern schneller auf die Spur. Mitarbeiter durchforsten die Bewertungen nach Auffälligkeiten. Wer auffliegt, hat ein Problem: "Sanktionen können bis zum Entfernen des Unternehmens vom Portal reichen", erklärt Bitkom-Expertin Weiß.

KI prüft Bewertungen bei Amazon

In bestimmten Fällen leitet Amazon zudem rechtliche Schritte ein, erklärt ein Konzernsprecher. Neben Prüfteams setzt das Unternehmen auf automatisierte Systeme. Man verwende maschinelles Lernen, um alle eingehenden und bestehenden Rezensionen rund um die Uhr zu analysieren und bei Bedarf zu blocken oder zu entfernen.

Darauf müssen Sie achten

Doch wie finden Verbraucher heraus, ob sie Bewertungen vertrauen können? Sie können auf bestimmte Punkte achten, wie Tatjana Halm von der Verbraucherzentrale Bayern erklärt:

- Das Bewertungssystem: Handelt es sich um verifizierte Käufe - hat der Bewerter das Produkt also tatsächlich erworben - oder kann jeder schreiben? Und: Wie kontrollieren die Portale eingehende Bewertungen?

- Die Sprache: Formulierungen, die wie Werbung klingen, sehr lange oder ausführliche Rezensionen, aber auch sehr kurze und begeisterte Bewertungen können Fälschungen sein.

- Der Name: Hat dieser Rezensent weitere Bewertungen verfasst? Auffällig kann sein, wenn er sie für sehr unterschiedliche Produkte, etwa Nähgarn und Spielekonsolen, geschrieben hat. Oder für genau die gleichen Produkte, beispielsweise mehrere Drucker. Bewertet jemand Dienstleistungen an weit voneinander entfernten Orten, etwa einen Münchner Arzt und einen Hamburger Friseur, sollte man stutzen.

- Die Noten: Durchgehend herausragende Bewertungen für ein Produkt sind unglaubwürdig. Ebenso sind viele Bewertungen in kurzer Zeit ein Alarmsignal. Inhaltlich ist etwa eine positive Aussage über die Haltbarkeit kurze Zeit nach dem Kauf nicht glaubwürdig.

- Auch schlechte Bewertungen lesen: "Um sich ein breiteres Bild des Angebots machen zu können, sollten auch die Negativberichte gesichtet werden", rät Halm.


Und auch wenn sie echt sind, sollte man Nutzer-Bewertungen nicht blind vertrauen, raten Verbraucherschützer. Schließlich sind diese nicht von professionellen Testern verfasst, sondern bestenfalls von interessierten Laien.
Update: Der Artikel wurde um Infos von Amazon ergänzt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe