Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Warnung! Gefährlicher Trojaner "Emotet" ist wieder aktiv

Sicherheitsbehörde warnt  

Gefährlicher Trojaner "Emotet" ist wieder aktiv

24.08.2019, 11:55 Uhr | avr, str, t-online.de

Warnung! Gefährlicher Trojaner "Emotet" ist wieder aktiv. Ein Mann an einem Rechner: Der CERT-Bund warnt vor dem "Emotet"-Trojaner.  (Quelle: Getty Images/playb)

Ein Mann an einem Rechner: Der CERT-Bund warnt vor dem "Emotet"-Trojaner. (Quelle: playb/Getty Images)

"Emotet" gilt als eine gefährliche Schadsoftware, die nicht nur Nutzer attackiert, sondern auch Unternehmen oder Krankenhäuser. Einige Zeit war es still um das Programm. Doch jetzt warnen Experten erneut davor.

Der Trojaner "Emotet" ist wieder aktiv: Die seit Anfang Juni abgeschalteten Kontrollserver für die Schadsoftware sind seit Freitag wieder online gegangen. Das berichtet der CERT-Bund des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik in einem Tweet.

Bei "Emotet" handelt es sich um eine Schadsoftware, die sich meist in E-Mail-Anhängen oder Links verbirgt. Ist ein System erst einmal infiziert, verbreitet sich der Trojaner von dort aus selbstständig weiter.

Außerdem liest "Emotet" die E-Mail-Kontakte aus. Diese Adressen dienen wiederum dazu, um weitere Phishing-Mails im Namen von real existierenden Personen und Firmen zu verfassen. Dadurch scheinen die "Emotet"-Betrugsmails häufig von einem Bekannten zu kommen. Das weckt Vertrauen bei den Empfängern und macht die Spam-Welle so unaufhaltsam.

Nutzer sollen Server blockieren

Der CERT-Bund rät, die Server von "Emotet" zu blockieren. Dazu verlinkt die Behörde eine Liste mit IP-Adressen, die Nutzer in ihrem Router in eine Block-Liste eintragen können. Die IP-Adressen finden Sie hier.


Wie "heise online" berichtet, sind nicht nur gewöhnliche Nutzer durch "Emotet" gefährdet. Auch Unternehmen, Stadtverwaltungen oder Krankenhäuser waren bisher von dem Trojaner betroffen. "Emotet" verschlüsselte dabei wichtige Daten und verlangte als Freischaltung ein Lösegeld.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal