Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

iPhone-Hack: Richtete sich der Angriff auf Volksgruppe der Uiguren?

Auch Windows-Geräte betroffen  

China soll hinter langjährigem iPhone-Hack stecken

03.09.2019, 09:31 Uhr | dpa

iPhone-Hack: Richtete sich der Angriff auf Volksgruppe der Uiguren? . Zwei iPhones: Apple-Nutzer wurden über infizierte Websites jahrelang ausspioniert.  (Quelle: Getty Images/KOBUSINSKI LESZEK)

Zwei iPhones: Apple-Nutzer wurden über infizierte Websites jahrelang ausspioniert. (Quelle: KOBUSINSKI LESZEK/Getty Images)

Laut einem Google-Expertenteam sind Apple-Nutzer unbemerkt von Hackern attackiert worden. Jetzt sind mehr Details zum Hack bekannt geworden.

Die von Google entdeckten Spionageangriffe gegen das iPhone haben sich laut Medienberichten gegen die Volksgruppe der Uiguren in China gerichtet. Die Websites, über die die Geräte infiziert wurden, seien auf die muslimische Minderheit ausgerichtet gewesen, schrieben das Technologieblog "TechCrunch" und das Magazin "Forbes" am Wochenende unter Berufung auf informierte Personen. "Forbes" zufolge wurden neben dem iPhone auch Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android sowie Windows-PCs ins Visier genommen.

Über mehrere Schwachstellen im iPhone, die Apple Anfang Februar mit einem Software-Update geschlossen hatte, konnten unter anderem Fotos, Chats aus Diensten wie WhatsApp und iMessage oder der Aufenthaltsort ausgespäht werden. Google-Experten hatten Apple auf die Lücken hingewiesen und veröffentlichten vergangene Woche technische Details dazu.

Auch Windows und Android sollen betroffen sein

Dabei machte Google keine Angaben dazu, auf wen die Ausspäh-Attacken zielten. Es hieß nur, sie seien mindestens zwei Jahre lang auf iPhone-Nutzer in "bestimmten Communities" ausgerichtet gewesen. Google erwähnte auch keine Angriffe auf Geräte mit Android oder Windows. "Forbes" berichtete aber nun, dass auch diese Betriebssysteme angegriffen wurden. Aus dem Bericht ging allerdings nicht hervor, wie diese Attacken funktionierten oder wie erfolgreich wie waren.

Mit den Uiguren als Ziel kämen vor allem chinesische Behörden als Urheber der Schadsoftware in Frage. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch geht davon aus, dass eine Million Menschen in der Provinz Xinjiang in Umerziehungslagern sind, die meisten von ihnen Uiguren. Sie sind ethnisch mit den Türken verwandt und fühlen sich von den herrschenden Han-Chinesen unterdrückt. Nach ihrer Machtübernahme 1949 in Peking hatten die Kommunisten das frühere Ostturkestan China einverleibt. Die Regierung in Peking wirft uigurischen Gruppen Separatismus und Terrorismus vor.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: